Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

Köln. Der Rewe-Chef Lionel Souque stellt sich auf wachsende Bedeutung des Onlinehandels mit Lebensmitteln ein. „Langfristig könnten bis zu zehn Prozent des Umsatzes im deutschen Lebensmittelhandel ins Netz abwandern“, sagte Souque der „Wirtschaftswoche“.

Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

Der Vorstandsvorsitzende des Handelskonzern Rewe, Lionel Souque. Foto: Oliver Berg/Archiv

Der Kölner Handelsriese plant deshalb weitere Investitionen ins Online-Geschäft. Im Frühsommer soll ein neues Lager nahe Köln in Betrieb gehen, von dem aus Lebensmittel weitgehend automatisiert versendet werden. Es soll dabei helfen, das Online-Geschäft langfristig profitabler zu machen. Doch räumte der Manager ein: „Online wird uns über Jahre Geld kosten.“

Mit dem weiteren Ausbau des Online-Geschäfts will sich Rewe auch gegen den Angriff des Internet-Giganten Amazon wappnen, der mit seinem Lieferdienst Fresh inzwischen auch in Deutschland frische Lebensmittel anbietet. „Stand heute tut uns Amazon nicht weh“, sagte Souque. Dazu sei der Umsatz von Angeboten wie Fresh noch viel zu gering. Doch habe Amazon gezeigt, dass es in der Lage sei, ganze Branchen umzuwälzen. „Dagegen müssen wir uns wappnen“, meinte Souque.

Auch seine Supermärkte will der Kölner Handelsriese in den nächsten Jahren aufwerten und so die Filial-Modernisierungen der Discounter Aldi und Lidl kontern. „Wir müssen dafür sorgen, dass der Abstand zum Discount wieder größer wird“, sage der Rewe-Chef. Dabei helfen soll ein neues Konzept namens Supermarkt 2020, das derzeit in zehn Testmärkten erprobt wird, und bei dem Rewe stark auf Themen wie Frische, Convenience und auf gastronomische Angebote setzt. In den rund 300 Läden, die die Handelskette pro Jahr in Deutschland neu eröffnet oder von Grund auf modernisiert, solle das neue Konzept bereits integriert werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...

NRW

Hecking kann gegen HSV mit Herrmann und Jantschke planen

Mönchengladbach. Trainer Dieter Hecking kann im Fußball-Bundesligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV wieder mit Patrick Herrmann und Tony Jantschke planen. Bei beiden sei davon auszugehen, dass sie am Freitag (20.30 Uhr/ZDF/Eurosport) im Kader stehen, sagte Hecking am Donnerstag.mehr...

NRW

Ralph Caspers ist „Brillenträger des Jahres“

Köln. Der Fernsehmoderator Ralph Caspers („Wissen macht Ah!“) ist „Brillenträger des Jahres 2017“. Der 45-Jährige trage seine Brille „so selbstverständlich wie ein Kleidungsstück“, teilte das Kuratorium Gutes Sehen am Donnerstag in Köln mit. In seiner Jugend habe er sich dagegen noch geweigert, Brillen aufzusetzen. Heute sehe das anders aus: „Für Ralph Caspers ist seine Brille nicht nur Sehhilfe, sondern Teil seiner individuellen Persönlichkeit.“ Deshalb behalte er sie auch vor der Kamera auf.mehr...

NRW

Schmidt warnt vor sieglosen Kölnern: „Team funktioniert“

Wolfsburg. Wolfsburgs Trainer Martin Schmidt hat sein Team vor dem abgeschlagenen Tabellenletzten 1. FC Köln gewarnt. „Wenn man auf die Tabelle schaut, ist das Spiel das einfachste Duell der Vorrunde. Köln hat aber ein Team, das funktioniert“, sagte der VfL-Coach am Donnerstag vor dem letzten Spieltag der Hinrunde der Fußball-Bundesliga. Dennoch sei Wolfsburg bei dem Gastspiel beim noch sieglosen FC am Samstag (15.30 Uhr) der Favorit. „Wir müssen in Köln unsere Leistung abrufen und dann sieht es ganz gut aus“, sagte Schmidt. „Wir sind weit davon weg, an eine Blamage oder anderes zu denken.“ Wolfsburg ist Tabellenzwölfter.mehr...

NRW

VfL-Coach Schmidt warnt vor sieglosen Kölnern

Wolfsburg. Wolfsburgs Trainer Martin Schmidt hat sein Team vor dem abgeschlagenen Tabellenletzten 1. FC Köln gewarnt. „Wenn man auf die Tabelle schaut, ist das Spiel das einfachste Duell der Vorrunde. Köln hat aber ein Team, das funktioniert“, sagte der VfL-Coach am Donnerstag vor dem letzten Spieltag der Hinrunde der Fußball-Bundesliga. Dennoch sei Wolfsburg bei dem Gastspiel beim noch sieglosen FC am Samstag (15.30 Uhr) der Favorit. „Wir müssen in Köln unsere Leistung abrufen und dann sieht es ganz gut aus“, sagte Schmidt. „Wir sind weit davon weg, an eine Blamage oder anderes zu denken.“ Wolfsburg ist Tabellen-Zwölfter.mehr...

NRW

Baumann will nicht als erste deutsche Astronautin ins All

Bremen. Die Eurofighter-Pilotin Nicola Baumann will nicht länger als „Astronautin“ ins All fliegen. Sie ist bei dem gleichnamigen privaten Projekt ausgeschieden, das 2020 erstmals eine deutsche Frau zur Internationalen Raumstation (ISS) schicken will. Die Entscheidung sei einvernehmlich gewesen, sagte eine Sprecherin der in Bremen gegründeten Initiative am Donnerstag. Die Gründe wollte sie nicht nennen. Baumann hatte sich im April zusammen mit der 34-jährigen Meteorologin Insa Thiele-Eich gegen 400 Bewerberinnen durchgesetzt. Die Organisatoren wollen jetzt eine Nachfolgerin suchen, die in den kommenden zwei Jahren für eine Mission im All trainieren wird.mehr...