Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Qiagen will Diagnostik-Standort Manchester weiter ausbauen

Hilden. Das deutsche Biotechnologieunternehmen Qiagen will seinen Standort in Manchester im Zuge einer Wirtschaftskampagne der britischen Regierung weiter ausbauen. Das Unternehmen habe bereits eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet, sagte ein Sprecher am Montag auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der „Financial Times“. Anfang 2018 sollen die Pläne dann besiegelt werden. Genauer wolle Qiagen in der kommenden Woche über das Vorhaben informieren, mit dem das Unternehmen neue Stellen schaffen wolle, sagte der Sprecher. Angaben zu den geplanten Investitionen und der Zahl der neuen Jobs machte er nicht.

Qiagen will Diagnostik-Standort Manchester weiter ausbauen

Der Unternehmenssitz der Firma Qiagen ist zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die „Financial Times“ hatte von einer Investitionssumme von mehreren Hundert Millionen Pfund und dem Aufbau von bis zu 800 neuen Stellen berichtet. Diese Zahlen gälten aber nicht für Qiagen allein, sondern für den gesamten Campus mit weiteren Unternehmen, sagte der Sprecher. Dem Blatt zufolge hat neben dem deutschen TecDax-Unternehmen auch der US-amerikanische Pharmakonzern Merck der britischen Regierung Zusagen gemacht. Dieser will demnach eine Milliarde Pfund (rund 1,12 Mrd Euro) in ein Forschungszentrum in London investieren und dort bis zu 950 Arbeitsplätze schaffen. Diese Pläne könnten demnach schon an diesem Montag offiziell verkündet werden.

Die Investitionszusagen der beiden Unternehmen seien ein Teil der Wirtschaftskampagne der politisch angeschlagenen Premierministerin Theresa May. Sie wolle damit zeigen, dass sich die britische Wirtschaft auch nach dem Brexit lebhaft entwickeln kann. Dazu soll unter anderem die Forschung von Pharma- und Biotechnologieunternehmen, in der Großbritannien ohnehin bereits stark ist, weiter ausgebaut werden.

Qiagen selbst ist schon seit vielen Jahren in Manchester engagiert und hat sich an dem Standort auf Produkte für die molekulare Diagnostik spezialisiert. Nach einer Übernahme im Jahr 2009 wurde der Standort zuletzt im Jahr 2015 erweitert. Aktuell arbeiten dort laut dem Sprecher 270 Menschen für Qiagen. Weltweit hat der Konzern rund 5000 Mitarbeiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Schalke rettet glücklichen Punkt in Frankfurt

Frankfurt/Main. Ein spätes Tor von Abwehrchef Naldo hat dem FC Schalke 04 in der letzten Bundesliga-Sekunde dieses Jahres noch einen wichtigen Auswärtspunkt beschert. Nach einem 0:2-Rückstand spielte der Tabellenzweite am Samstag 2:2 (0:1) bei Eintracht Frankfurt.mehr...

NRW

Clemens beschert Köln gegen Wolfsburg ersten Saisonsieg

Köln. Der 1. FC Köln kann doch noch gewinnen. Beim 1:0 (0:0) gegen den VfL Wolfsburg gelang den Rheinländern am letzten Hinrundenspieltag der erste Bundesligasieg in der Saison 2017/18. Mit seinem Treffer in der 67. Minute verhinderte Christian Clemens zudem einen unrühmlichen Rekord im deutschen Fußball.mehr...

NRW

Schalke leiht Verteidiger Coke an UD Levante aus

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 leiht Verteidiger Coke bis zum Ende der laufenden Saison an den spanischen Erstligisten UD Levante aus. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Samstag mit. Der 30 Jahre alte Spanier solle beim Tabellen-15. der Primera Division Spielpraxis sammeln, hieß es in der Mitteilung. Der Leihvertrag beginnt am 1. Januar 2018 und läuft bis zum 30. Juni 2018. Cokes Kontrakt auf Schalke ist bis zum 30. Juni 2019 datiert.mehr...

NRW

Podolski: Noch Hoffnung auf Klassenverbleib des 1. FC Köln

Köln. Lukas Podolski hat die Hoffnung auf den Klassenverbleib seines früheren Clubs 1. FC Köln noch nicht komplett aufgegeben. „Wenn sie heute gegen Wolfsburg gewinnen, sind noch nicht alle Messen gelesen. Die anderen sind nicht weit weg“, schrieb der Weltmeister von 2014 in seiner Kolumne der „Fußball Bild“ (Samstag).mehr...

NRW

Mönchengladbach mit Sieg im Freitagsspiel gegen den HSV

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach hat die Krise des Hamburger SV in der Fußball-Bundesliga vor der Winterpause noch verschärft. Mit dem hochverdienten 3:1 (1:0)-Heimsieg rückte die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking am Freitagabend auf Tabellenplatz vier vor. Die Hanseaten bleiben zunächst 16., sie müssten aber auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern, wenn Werder Bremen am Samstag gegen Mainz nicht verliert. Für den achten Saisonsieg der Mannschaft vom Niederrhein sorgten der Belgier Thorgan Hazard (9. Minute) und der Brasilianer Raffael (74./79.). Das 1:1 für die Gäste hatte vor 51 409 Zuschauern im Borussia-Park der ehemalige Gladbacher André Hahn erzielt (53.).mehr...

NRW

Langjähriger Kölner Airport-Chef Garvens geht

Köln. Der langjährige Kölner Flughafen-Chef Michael Garvens verlässt jetzt doch das Unternehmen. Der Manager und der Aufsichtsrat hätten sich in beiderseitigem Einvernehmen darauf verständigt, künftig getrennte Wege zu gehen, teilte Garvens' Anwalt am Freitagabend mit. Der Leiter des Airports war angesichts einer Untersuchung über mögliche Unregelmäßigkeiten vorläufig beurlaubt worden, hatte zunächst aber auf Weiterbeschäftigung gepocht und war nach einer einstweilige Verfügung des Landgerichts Köln zu seinen Gunsten an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt.mehr...