Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Robert Harting: Am 2. September ist Schluss

Berlin. Diskuswurf-Olympiasieger Robert Harting will seine erfolgreiche Karriere in seinem Berliner „Wohnzimmer“ beenden. Am 2. September 2018 bestreitet der 33-Jährige beim ISTAF im Olympiastadion seinen allerletzten Wettkampf und wird von den Fans verabschiedet.

Robert Harting: Am 2. September ist Schluss

Will sich mit einer EM-Medaille in den Ruhestand verabshieden: Robert Harting. Foto: Hendrik Schmidt

Zuvor möchte der dreimalige Weltmeister bei der Heim-
Europameisterschaft noch ein Mal aufs Siegerpodest. „Ich will schon um eine Medaille mitkämpfen“, sagte der ältere Harting-Bruder auf einer Pressekonferenz in Berlin.

„Ich habe bisher mit jedem meiner Trainer eine Medaille gewonnen - und mit Marko Badura will ich das auch schaffen“, meinte Robert Harting. Er trainiere „nicht für Platz vier bis sechs, das macht wenig Sinn. Wir beschäftigen uns mit Bronze.“

Auch seine Abschieds-Saison will Robert Harting in Berlin einläuten. Bereits am 26. Januar kommt es beim ISTAF Indoor zum Bruderduell der Diskus-Olympiasieger von 2012 und 2016, denn Christoph Harting ist in der Mercedes-Benz-Arena auch am Start. Für Robert steht bei der 5. Auflage des Hallenmeetings aber nicht die Leistung im Vordergrund. „Beim ISTAF Indoor kann man schon mal gucken, wie der Bizeps der Konkurrenz aussieht“, sagte der Athlet vom SCC Berlin, der im März erneut ein Studium aufgenommen hat.

Für die kurzweilige Leichtathletik-Hallenshow mit sieben Disziplinen sind bereits 6500 Karten verkauft worden. Das ist Rekord zu diesem Zeitpunkt. „12 500 Plätze haben wir - wir müssen trommeln!“, meinte Meeting-Direktor Martin Seeber, der unter anderen Stabhochsprung-
Weltrekordler Renaud Lavillenie (Frankreich) als Stargast ankündigte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leichtathletik

Reh holt U23-Titel vor Klosterhalfen bei Cross-EM

Samorin. Starker Auftritt der deutschen Laufhoffnungen bei der Cross-EM: Alina Reh holt den Titel der U23, ihre Nationalmannschafts-Kollegin Konstanze Klosterhalfen wird Zweite. Für beide dürfte das zusätzliche Motivation auf dem Weg zur Heim-EM 2018 in Berlin sein.mehr...

Leichtathletik

Gabius über Anti-Doping-Kampf: „NADA unterfinanziert“

Berlin. Marathonläufer Arne Gabius hat den Anti-Doping-Kampf in Deutschland kritisiert. „Die NADA ist chronisch unterfinanziert“, sagte der 36-Jährige der Zeitung „Die Welt“.mehr...

Leichtathletik

Lobinger geht es besser: „Das Leben darf weitergehen“

München. Der frühere Leichtathletik-Star Tim Lobinger hat sich während seiner Leukämie-Erkrankung aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt äußert er sich vorsichtig-optimistisch.mehr...

Leichtathletik

Norweger Moen gewinnt Fukuoka-Marathon mit Europarekord

Fukuoka. Das Marathon-Jahr 2017 ist mit einem Paukenschlag in Fernost zu Ende gegangen. Der Norweger Sondre Moen gewann den Klassiker im japanischen Fukuoka und verbesserte dabei den Europarekord gleich um 22 Sekunden.mehr...

Leichtathletik

IAAF-Council: Russlands Leichtathleten bleiben gesperrt

Monte Carlo. Die IAAF hat im Doping-Skandal entschieden, die Sperre des russischen Leichtathletik-Verbandes nicht aufzuheben. Zuvor hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur die Suspendierung der nationalen Agentur verlängert. Was macht nun das IOC am 5. Dezember?mehr...

Leichtathletik

Barshim und Thiam sind die „Welt-Leichtathleten 2017“

Monte Carlo. Mutaz Essa Barshim und Nafissatou Thiam sind die „Welt-Leichtathleten 2017“. Der Hochspringer aus Katar gewann bei den Weltmeisterschaften in London den Titel und blieb in diesem Jahr ungeschlagen.mehr...