Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Katalonien-Krise

Richterin erlässt Haftbefehl gegen Puigdemont

MADRID Der katalanische Separatisten-Chef Carles Puigdemont muss nun jederzeit mit einer Festnahme rechnen. Das spanische Staatsgericht in Madrid erließ am Freitag einen Europäischen Such- und Haftbefehl gegen den Ex-Regionalpräsidenten.

Richterin erlässt Haftbefehl gegen Puigdemont

Demonstranten halten am Freitag vor dem Palau de la Generalitat de Catalunya in Barcelona (Spanien) Banner mit der Aufschrift „Freiheit für die politischen Gefangenen“ bei einem Protest gegen die Inhaftierung von katalanischen Separatisten. Foto: dpa

Der Beschluss von Richterin Carmen Lamela gilt auch für die vier Ex-Minister, die sich wie ihr Chef nach der Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona nach Brüssel abgesetzt hatten, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Im belgischen Fernsehsender RTBF sagte der 54-Jährige am Freitag, er sei nicht vor der Justiz geflohen. Er wolle sich der Justiz stellen, „aber der wirklichen, nicht der spanischen.“ Puigdemont wiederholte, er wolle in Belgien nicht Asyl beantragen und setze weiterhin auf Dialog zur Lösung des Konflikts.

MADRID/BRÜSSEL Die spanische Justiz geht weiter gegen katalanische Separatisten vor. Die meisten Angehörigen der von Madrid abgesetzten Regierung sind bereits hinter Gittern. Am Freitag schien auch die Festnahme von Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont nur noch eine Frage der Zeit. mehr...

Puigdemont droht jahrzehntelange Haftstrafe

Dem Separatisten-Chef droht in Spanien eine Haftstrafe von bis zu 30 Jahren. Ihm werden Rebellion, Auflehnung gegen die Staatsgewalt und Veruntreuung öffentlicher Gelder vorgeworfen. Grund ist der einseitige Unabhängigkeitsbeschluss, den das Parlament in Barcelona am Freitag vor einer Woche verabschiedet hatte. Die Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte die katalanische Regierung daraufhin abgesetzt.

Puigdemont und die vier Ex-Minister hatten am Donnerstag eine Vorladung von Richterin Carmen Lamela missachtet. Die neun übrigen ehemaligen Angehörigen der katalanischen Regierung erschienen dagegen vor Gericht und wurden mit Untersuchungshaft belegt. Die sieben Männer und zwei Frauen wurden nach den Vernehmungen umgehend zu zwei Gefängnissen im Madrider Umland gefahren.

Madrid Die spanische Justiz hat Haftbefehle gegen 14 katalonische Separatisten verhängt - darunter auch gegen den ehemaligen katalanischen Regionalchef Puigdemont. Bis der ausgeführt ist, könnte aber noch eine Weile vergehen. mehr...

Belgischer Anwalt will Auslieferung nicht nachkommen

Puigdemonts belgischer Anwalt Paul Bekaert hat bereits angekündigt, gegen einen Auslieferungsantrag aus Spanien vorzugehen. Bekaert hatte einst Mitglieder der baskischen Terrororganisation ETA vertreten und auch gegen deren Auslieferung nach Spanien gekämpft.

Sollte Puigdemont festgenommen werden, hätte die belgische Justiz nach EU-Regeln 60 Tage Zeit, um über die Auslieferung des katalanischen Politikers zu entscheiden - lediglich in Ausnahmefällen kann die Frist um weitere 30 Tage verlängert werden.

Für den 21. Dezember sind Neuwahlen in Katalonien angesetzt. Er sei bereit zu kandidieren, sagte Puigdemont im RTBF-Interview. „Wir wollen, dass die Wahlen so normal wie möglich verlaufen. Und mit einer inhaftierten Regierung werden die Wahlen weder neutral noch unabhängig oder normal sein.“ Auf die Frage, ob es möglich sei, vom Ausland aus Wahlkampf zu machen sagte er: „Natürlich!“ Man lebe in einer globalisierten Welt.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SPD entscheidet Freitag

Union macht Tempo und will rasche GroKo-Sondierungen

Berlin Im kleinen Kreis haben die angeschlagenen GroKo-Spitzen Merkel, Schulz und Seehofer die Chancen für eine Fortsetzung der gemeinsamen Regierung ausgelotet. Erstmal ging es vor allem um neues Vertrauen. mehr...

Inland

Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf

Berlin. Das Urteil gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Münzenmaier ist noch nicht rechtskräftig - er hat dagegen Berufung eingelegt. Das Parlament stellte die Weichen dafür, dass ein Strafverfahren zumindest möglich ist.mehr...

Nahezu einstimmige Entscheidung

Bundestag hebt Immunität von zwei AfD-Abgeordneten auf

Berlin Der Bundestag hat am Mittwoch die parlamentarische Immunität von zwei AfD- Bundestagsabgeordneten aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen aufgehoben. Das bereits gefällte Urteil gegen den Abgeordneten Sebastian Münzenmaier ist noch nicht rechtskräftig - er hat dagegen Berufung eingelegt.mehr...

Ausland

Asylstreit überschattet letzten EU-Gipfel des Jahres

Brüssel/Straßburg. Ein Durchbruch beim Brexit und grünes Licht für die Verteidigungsunion: Alles schien auf gutem Weg vor dem letzten EU-Gipfel in diesem Jahr. Aber tiefe Risse sind nur mühsam zu kitten.mehr...

Inland

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Berlin. Überforderte Behörden, unsensible Beamte, ausbleibende Hilfe: Bei der Betreuung der Verletzten und Hinterbliebenen des Berliner Terroranschlags ist viel schief gelaufen. Ein Jahr danach liegen nun Vorschläge vor, wie es künftig besser werden soll. Ob das gelingt?mehr...