Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Randale in Athen - Aktivisten gegen Hausversteigerungen

Athen.

Um die Versteigerung von Dutzenden Häusern zu verhindern, haben linke Aktivisten Gerichte in Athen und Thessaloniki ins Chaos gestürzt. Sie lieferten sich Schlägereien mit der Polizei, die Schlagstöcke und Tränengas einsetzte, um die Aktivisten daran zu hindern, die Gerichtssäle zu betreten. Es handelt sich um Immobilien, deren Besitzer die Raten ihrer Kredite an die Banken nicht zurückzahlen können. Eine der Bedingungen für den Abschluss des griechischen Stabilisierungsprogramms ist auch die Regelung der faulen Immobilienkredite, die die Banken des Landes belasten.   

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Gigantischer Kanal soll Donau und Mittelmeer verbinden

Athen/Thessaloniki. Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür einen Kanal bauen. Sollte dieser Plan umgesetzt werden, wäre dies eines der längsten Kanäle Europas. Das berichteten zahlreiche griechische Medien unter Berufung auf den Bürgermeister der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki, Giannis Boutaris. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr, könnte der gigantische Plan Schätzungen zufolge rund 17 Milliarden Euro kosten. Das Projekt könnte binnen sechs Jahren gebaut werden.mehr...

Schlaglichter

Wanderer stirbt beim Besteigen des Olymp

Athen. Ein Mann ist beim Besteigen von Griechenlands höchstem Berg, dem Olymp, ums Leben gekommen. Der 55-Jährige stürzte in rund 2000 Metern Höhe in eine Schlucht. Sein Wanderfreund setzte einen Notruf ab, doch das Unglücksopfer erlag kurz danach seinen Verletztungen. Die Bergung des Mannes in dem unwegsamen Gelände und bei schlechten Wetterbedingungen habe noch nicht abgeschlossen werden können, teilten die griechischen Rettungskräfte mit. Es ist das zweite Unglück auf dem Olymp innerhalb nur weniger Tage. Erst am Wochenende war ein Mann nach einem Sturz in eine Schlucht gestorben.mehr...

Schlaglichter

Trumps Ex-Sprecher Sean Spicer will Buch veröffentlichen

Washington. US-Präsident Donald Trumps ehemaliger Sprecher Sean Spicer will Medienberichten zufolge im Sommer kommenden Jahres ein Buch veröffentlichen. Es trage den Titel „Lagebesprechung“ und handele von den schlagzeilenträchtigen Kontroversen während der Präsidentenwahl 2016 und den ersten Monaten unter Trump, berichtete CNN. In seinem Buch wolle Spicer die Dinge richtigstellen und den Menschen ein echtes Verständnis davon geben, was an diesen zentralen Punkten der Geschichte geschehen sei.mehr...

Schlaglichter

Athen entlastet Flüchtlingslager auf den Ostägäisinseln

Athen. Um die überfüllten Lager auf den Ostägäisinseln zu entlasten, hat das griechische Innenministerium innerhalb von 48 Stunden 480 Flüchtlinge aufs Festland und nach Kreta gebracht. Dies berichtete das griechische Staatsradio. Noch vor Jahresende sollen bis zu 5000 Flüchtlinge zum Festland gebracht werden, hieß es. In Athen machten Gerüchte die Runde, wonach die Türkei künftig auch diese Flüchtlinge zurückzunehmen bereit sei, die zurzeit von den Inseln zum Festland gebracht werden.mehr...

Schlaglichter

Haftbefehl gegen Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner

Buenos Aires. Die argentinische Justiz hat Haftbefehl gegen Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner erlassen. Sie wird wegen mutmaßlicher Behinderung der Ermittlungen und Vaterlandsverrats im Zusammenhang mit einem Attentat gegen das jüdische Gemeindehaus Amia im Jahr 1994 angeklagt, bei dem 85 Menschen starben. Richter Claudio Bonadío ordnete einen Prozess gegen die ehemalige Staatschefin an. Der Richter forderte die Aufhebung der parlamentarischen Immunität, die Fernández de Kirchner als Senatsmitglied vor einer Verhaftung schützt.mehr...

Schlaglichter

US-Senator: Rücktritt nach Vorwürfen sexueller Übergriffe

Washington. Der demokratische US-Senator Al Franken wird nach einer Reihe von Vorwürfen sexueller Übergriffe zurücktreten. Er gab seine Entscheidung in Washington bekannt. Dies sei der schlimmste Tag seines politischen Lebens, sagte Franken im Senat in Washington. Nachdem in den vergangenen Tagen neue Anschuldigungen laut geworden waren, war der Druck auf Franken auch aus den eigenen Reihen schlagartig gewachsen: Mehr als 30 der 48 demokratischen und unabhängigen Senatorinnen und Senatoren forderten ihn zum Rücktritt auf.mehr...