Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Raser zeigt Reue nach Tod von Radfahrerin in Köln

Köln. Im neu aufgelegten Prozess um den Tod einer Radfahrerin bei einem illegalen Autorennen in Köln hat einer der Angeklagten die Familie des Opfers um Entschuldigung gebeten. „Es tut mir unendlich leid, was ich angerichtet habe“, sagte der 24-Jährige am Mittwoch vor dem Kölner Landgericht. „Ich gebe alles zu, was im Urteil steht, und bereue es zutiefst.“ Im ersten Prozess hatte der junge Mann zwar eine moralische Mitschuld an dem Unfall eingeräumt, eine strafrechtliche Verantwortung aber zurückgewiesen. Den Wagen, der die Radfahrerin rammte, hatte der andere Angeklagte gefahren.

Raser zeigt Reue nach Tod von Radfahrerin in Köln

Die Angeklagten sitzen im Landgericht neben ihren Anwälten auf der Anklagebank. Foto: Oliver Berg

Das Kölner Landgericht hatte die beiden in Deutschland geborenen Türken im vergangenen Jahr wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen verurteilt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte das Urteil aber teilweise aufgehoben und zur Neuverhandlung ans Landgericht zurückverwiesen.

Die Angeklagten hatten sich im April 2015 ein spontanes Autorennen geliefert. Ein Wagen stieß mit der 19 Jahre alte Radfahrerin zusammen, die wenige Tage später starb. Der heute ebenfalls 24 Jahre alte Unfallfahrer hatte die Eltern bereits im ersten Prozess um Entschuldigung gebeten und die Vorwürfe eingeräumt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Jäger erlegten mehr Wildschweine und Waschbären

Düsseldorf. Wildschweine und Waschbären haben sich im vergangenen Jahr in NRW stark vermehrt, sie sind deshalb auch entsprechend intensiv bejagt worden. Nach Angaben des NRW-Umweltministeriums haben Jäger im Jagdjahr 2016/2017 rund 39 000 Wildschweine erlegt. Das waren 4500 mehr als im Vorjahr. 12 800 Waschbären wurden geschossen. Die Zahl stieg um rund knapp 3500 Tiere.mehr...

NRW

Helfer in Straßenbahn brutal getreten: Täter auf der Flucht

Bielefeld. Er wollte einen anderen Fahrgast beschützen: Ein 40 Jahre alter Helfer ist in einer Bielefelder Straßenbahn von einem Unbekannten brutal zusammengetreten worden. Der Täter trat dem am Boden liegenden Opfer dabei mehrfach ins Gesicht und flüchtete anschließend aus den Bahn, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 40-Jährige erlitt einen Jochbeinbruch und Prellungen.mehr...

NRW

Zahl der Salafisten in NRW stagniert bei 3000 Anhängern

Düsseldorf. Die Zahl der radikalen Islamisten in Nordrhein-Westfalen liegt unverändert bei etwa 3000 Menschen. „780 von ihnen stufen wir als gewaltbereit ein“, sagte ein Sprecher des NRW-Verfassungsschutzes am Montag auf Anfrage. Bundesweit ist die Zahl der Salafisten in den vergangenen Monaten von 10 300 auf 10 800 angestiegen - nach 9700 im Vorjahr.mehr...

NRW

Inhaber des Zwieback-Unternehmens Brandt gestorben

Hagen. Der Inhaber von Deutschlands bekanntestem Zwiebackhersteller Brandt, Carl-Jürgen Brandt (71), ist am Wochenende überraschend gestorben. Das teilte das westfälische Familienunternehmen am Montag mit. Brandt hatte die Firma seit 1984 gut 30 Jahre geführt. Inzwischen leiten seine beiden Söhne Carl-Heinz und Christoph sowie zwei weitere Geschäftsführer das Unternehmen.mehr...

NRW

BVB in der Europa League gegen Bergamo: „Attraktives Los“

Nyon/Dortmund. Dortmund trifft in der Europa-League-Zwischenrunde auf Atalanta Bergamo. Für den neuen Coach Peter Stöger bietet sich die Chance, nach dem Aus mit Köln, ins Achtefinale des Wettbewerbs einzuziehen.mehr...

NRW

Düsseldorfer Altstadt: Kiosk-Alkoholverbot an Wochenenden

Düsseldorf. Düsseldorf will den Alkoholkonsum außerhalb von Kneipen und Gaststätten in der Altstadt einschränken. Kioske in dem Ausgehviertel sollen freitags, samstags und vor Feiertagen nach 22 Uhr keinen Alkohol mehr verkaufen dürfen. „Wir werden die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen“, kündigte Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) am Montag an.mehr...