Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Rockefeller-Sammlung wird in New York versteigert

New York. Werke von Künstlern wie Claude Monet, Henri Matisse, Pablo Picasso und anderen kommen im Frühjahr unter den Hammer. Sie stammen aus dem Besitz des im März gestorbenen Milliadärs David Rockefeller. Die Erlöse sollen unter anderem an das Museum of Modern Art und die Rockefeller University gehen.

Die Kunstsammlung des im März gestorbenen US-Milliardärs David Rockefeller soll im Frühjahr in New York versteigert werden. Die erwarteten Erlöse in Millionenhöhe sollen komplett für wohltätige Zwecke gespendet werden, teilte das Auktionshaus Christie's am Dienstag mit.

„Das wird die wichtigste Benefizauktion in der Geschichte des Kunstmarkts werden“, sagte der Christie's-Chef Jussi Pylkkanen der Deutschen Presse-Agentur. Rockefeller und seine langjährige Ehefrau Margaret „Peggy“ McGrath (1915-1996) hätten „sehr leidenschaftlich gesammelt“.

Unter den Werken sind Bilder von Künstlern wie Claude Monet, Henri Matisse und Pablo Picasso. Allein für Picassos Gemälde „Fillette à la corbeille fleurie“, das in der New Yorker Privatbibliothek der Rockefellers hing, erwartet das Auktionshaus rund 70 Millionen Dollar. Henri Matisses Bild „Odalisque couchée aux magnolias“, das im Wohnzimmer des Landsitzes der Rockefellers hing, könnte rund 50 Millionen Dollar einbringen. „Es wird den Rekord für diesen Künstler brechen und ihn lange halten“, prognostizierte Christie's-Chef Pylkkanen.

Die Erlöse sollen nach dem schriftlich festgehaltenen Willen der Rockefellers unter anderem an das Museum of Modern Art und die Rockefeller University gehen, beide in New York. Vor der Versteigerung gehen die Werke noch auf Welttournee - unter anderem sollen sie in Hongkong, London und Los Angeles zu sehen sein.

David Rockefeller war im März im Alter von 101 Jahren an Herzversagen gestorben. Er war das letzte Enkelkind des legendären Ölmagnaten John D. Rockefeller (1839-1937). David Rockefellers Vater war dessen einziger Sohn und Mutter Abby eine Kunstmäzenin, die das Museum of Modern Art in New York mitgründete. Rockefellers Reichtum war vom „Forbes“-Magazin zuletzt auf rund 3,2 Milliarden Euro geschätzt worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Der Leonardo-Effekt: Weltrekord beflügelt den Kunstmarkt

Berlin/New York. Die neue Bescheidenheit am Kunstmarkt ist vorbei. „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci hat neue Maßstäbe gesetzt. Wann wird das erste Kunstwerk die Milliarden-Hürde nehmen? Der Markt ist elektrisiert.mehr...

Kunst

Thorsten Brinkmann: Kunst kann auch komisch

Stade. Thorsten Brinkmann nimmt allerlei Krempel, stapelt ihn übereinander - und fertig ist das Kunstwerk. Witzig soll seine Kunst sein, den Betrachter unterhalten. Darf man das in so ernsten Zeiten?mehr...

Kunst

César in Paris: Schrottautos und Riesendaumen

Paris. Er schuf die Trophäe für den wichtigsten französischen Filmpreis, der auch nach ihm benannt wurde: César. Berühmt aber wurde der Künstler aus Marseille vor allem mit seinen „Kompressionen“mehr...

Kunst

Estnische Kunst und deutscher Expressionismus

Tallinn. Den Expressionisten der Künstlergruppen „Brücke“ und „Der Blaue Reiter“ widmet sich eine Ausstellung in Tallinn. Deren Werke spielten auch für Estlands Kunstwelt eine wichtige Rolle, meint die Kuratorin.mehr...

Kunst

Katalonien-Krise zieht Kreise in der Kunstwelt

Lleida. Seit eineinhalb Monaten hat die spanische Regierung die Kontrolle in Katalonien. Jetzt gibt es spürbare Konsequenzen: Das Museum von Lleida muss 44 Kunstwerke an die Region Aragonien zurückgeben. Ex-Präsident Puigdemont spricht von einem „Staatsstreich“.mehr...