Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Regeln zu Spielzeiten müssen zum Computerspiel passen

Hamburg. Computerspiele nehmen unterschiedlich viel Zeit in Anspruch. Deshalb sollten sich Eltern über die Spiele, die ihre Kinder interessieren, informieren und zusammen mit dem Nachwuchs einen Kompromiss über Spielzeiten finden.

Regeln zu Spielzeiten müssen zum Computerspiel passen

Nur weil ein Kind gerne spielt, müssen Eltern sich noch keine Sorgen machen. Sie fragen besser interessiert nach und nehmen das Hobby ernst. Foto: Ole Spata/dpa

Eltern sollten mit ihrem Kind klare Regeln dazu vereinbaren, wann und wie oft es am Computer spielen darf. Allerdings sollten die Zeitvorgaben zum Spiel passen, rät Autorin und Coach Verena Gonsch in der Zeitschrift „Brigitte Mom“ (Ausgabe 04/2017).

Bei „Minecraft“ geht es beispielsweise darum, gemeinsam und kontinuierlich etwas aufzubauen. Darf das Kind nur jeden zweiten Tag den Computer anschalten, verliert es in diesem Spiel den Anschluss. Die Lösung könnte lauten: Jeden Tag, aber dafür kürzer spielen.

Ein weiteres Beispiel: Bei „League of Legends“ sammelt man gemeinsam mit Freunden Punkte. Wer sein Team mitten im Spiel im Stich lässt, verhagelt ihm die Siegchancen. Also nicht einfach den Stecker ziehen, wenn man will, dass der Nachwuchs weniger spielt. Sonst riskiert man, dass das Kind bei den Freunden nicht mehr mitspielen darf.

Eltern sollten nach Kompromissen suchen. Damit sie passende Regeln vereinbaren können, ist es wichtig, dass sie sich mit den Spielen beschäftigen - sie also beispielsweise selbst ausprobieren oder sich zeigen lassen. Das sorgt für mehr Verständnis und Einblicke in die Interessen der Kinder.

Literatur: 

Verena Gonsch: Digitale Intelligenz - warum die Generation Smartphone kein Problem, sondern unsere Rettung ist, Bastei Lübbe, 192 Seiten, 12,90 Euro, ISBN: 978-3404609796.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Digitales Spielzeug: Darauf sollten Eltern achten

Berlin. Immer früher treten Kinder in Kontakt mit der digitalen Welt. Doch vernetztes Spielzeug sollten Eltern vorab kontrollieren. Ein fehlender Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit von In-App-Käufen können Gefahren bergen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Lactalis ruft weltweit Babymilchprodukte zurück

Paris. Einige Babymilchprodukte des Molkereikonzerns Lactalis sind möglicherweise mit Salmonellen belastet. Der Erzeuger startete daher eine weltweite Rückrufaktion.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wenn Stalker sich nicht abfinden

Karlsruhe. Meistens tun es Ex-Partner, manchmal tun es gekränkte Mitarbeiter oder Bekannte, schlimmstenfalls tun es Psychopathen. Stalking verstört die Seele, zerstört Leben und endet in seltenen Fällen sogar tödlich. Für das Opfer und manchmal auch für den Täter.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Studie: 3D-Videospiele könnten vor Demenz schützen helfen

Montreal. Wer sich fast nur noch in seinen eigenen vier Wänden bewegt, trainiert das für räumliche Orientierung zuständige Hirnareal kaum noch. Spezielle Computerspiele könnten Abhilfe schaffen, glauben Forscher.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Verbote machen Feuerwerk für Kinder noch reizvoller

Hamburg. Wenn es an Silvester kracht und funkt, haben viele Kinder Spaß. Natürlich reizt es sie, ihr eigenes Feuerwerk zu zünden. Verbieten sollten Eltern das nicht. Ratsamer ist es, die Kinder ab einem gewissen Alter anzuleiten.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wann Begleitung zum Arzt sinnvoll ist

Heidelberg. Älteren Menschen fällt irgendwann das Sprechen schwerer. Auch die Konzentration schwindet. Wer dann das Gefühl hat, einen Arzttermin nicht mehr bewältigen zu können, sollte jemanden mitnehmen.mehr...