Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Raubkopien im Internet: Behörden schalten Download-Portal ab

Frankfurt/Main. Schlag gegen die illegale Download-Szene: Mit angebotenen Raubkopien soll die Internet-Plattform „usenetrevolution.info“ einen Millionenschaden angerichtet haben. Jetzt wurde das Portal von den Behörden abgeschaltet.

Raubkopien im Internet: Behörden schalten Download-Portal ab

Surfen im Dunklen: Nach einer bundesweiten Razzia hat die Polizei ein illegales Download-Portal für Filme, Musik. E-Books und Computerspiele geschlossen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Nach einer bundesweiten Razzia hat die Polizei ein illegales Download-Portal für Filme, Musik. E-Books und Computerspiele geschlossen. Über die Plattform „usenetrevolution.info“ seien verbotene Raubkopien angeboten worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt mit.

Dadurch sei den Inhabern der jeweiligen Urheberrechte ein Schaden von mindestens 2,9 Millionen Euro entstanden. Zuvor hatten die Ermittler die Wohnungen von 42 Verdächtigen in 13 Bundesländern durchsucht und umfangreiches Beweismaterial sichergestellt.

Im Zentrum der Ermittlungen steht ein 49 Jahre alter Mann aus dem Wetteraukreis. Er soll als Administrator für den technischen Betrieb der Plattform verantwortlich gewesen sein. Unterstützt wurde er nach Ansicht der Behörden dabei von seiner 39 Jahre alte Ehefrau sowie drei 41, 42 und 52 Jahre alten Männern aus Hessen. Wie die restlichen 23 bis 72 Jahre alten Verdächtigen in die illegalen Machenschaften eingebunden waren, war zunächst unklar. Die örtlichen Staatsanwaltschaften übernahmen die Ermittlungen.

Einer der Server des Portals stand den Angaben zufolge in den Niederlanden, weitere in Frankreich. Sie wurden mit Hilfe des Hessischen Landeskriminalamtes ausfindig gemacht und ebenfalls abgeschaltet. Das Internet-Portal hatte bis zu seine Schließung am Mittwoch laut Generalstaatsanwaltschaft rund 27 000 Mitglieder.

Das Usenet ist ein weltweites Online-Netzwerk und ein eigenständiger Dienst im Internet, der lange vor dem World Wide Web entstanden ist. Über Newsgroups, die wie schwarze Bretter funktionieren, können auch Dateien ausgetauscht werden. Diese Funktion wird von Kriminellen auch für den Vertrieb von Raubkopien missbraucht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Stiftung Patientenschutz: Kassen-Manipulation unerträglich

Berlin. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz fordert ein Ende der Einflussnahme von Krankenkassen auf Arztdiagnosen: „Es ist unerträglich, dass die Krankenkassen weiterhin versuchen, aus der Manipulation von Patientendaten Profit zu schlagen“.mehr...

Panorama

Verdächtiges Paket in Bremen: Entwarnung nach Großeinsatz

Bremen. In Bremen wird ein verdächtiges Paket gefunden, nach dem Fund einer Paketbombe vor einer Woche in Potsdam ist die Sorge groß. Zu einem möglichen Zusammenhang möchte die Polizei aber nichts sagen. Sogar eine Autobahn wird gesperrt, dann kann Entwarnung gegeben werden.mehr...

Panorama

Loveparade-Prozess: Betreuer stehen für Angehörige bereit

Düsseldorf. Für Angehörige und Traumatisierte wird es im Loveparade-Prozess sehr belastende Momente geben. Etwa, wenn Videos gezeigt werden. An jedem Prozesstag sind Betreuer da. Am ersten Tag waren es gleich vier.mehr...

Panorama

Das ist Frauen und Männern beim Partner wichtig

Köln. Nicht nur Singles stellen sich die Frage: Persönlichkeit, Aussehen, Humor oder gleiche Interessen - welche Eigenschaften eines Partners sind wichtiger als andere? Eine Umfrage hat genau das erfragt. Ihre Ergebnisse dürften vor allem Romantiker gerne lesen.mehr...

Panorama

Schnee und Glätte verursachen Unfälle und Staus

Berlin. Im Schneegestöber geschehen zahllose Unfälle. Auf der Zugspitze ist es so kalt wie noch nie in diesem Herbst. Fußballspiele werden fürs Schneeräumen unterbrochen. Und Frau Holle greift in die Politik ein.mehr...