Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Regeln für die Nebelbeleuchtung am Auto

Bad Windsheim. Ob durch Nebel oder Sprühregen verursacht - schlechte Sicht ist im November keine Seltenheit. Für eine bessere Sichtbarkeit von Fahrzeugen sorgt die Nebelschlussleuchte. Doch welche Kriterien müssen für ihren Einsatz erfüllt sein?

Regeln für die Nebelbeleuchtung am Auto

Es werde Licht: In der dunklen Jahreszeit sind Regen, Schnee und Nebel nicht selten. Aber für den Einsatz von Nebelschlussleuchte und Nebelscheinwerfern gibt es klare Regeln. Foto: Stefan Glaser/ARCD/dpa-tmn

Nebelschwaden, frühe Dunkelheit oder Regen können die Sicht im Herbst und Winter beim Autofahren gefährlich einschränken. Doch beim Einschlaten der Nebelschlussleuchte muss sich der Fahrer an klare Regeln halten.

Die rote Schlussleuchte darf der Fahrer nur einschalten, wenn die Sichtweite aufgrund von Nebel bei weniger als 50 Meter liegt. Daran erinnert der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD). Ein Tipp zur Orientierung: Die Pfosten sind in Deutschland in der Regel im Abstand von 50 Metern aufgestellt. Außerdem gilt bei dichtem Nebel: höchstens Tempo 50 fahren.

Manche Fahrzeuge sind auch mit Nebelscheinwerfern ausgestattet. Sie dürfen Autofahrer nicht nur bei Nebel, sondern auch bei „erheblicher“ Behinderung der Sicht durch Schnee oder Regen anschalten. Das ist nach gängiger Rechtsprechung der Fall, wenn die Sicht bei weniger als 150 Meter auf der Autobahn, weniger als 100 bis 120 Meter außerorts und weniger als 60 bis 70 Meter innerorts liegt, ergänzt der ARCD. Das Abblendlicht muss dann stets zusätzlich eingeschaltet werden.

Wer vergisst, Schlussleuchte und Nebelscheinwerfer bei besserer Sicht wieder auszuschalten, blendet andere und riskiert ein Bußgeld von mindestens 20 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu

Köln. Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind verboten.mehr...

Auto und Verkehr

Erstmals mit Allrad verfügbar: Ford überarbeitet EcoSport

Köln. Kontrastfarben außen, ein großer Bildschirm innen: Ford hat den EcoSport aufgefrischt. Das neue Modell wird ab Ende Februar erhältlich sein. Ab Sommer gibt es den EcoSport erstmals auch mit einem Allradantrieb.mehr...

Auto und Verkehr

DS7 Crossback kommt Ende Februar ab 31 490 Euro

Paris. Er ist ein SUV ohne Allrandantrieb: Der DS7 Crossback wird Ende Februar bei den Händlern stehen. Als Motoren stehen dann zwei Diesel und ein Benziner zur Auswahl. Später soll noch ein Plug-in-Hybrid hinzukommen.mehr...

Auto und Verkehr

Audi A4 Avant auch als RS-Modell mit 450 PS

Ingolstadt. Den neuen Audi Avant RS wird es mit einem V6- statt wie bisher mit einem V8-Motor geben. Dank 2,9 Litern Hubraum und einem maximalen Drehmoment von 600 Newtonmeter befinden sich die Fahrleistungen auf Sportwagen-Niveau.mehr...

Auto und Verkehr

Range Rover fährt jetzt als Plug-in-Hybrid auch elektrisch

Los Angeles. Elektrisierte Luxus-SUVs: Range Rover und Range Rover Sport werden im Frühjahr auch als Plug-in-Hybriden erhältlich sein. Die elektrische Reichweite wird mit rund 50 Kilometern angegeben.mehr...

Auto und Verkehr

Lexus bringt im Januar den LS500h

Maskat. Die luxuriöse Schwestermarke von Toyota bringt die fünfte LS-Generation an den Start. Der neue LS500h fährt ab 93 300 Euro zu den Händlern. Neben dem Hybridmodell bietet Lexus den LS auch als reinen Verbrenner zu Preisen ab 105 900 Euro an.mehr...