Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

400 Bergbaurenter klagen

Ruhrkohle AG will Kumpeln Kohledeputat streichen

Hamm Mit dem Aus der Steinkohleförderung im Ruhrgebiet wird Ende 2018 wohl auch eine weitere Kumpel-Tradition verschwinden: das Kohledeputat. Rund 400 Bergbaurentner kämpfen vor dem Landesarbeitsgericht Hamm immer noch um einen lebenslangen Anspruch auf die Gratiskohle zum Heizen.

Ruhrkohle AG will Kumpeln Kohledeputat streichen

Das Wort „Kohledeputat“ treibt Hunderte Bergbaurentner auf die Barrikaden. Es geht um Kohle oder schlicht gesagt, ums Geld. Die Bergbaurentner klagen vor dem Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm gegen den Zechenbetreiber RAG. Foto: dpa

Die ersten drei Betroffenen haben am Donnerstag jedoch wegen fehlender Aussicht auf Erfolg ihre Berufungsklagen gegen die Ruhrkohle AG zurückgenommen.

Rund 100.000 Bergbaurentner sind von Regelung betroffen

Die Ruhrkohle AG will das Kohledeputat streichen und alle rund 100.000 Betroffenen ab 2019 mit einer Einmalzahlung abfinden. So ist es im aktuellen Tarifvertrag mit der Gewerkschaft vereinbart worden.

Die klagenden Bergbaurentner wollen sich das nicht gefallen lassen: „Uns wurde versprochen, dass wir bis ans Lebensende Kohle bekommen“, schimpfte der frühere Steiger Roman Olesch aus Hamm am Donnerstag in der Verhandlung. „Wenn die Gewerkschaft uns gerufen hat, waren wir Kumpel immer da. Aber jetzt hat sie sich auf die Seite der Arbeitgeber geschlagen. Das ist unfair und ungerecht.“

2,5 Tonnen Kohle pro Kumpel pro Jahr

Derzeit haben frühere Bergleute Anspruch auf 2,5 Tonnen Kohle im Jahr. Viele nutzen diese tatsächlich immer noch zum Heizen. Das hat Tradition im Ruhrgebiet. Aktive Bergleute bekommen sogar sieben Tonnen. Wie viele andere Bergbaurentner lässt sich Olesch selbst allerdings schon seit Jahren keine Kohle mehr in natura liefern. Stattdessen kassiert er 122,20 Euro pro Tonne in bar als sogenannte Energiebeihilfe. Doch auch diese Zahlungen will die RAG nicht fortsetzen, sondern durch die Einmal-Abfindung ersetzen.

Die 9. Kammer des Landesarbeitsgerichts stellte am Donnerstag in drei Musterverfahren klar, dass sie mit dieser Vorgehensweise keine Probleme hat. Was tarifvertraglich geregelt sei, könne nur in Ausnahmefällen von einem Gericht gekippt werden. Und ein solcher Ausnahmefall liege beim Kohledeputat nicht vor.

Musterverfahren nicht entscheidend für übrige Klagen

Mit ihren klaren Worten in den drei Musterverfahren haben die Richter ein deutliches Zeichen auch für die übrigen rund 400 Klagen gesetzt. Entschieden sind diese aber natürlich noch nicht. „Es gibt immer Einzelfälle, die besondere Betrachtung erforderlich machen“, hieß es am Donnerstag. Rechtsanwalt Daniel Kuhlmann, der die drei Bergbaurentner in den Verfahren vertrat, will nicht aufgeben. „Wir gehen weiter davon aus, dass wir gute Argumente auf unserer Seite haben“, sagte er nach der Verhandlung.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jugendwort des Jahres

Quiz: Wie fit sind Sie in der Jugendsprache?

MÜNCHEN „I bims“ ist das „Jugendwort des Jahres“ 2017 - ein Begriff den viele Jugendliche nutzen, den aber auch sehr viele Erwachsene kennen. Oftmals sind die Jugendwörter weit weniger bekannt und griffig. Mit einem kleinen Quiz können Sie testen, wie fit Sie in der Jugendsprache wirklich sind.mehr...

Tankstellen und Kioske

46 Einbrüche: Hagener Polizei zerschlägt Diebesbande

HAGEN Nach 46 Einbrüchen mit einer Beute im Wert von rund 250.000 Euro hat die Polizei in Hagen eine Einbrecherbande zerschlagen. In mehreren Städten Nordrhein-Westfalens - unter anderem in Dortmund und Lünen - war die Bande von 2014 bis 2016 aktiv.mehr...

Drei Tote in zwei Tagen

Erneut tödlicher Unfall auf der A3 bei Ratingen

Ratingen Auf der A3 bei Ratingen ist es am Freitag erneut zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein Mensch starb, ein weiterer wurde schwer verletzt. Erst am Donnerstag waren auf der A3 bei Ratingen bei einem Unfall zwei Menschen gestorben. Bei einem handelt es sich um einen Badminton-Bundesligaspieler.mehr...

Schwere Verletzungen

Zeugen: Kinder spielten mit Kater Lucky Fußball

SOEST Es ist unfassbar: Kinder sollen am Montag in Soest mit einem kleinen Kater Fußball gespielt haben. Zwei Frauen hörten seine Schreie und gaben den schwermisshandelten jungen Kater im Tierheim ab. Möglicherweise muss ihm nun ein Bein amputiert werden.mehr...

Gepanschte Krebsmittel

Bottroper Apotheker: Kein Fall fürs Schwurgericht

ESSEN/BOTTROP Ein neuer Schöffe, jedoch kein Verweis ans Schwurgericht: Im Prozess um angebliche gestreckte Krebsmedikamente kann sich der angeklagte Bottroper Apotheker aber trotzdem nicht sicher sein, am Ende nicht doch wegen Mordes verurteilt zu werden. mehr...

Panorama

42 000 Jahre alter australischer Ureinwohner beigesetzt

Sydney. Rund 42 000 Jahre nach seinem Tod ist „Mungo Man“ nun wohl endgültig in seine Heimat zurückgekehrt: Die Überreste des australischen Ureinwohners sind an diesem Freitag beigesetzt worden.mehr...