Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Harare. Das Militär hat Simbabwes Präsident kaltgestellt. Nun durfte Mugabe zum ersten Mal wieder in die Öffentlichkeit. Die Generäle loben sich unterdessen selbst für zahlreiche Festnahmen. Für Samstag ist ein Massenprotest gegen Mugabe geplant.

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Panzer in Harare: Nach den turbulenten Stunden des Militärputsches gehen die meisten Simbabwer einfach friedlich ihren Geschäften nach. Foto: Uncredited

Nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF den entmachteten Präsidenten Robert Mugabe aufgefordert, den Parteivorsitz niederzulegen.

Acht von zehn Regionalverbänden hätten entsprechende Resolutionen gebilligt, berichtete am Freitag der staatliche Sender ZBC. Viele der Parteigliederungen sprachen sich demnach dafür aus, dass der von Mugabe jüngst entlassene Vizepräsident Emmerson Mnangagwa Nachfolger an der Parteispitze wird. Zur Begründung hieß es, der 93-jährige Staatschef sei zu senil für die Führung von Partei und Regierung.

Das Militär hatte am Mittwoch in einem Putsch die Macht an sich gerissen, Mugabe wurde unter Hausarrest gestellt. Mugabe, der seit 1980 an der Macht ist, hatte darauf hingearbeitet, seine unbeliebte Frau Grace (52) als Nachfolgerin aufzubauen.

Viele Beobachter glauben, dass auch das Militär Mnangagwa als Übergangspräsidenten installieren will. Noch vor zwei Tagen hatte die Regierungspartei Zanu-PF den Putsch als Verrat und Auflehnung gegen die verfassungsrechtliche Ordnung verurteilt.

Simbabwe mit seinen etwa 15 Millionen Einwohnern gehört zu den ärmsten Staaten der Welt. Mugabe hat die frühere Kornkammer des südlichen Afrikas heruntergewirtschaftet.

Eine sehr einflussreiche simbabwische Vereinigung, die Gruppe der Kriegsveteranen, rief zu einem Massenprotest für diesen Samstag auf, um Mugabes umgehenden Rücktritt zu fordern. Die Kriegsveteranen waren lange treue Unterstützer Mugabes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Britisches Parlament erzwingt Veto-Recht über Brexit-Vertrag

London. EU-freundliche Rebellen in der Regierungsfraktion bringen Theresa May ihre erste Niederlage im Parlament bei. Für die Regierungschefin eine herbe Schlappe. Muss sie nun von ihrer harten Brexit-Linie weiter abrücken?mehr...

Ausland

Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu

Stockholm. Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem Rüstungsriesen in den USA.mehr...

Ausland

Haftbefehl gegen Argentiniens Ex-Präsidentin Kirchner

Buenos Aires. Die Justiz erhebt Anklage gegen Ex-Präsidentin Kirchner wegen Vaterlandsverrats und Behinderung der Ermittlungen eines Attentats. Sie soll iranische Drahtzieher in Schutz genommen haben.mehr...

Ausland

Athen und Ankara wollen Differenzen überwinden

Athen. Politisch-diplomatisches Wechselbad: Noch nie haben Griechen und Türken so offen über ihre Probleme gesprochen wie beim Treffen von Tsipras und Erdogan in Athen. Können die beiden Länder ihre Differenzen überwinden?mehr...

Ausland

U-Boot-Drama: Argentinien stellt Suche ein

Buenos Aires. Tagelang wurde gebangt, die Angehörigen sind verzweifelt und wütend. Die argentinische Marine erklärt die 44 Besatzungsmitglieder des U-Boots „ARA San Juan“ de facto für tot - die Suche wird eingestellt.mehr...

Ausland

Verschollenes U-Boot: Wasser im Schnorchel verursachte Brand

Buenos Aires. Seit fast zwei Wochen ist die „ARA San Juan“ verschollen. Mit Schiffen, Flugzeugen und Tauchrobotern wird nach dem U-Boot gesucht. Ein interner Bericht zeigt nun, dass wahrscheinlich Wasser im Belüftungssystem einen Brand an Bord verursacht hat.mehr...