Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Römischer Tempelfund in Frankfurt

Frankfurt/Main. Normalerweilse finden Archäologen meist nur Hinterlassenschaften der römischen Wegwerfgesellschaft. Jetzt entdeckten Forscher in Frankfurt am Main einen römischen Tempelbezirk.

Römischer Tempelfund in Frankfurt

Die bei Grabungsarbeiten gefundene „Diana“, eine Bronzefigur aus der Römerzeit, sowie ein Bronzesockel mit einem Fuß des „Merkur“. Foto: Arne Dedert

Für Andrea Hampel, die Leiterin des Frankfurter Denkmalamtes, ist es eine „wissenschaftliche Sensation“: Bei archäologischen Ausgrabungen im Stadtteil Heddernheim sind Archäologen im Zentrum der einstigen römischen Stadt Nida auf einen Tempelbezirk aus dem zweiten oder dritten Jahrhundert nach Christus gestoßen.

Hierzu gehören auch eine kleine Statue der Jagdgöttin Diana sowie Reste einer Statue des für den Handel zuständigen Gottes Merkur, von der allerdings nur Sockel und ein Fuß erhalten sind. Am Dienstag präsentierten Hampel und der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Funde.

„Was wir normalerweise finden, ist der Müll der Römer, vor allem Keramik“, sagte Hampel über die römische Wegwerfgesellschaft als Erkenntnisquelle Frankfurter Archäologen. Gerade die ursprünglich etwa 40 Zentimeter große Merkur-Statue müsse seinerzeit eine teure und wertvolle Tempelgabe gewesen sein - auch ein Hinweis auf die Rolle, die der Handel schon zur Römerzeit in der Stadt spielte. Nida habe offensichtlich über einen „bedeutenden“ Tempel verfügt. „Die Musik spielte nicht nur in Mainz“, sagte Hampel zum kulturellen Leben der Römerzeit im heutigen Frankfurt. „Das ist wirklich wissenschaftliches Neuland.“

Feldmann als Hausherr auf dem Römerberg wiederum sah die Funde als Beleg einer gewissen Kontinuität von der Römerzeit ins moderne Frankfurt der Bankentürme und des Messegeländes: „Das war gewissermaßen die erste Auflage der Handels- und Messestadt.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Archäologen entdecken in Luxor Grabkammern mit Mumien

Luxor. Im Land der Pharaonen schlummern viele Funde im Boden. Die nun im ägyptischen Luxor gefundenen Mumien und Statuen sollen etwa dreieinhalbtausend Jahre alt sein. Das freut auch die Reiseanbieter.mehr...

Kulturwelt

Archäologen entdecken alten Mosaikboden in Israel

Tel Aviv. Das Fundstück ist 10 mal 15 Meter groß, ist versehen mit einer griechischen Inschrift und wohl 1500 Jahre alt. Die Ausgrabung ist Teil von umfangreicheren archäologischen Arbeiten an der antiken Stadt Aschdod-Jam im Süden Israels.mehr...

Kulturwelt

Bloombergs futuristische Zentrale auf römischen Ruinen

London. Das US-Medienunternehmen Bloomberg kann sich jetzt auch mit den Federn der römischen Antike schmücken. Seine nagelneue glitzernde Europa-Zentrale im Londoner Finanzviertel steht auf römischen Ruinen.mehr...