Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Russische Biathletin wollen Olympia-Sperren anfechten

Moskau. Im russischen Doping-Skandal wollen die Biathletin Jana Romanowa und andere Sportler ihre lebenslangen Olympia-Sperren vor dem Internationalen Sportgericht CAS anfechten.

Russische Biathletin wollen Olympia-Sperren anfechten

Wehrt sich gegen ihre lebenslange Olympia-Sperre: Biathletin Jana Romanowa. Foto: Sergei Ilnitsky

„Alles, was jetzt passiert, ist eine schreckliche Ungerechtigkeit“, sagte Romanowa am Dienstag in Moskau der Agentur Tass zufolge. Zum Gang vor das Gericht sagte die Staffel-Silbermedaillistin der Winterspiele 2014 in Sotschi: „Wenn wir dort kein gerechtes Urteil bekommen, dann werfe ich meine Medaille eher in den Müll, als sie dem IOC zurückzugeben.“

Das Internationale Olympische Komitee hatte am Montag fünf weitere russische Sportler wegen mutmaßlicher Doping-Manipulationen in Sotschi lebenslang für die Spiele gesperrt. Neben Romanowa waren es ihre Staffelkollegin Olga Wiluchina (ebenso Zweite im Sprint), die Bobfahrer Alexej Negodailo und Dimitrij Trunenkow aus dem Goldvierer sowie Skeleton-Pilot Sergej Tschudinow (5.). Damit hat das IOC bislang 19 lebenslange Sperren ausgesprochen.

Bei den Heim-Winterspielen in Sotschi sollen die Dopingproben russischer Sportler systematisch ausgetauscht und verfälscht worden sein. Weil das IOC den Russen viele Medaillen aberkannt hat, ist der Gastgeber vom ersten auf den vierten Rang der inoffiziellen Nationenwertung abgestürzt. Am 5. Dezember will das IOC über weitere Sanktionen entscheiden, die bis zu einem Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen in Südkorea im Februar reichen könnten.

Indes veröffentlichte der Biathlon-Weltverband IBU aktuelle Zahlen zu den Dopingtests russischer Skijäger und will sich aktiv für sauberen Sport einsetzen. Wie die IBU mitteilte, wurden zwischen dem 1. Mai und dem 27. November 2017 insgesamt 109 Tests bei den Athleten aus Russland durchgeführt, die zum offiziellen IBU-Testpool gehören. Dabei handelte es sich unter anderem um Blut- oder Urinproben.

Der Testplan für die Saison 2017/2018 sei bereits in vollem Gange, sowohl bei Kontrollen im Rahmen der Wettkämpfe als auch außerhalb, hieß es in der Mitteilung. Die IBU wolle dazu beitragen, dass bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang im Februar 2018 nur saubere Athleten an den Start gehen. Sie begrüßte die Gründung einer entsprechenden Taskforce auf Initiative von IOC, Welt-Anti-Doping- Agentur WADA, der internationalen Verbände und nationalen Anti-Doping-Agenturen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...