Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Prokop nimmt Sponsoren im Anti-Doping-Kampf in die Pflicht

Berlin. Der in der nächsten Woche scheidende Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Clemens Prokop will die Sponsoren der Sportler im Anti-Doping-Kampf stärker in die Pflicht nehmen.

Prokop nimmt Sponsoren im Anti-Doping-Kampf in die Pflicht

Der DLV-Präsident Clemens Prokop will beim Anti-Doping-Kampf die Sponsoren stärker einbinden. Foto: Rainer Jensen

„Ich frage die Sponsoren, ob sie sicher sind, einen Sportler unterstützen zu wollen, der in kein funktionierendes Anti-Doping-System eingebunden ist“, sagte Prokop in einem Interview mit den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ im Hinblick auf Athleten aus Kenia oder Äthiopien, wo es kein funktionierendes Kontrollsystem gibt.

Es beginne ein Umdenken. „Man muss Druck aufbauen. Kein Sportartikelhersteller freut sich ja, wenn sein Leistungsträger positiv getestet wird“, sagte der 60-Jährige. „Wir alle – Athleten, Verbände, Funktionäre, Sportartikelhersteller – sitzen im Kampf um die Glaubwürdigkeit im Sport im selben Boot. Die ethischen Werte, die letztlich auch die materiellen Werte des Sports stellen, müssen erhalten bleiben“, meinte Prokop.

Zu der Frage, ob Russland von den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang ausgeschlossen werden soll, sagte Prokop, er sei überzeugt, dass durch die entscheidende IOC-Kommission „am Ende ein Weg gefunden wird, der den russischen Athleten wieder die Tür öffnen wird“. Durch seine Erfahrungen aus der Leichtathletik wisse er aber, dass bislang noch nicht festgestellt wurde, „dass das Anti-Doping-System in Russland wieder den Standards der WADA entspricht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es im Wintersport anders ist.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Olympia-Chef ist gegen Boykott

Moskau. Im russischen Doping-Skandal hat sich der Chef des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Südkorea ausgesprochen.mehr...

Sportpolitik

Brüssel: ISU schränkt Sportler unerlaubt ein

Brüssel. Wenn Eisschnellläufer an Rennen teilnehmen, die vom Weltverband ISU nicht genehmigt sind, drohen ihnen lange Sperren. Nach einer Entscheidung der EU-Kommission bedeutet diese Regelung einen Verstoß gegen die EU-Wettbewerbsregeln.mehr...

Sportpolitik

Joseph Blatter verteidigt Beckenbauer

Essen. Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter hat Franz Beckenbauer in der Affäre um die WM 2006 in Schutz genommen, die zentralen Aussagen des deutschen Organisationschefs in diesem Skandal aber erneut dementiert.mehr...