Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Römerstraße von Aachen nach Maastricht entdeckt

Aachen. Entdeckt wurde die alte Straße bei Bauarbeiten für versenkbare Poller, die den Weihnachtsmarkt vor Anschlägen schützen sollen. Wie lange die Straße genutzt wurde, wollen die Fachleute in weiteren Analysen herausfinden.

Römerstraße von Aachen nach Maastricht entdeckt

In gut einem Meter Tiefe ist in Aachen eine alte Römerstraße entdeckt worden. Foto: Stadt Aachen/Stefan Herrmann

Mitten in Aachen haben Archäologen eine breite Straße aus der Römerzeit entdeckt. „Es handelt sich um eine für damalige Maßstäbe wirklich große Straße. Wir gehen derzeit von sechs Metern Breite aus“, sagte der Stadtarchäologe Andreas Schaub am Dienstag.

Vermutlich sei es eine Überlandstraße für den Personen- und Handelsverkehr zwischen den damals bedeutenden Siedlungen Aachen und Maastricht gewesen. Die Straßen für große Heeresbewegungen waren den Angaben zufolge noch deutlich größer.

„Diese Römerstraße ist nach unseren ersten Erkenntnissen frühestens im zweiten Jahrhundert entstanden“, sagte Schaub. Wie lange die Straße genutzt wurde, wollen die Fachleute in weiteren Analysen herausfinden.

Der Straßen-Unterbau sei aus Sand und Feuersteinkies. Darüber legten die Römer eine Rollschicht aus Kalk und weiteren Steinarten. Entdeckt wurde die alte Straße nun bei Bauarbeiten für versenkbare Poller, die den Weihnachtsmarkt vor Anschlägen schützen sollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Römischer Steinquader bei Ausgrabungen in Mainz entdeckt

Mainz. Auf dem Gelände des Mainzer Landtags haben Archäologen einen hochwertig ausgeführten Eckquader aus einem römischen Gebäude gefunden. Vermutlich stammt er aus dem 1. nachchristlichen Jahrhundert.mehr...

Kulturwelt

Neue Dauerausstellung im Haus der Geschichte

Bonn. Wer sein Land verstehen will, muss es von außen betrachten. Die Dauerausstellung im Bonner Haus der Geschichte präsentiert neue, vor allem internationale Exponate. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schau am Montag wieder eröffnet.mehr...

Kulturwelt

Archäologen entdecken in Luxor Grabkammern mit Mumien

Luxor. Im Land der Pharaonen schlummern viele Funde im Boden. Die nun im ägyptischen Luxor gefundenen Mumien und Statuen sollen etwa dreieinhalbtausend Jahre alt sein. Das freut auch die Reiseanbieter.mehr...

Kulturwelt

Orgelbau, Pizza, Fastnacht: Unesco erweitert Kulturerbe

Jeju. Rund 50 000 Orgeln erklingen in Deutschland. Die „Königin der Instrumente“ hat eine lange Tradition, die jetzt von der Unesco gewürdigt wird. Freuen können sich auch Pizzabäcker und Dudelsackspieler.mehr...

Kulturwelt

Winckelmann: Edle Einfalt, stille Größe

Dresden/Stendal. Ein Stendaler Schustersohn prägt bis heute den Blick der Deutschen auf die Antike. Vor 300 Jahren wird Winckelmann geboren. Er gelangt bis in die Spitze der Geisteswelt, dann endet sein Leben mysteriös.mehr...

Kulturwelt

Orgel soll Welterbe der Menschheit werden

Ludwigsburg/Seoul. Sie ist die Königin der Instrumente, die Orgel – tief verwurzelt in der deutschen Kultur. Nicht nur Kirchen, auch große Konzertsäle füllt sie mit ihrem Klang. Nun könnten Orgelbau und Orgelmusik von der Unesco zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt werden.mehr...