Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

SPD-Parteitag in Berlin hat begonnen

Berlin.

Der mit Spannung erwartete SPD-Parteitag mit der Entscheidung über Gespräche mit der Union über eine große Koalition hat begonnen. SPD-Vize Aydan Özoguz sagte zur Eröffnung, die Partei müsse überlegen, was sie für das Land tun könne. Die etwa 600 Delegierten wählen auch einen neuen Vorstand. Parteichef Martin Schulz stellt sich zur Wiederwahl. Im März war er mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt worden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

SPD erwägt neues Koalitionsmodell

Berlin. In der SPD wird angesichts des Widerstands gegen eine große Koalition eine bislang noch nicht da gewesene Form der Regierungszusammenarbeit geprüft. Parteichef Martin Schulz erläuterte in der Fraktionssitzung ein Modell, bei dem nur bestimmte Projekte im Koalitionsvertrag verankert werden, andere aber bewusst offen bleiben, damit sie im Bundestag diskutiert und ausverhandelt werden - das würde mehr Raum geben zur Profilierung. So könnten auch aktuelle Strömungen in der Gesellschaft in den vier Jahren einer solchen Regierungskooperation aufgenommen werden, erläuterte Schulz.mehr...

Schlaglichter

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen

Berlin. Die Bundesregierung hat die Verbrennung israelischer Fahnen bei Kundgebungen in Berlin scharf verurteilt. Kanzlerin Angela Merkel sprach von „gravierenden Ausschreitungen“ und sagte: „Der Staat muss mit allen Mitteln des Rechtsstaates dagegen einschreiten.“ Auch Innenminister Thomas de Maizière und Außenminister Sigmar Gabriel erklärten, solche Vorkommnisse seien nicht zu tolerieren. Der Zentralrat der Juden in Deutschland äußerte sich besorgt. Die Berliner Polizei will weitere pro-palästinensische Kundgebungen in den nächsten Tagen genau im Auge behalten.mehr...

Schlaglichter

Richter: Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Berlin. Die Mietpreisbremse wird ein Fall für das Bundesverfassungsgericht. Eine Kammer des Berliner Landgerichts hält das Gesetz für verfassungswidrig und will es von den Karlsruher Richtern überprüfen lassen, wie eine Gerichtssprecherin ankündigte. Das höchste deutsche Gericht hatte sich bereits im Sommer 2015 mit der Mietpreisbremse befasst, die Verfassungsbeschwerde eines Berliner Wohnungsbesitzers damals aber nicht zugelassen. Nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds könnte sich das Bundesverfassungsgericht nun erstmals inhaltlich mit dem Gesetz befassen.mehr...

Schlaglichter

Regisseur Fatih Akin: „Dankbar und erleichtert“

Los Angeles. Der Hamburger Regisseur Fatih Akin hat mit großer Freude auf seine Nominierung für das NSU-Drama „Aus dem Nichts“ bei den Golden Globes reagiert. Er sei dankbar, glücklich und erleichtert, sagte Akin der Deutschen Presse-Agentur. Mit Blick auf die Konkurrenz beim Golden Globe sagte Akin, es sei ein „schwieriges Jahr“, die Nominierung habe ihn überrascht. „Aus dem Nichts“ wurde in der Sparte „Bester nicht-englischsprachiger Film“ nominiert. Die Golden Globes werden am 7. Januar verliehen.mehr...

Schlaglichter

Studie: Viele schätzen sozialen Zusammenhalt als gut ein

Gütersloh. Hält die Gesellschaft zusammen oder schaut jeder nur auf sich? Bei der Beurteilung dieser Frage unterscheiden die Menschen in Deutschland stark. Was die eigene Region betrifft, bewerten die meisten den sozialen Zusammenhalt als gut. Das geht aus einer neuen Bertelsmann-Studie hervor. Etwas anders ist das Bild, wenn es nicht um den Zusammenhalt in der eigenen Region, sondern in Deutschland allgemein geht: Drei von vier sind hier der Auffassung, dass der Zusammenhalt in Deutschland zumindest zum Teil gefährdet ist.mehr...

Schlaglichter

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen bei Protesten

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel und die CDU-Spitze haben das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin verurteilt. „Wir wenden uns gegen alle Formen von Antisemitismus und Fremdenhass“, sagte Merkel nach Sitzungen der CDU-Spitzengremien. Der CDU-Bundesvorstand verurteile einstimmig diese Verletzungen rechtsstaatlicher Grundsätze. Keinerlei Meinungsunterscheide - auch nicht über die Frage des Status von Jerusalem - rechtfertigten ein solches Vorgehen. Am Freitag waren bei einer pro-palästinensischen Demonstration am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden.mehr...