Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Quentin Tarantino dreht nächsten Film mit Sony Pictures

Los Angeles. Der Regisseur Quentin Tarantino will in seiner Karriere insgesamt zehn Filme drehen. Acht konnte er bereits auf die Leinwand bringen. Für den neunten hat er nun einen Partner gefunden. Der Arbeitstitel ist Programm.

Quentin Tarantino dreht nächsten Film mit Sony Pictures

US-Regisseur Quentin Tarantino dreht seinen nächsten Film mit Sony Pictures. Dieser trägt den Titel „#9“. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild

Oscar-Preisträger Quentin Tarantino (54) wird seinen nächsten Film mit Sony Pictures drehen. Das Studio habe den Deal mit dem Hollywood-Regisseur für dessen neunten Film mit dem Arbeitstitel „#9“ bestätigt, berichtete das Branchenportal „Deadline.com“.

Tarantino hatte zuvor mit dem Team um Harvey Weinstein Filmhits wie „Pulp Fiction“, „Kill Bill“, „Inglourious Basterds“ und „Django Unchained“ ins Kino gebracht. Nach Bekanntwerden zahlreicher Belästigungsvorwürfe gegen den Produzenten hatte Tarantino die Zusammenarbeit mit Weinstein beendet.

Tarantino hält Details seiner Filmprojekte gewöhnlich unter Verschluss. Nach Brancheninformationen soll der Film, der nächstes Jahr gedreht werden soll, im Los Angeles Ende der 1960er Jahre spielen. Angeblich verhandelt der Regisseur mit Stars wie Tom Cruise, Brad Pitt und Leonardo DiCaprio. Margot Robbie soll für die Rolle der Schauspielerin Sharon Tate im Gespräch sein, die 1969 von den Anhängern des Sektenführers Charles Manson umgebracht wurde.

Dies könnte Tarantinos vorletzter Spielfilm sein. Vor einem Jahr hatte der Regisseur auf einer Konferenz in San Diego verkündet, dass er nur noch zwei weitere Filme drehen wolle.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Dieses bescheuerte Herz“: Elyas M'Barek als Kümmerer

Berlin. Die beiden Protagonisten unterscheiden sich sehr. Der eine ist ein Partylöwe Ende 20, der andere ein herzkranker 15-Jähriger. Dennoch werden sie im Laufe des Films zu einem gut funktionierenden Team.mehr...

Filmstarts

Kraft der Musik: Komödienstar Kad Merad in „La Mélodie“

Berlin. Für die Schule interessieren sich die Kinder aus den Pariser Banlieues recht wenig. Ausgerechnet ihnen soll ein Konzertgeiger Musikunterricht geben. Was anfangs unmöglich erscheint, klappt später ganz gut.mehr...

Filmstarts

„Pitch Perfect 3“: Spaß-Fortsetzung mit Rebel Wilson

Berlin. Es ist der mittlerweile dritte Teil von „Pitch Perfect“. Die Protagonistinnen sind die gleichen geblieben. Zusammen treten sie auf einem internationalen Gesangswettbewerb auf, nachdem sie vorher andere Pläne verfolgt haben.mehr...

Filmstarts

Dwayne Johnson legt „Jumanji“ neu auf

Berlin. „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ bekommt eine Neuauflage. Während die Regeln des Spiels im Film gleich bleiben, ändert sich das Schauspieler-Ensemble. Doch das ist nicht der einzige Unterschied zum Original.mehr...

Filmstarts

Verschrobener Finne: „Kaffee mit Milch und Stress“

Berlin. Der namenlose Alte stört sich in „Kaffee mit Milch und Stress“ an der modernen Welt. Doch er hat einen weichen Kern. Das wird in dem Film klar, obwohl der Protagonist weder seine Gefühle zeigt noch viel redet.mehr...

Filmstarts

Romantische Komödie: „Eine bretonische Liebe“

Berlin. Zunächst sucht der Protagonist Erwan seinen biologischen Vater. Später verliebt er sich in eine Ärztin, die sich als seine Schwester herausstellt. Doch das ist nur ein Teil des Verwirrspiels.mehr...