Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten

Addis Abeba.

Eine eingeschleppte Raupenplage macht Experten zufolge fast allen Mais anbauenden Ländern in Afrika zu schaffen. Inzwischen sei der Herbst-Heerwurm in 38 Ländern auf dem Kontinent zu finden, sagte Jean-Baptiste Bahama von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation in Addis Abeba. In den Ländern südlich der Sahara könnte die Situation in den nächsten Erntezeiten schlimmer werden, befürchtet werden Ernteverluste in Milliardenhöhe. Der Schädling wurde erstmals Anfang 2016 in Nigeria festgestellt. Die aus Amerika eingeschleppte Raupe stürzt vor allem auf Mais.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Erdogan: Türkei will Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen

Istanbul. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will grundsätzlich eine Botschaft seines Landes in ‎Ost-Jerusalem eröffnen. Er betonte aber auch, dass der Zeitpunkt unklar sei, weil die Stadt im Moment von Israel „besetzt“ sei. „Wir haben Jerusalem sowieso schon zur Hauptstadt ‎von Palästina erklärt. Aber weil Jerusalem im Moment besetzt ist, können wir dort keine Botschaft ‎eröffnen“. Er reagiert damit auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und auch die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen.mehr...

Schlaglichter

Russische Botschaft sieht Putins Dank an Trump als positives Signal

Washington. Der Dank des russischen Präsidenten Wladimir Putin an seinen US-Kollegen Donald Trump ist aus Sicht der russischen Botschaft in Washington ein Zeichen, dass beide Länder sich brauchen. „Es ist völlig offensichtlich, dass dies ein positives Beispiel dafür ist, was unsere Länder zusammen erreichen können“, sagte Botschafter Anatoli Antonow. Putin hatte zuvor Trump gedankt, weil russische Sicherheitskräfte mit Hilfe des US-Geheimdienstes CIA mutmaßliche Terroristen festgenommen hatten. Diese sollen Anschläge in St. Petersburg geplant und Verbindungen zur Terrorgruppe IS haben.mehr...

Schlaglichter

Eier werden etwas teurer - eine Folge des Fipronil-Skandals

Bonn. Als Folge des Fipronil-Giftskandals werden Eier im Lebensmittelhandel ab Januar etwas teurer. Wegen der knappen Ware seien die Preise bei den jüngsten Kontraktverhandlungen mit dem Handel gestiegen, sagte Margit Beck von der Marktinfo Eier und Geflügel in Bonn. „Die Verbraucher werden das merken.“ Es seien aber sehr überschaubare Steigerungen. Nach Informationen von Branchenkennern zahlen die Lebensmittelhändler ab dem kommenden Jahr etwa 10 Cent pro Ei an ihre Lieferanten. In diesem Jahr waren es 7 bis 8 Cent.mehr...

Schlaglichter

Amazon will Ladengeschäfte in Deutschland eröffnen

München. Der US-Onlinehändler Amazon plant Ladengeschäfte für den deutschen Markt. „Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann“, sagte Ralf Kleber, Deutschland-Chef des Konzerns, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der klassische Handel in Deutschland mache noch immer 90 bis 95 Prozent des Gesamtumsatzes aus und sei sehr beliebt. Amazon werde sich dem deshalb nicht verschließen. Zudem schloss Kleber Sondergebühren für die künftige Zustellung an die Haustür aus. Zu entsprechenden Erwägungen von Konkurrenten sagte der Manager: „wir nennen uns die Erfinder des versandfreien Zustellens.“mehr...

Schlaglichter

Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen

Istanbul. Die türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen. Dies hat Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einem Treffen seiner Regierungspartei AKP angekündigt, allerdings ohne einen Zeitpunkt zu nennen. Die Palästinenser wollen in Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines unabhängigen Staates ausrufen. Erdogan reagiert damit auf die umstrittene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und auch die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international nicht anerkannt.mehr...

Schlaglichter

Weihnachten im All - Drei Raumfahrer zur ISS gestartet

Baikonur. Festtage in der Schwerelosigkeit - inklusive Tannenbaum: Ein Russe, ein US-Amerikaner und ein Japaner sind kurz vor Weihnachten zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Die Sojus-Rakete mit dem Kosmonauten Anton Schkaplerow sowie den Astronauten Scott Tingle und Norishige Kanai startete planmäßig vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan, wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Nach zwei Tagen Flugzeit soll das Raumschiff „Sojus MS-07“ am Dienstag an der ISS andocken.mehr...