Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

SPD-Vize Schwesig für Direktwahl des SPD-Vorsitzenden

Berlin. In der Diskussion um eine Erneuerung der SPD hat sich Partei-Vize Manuela Schwesig für eine direkte Wahl des Vorsitzenden ausgesprochen. „Die Parteibasis soll den Vorsitzenden wählen können“, sagte die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

SPD-Vize Schwesig für Direktwahl des SPD-Vorsitzenden

Manuela Schwesig stützt den Vorschlag von SPD-Chef Martin Schulz zur Direktwahl des Parteivorsitzenden. Foto: Jens Büttner

„Niemand sollte Angst davor haben, dass die Basis über wichtige Personalien entscheidet.“ Schwesig unterstützt damit einen in der Partei nicht unumstrittenen Vorschlag von Parteichef Martin Schulz. „Alle Regionalkonferenzen zeigen, dass sich die Basis mehr Beteiligung wünscht“, sagte sie.

Inhaltlich warnte die Ministerpräsidentin vor einer zu großen Kursänderung: „Die SPD hat ja gute Positionen zu vielen Themen. Unser Regierungsprogramm war in vielen Punkten richtig, wir müssen jetzt nicht alles infrage stellen.“ Die SPD müsse aber an ihrem Kernthema arbeiten, der sozialen Gerechtigkeit. Beim Thema Bildung und Familie habe die Partei „richtige Ansätze, die auch mehrheitsfähig sind in der Bevölkerung.“

Schwesig warb zudem dafür, sich unverkrampft für die Stärkung der Heimat einzusetzen: „Wir dürfen den Begriff Heimat nicht den Rechtspopulisten und den Rechtsextremisten überlassen“, sagte sie den Funke-Zeitungen. „Sie missbrauchen ihn.“ Für die SPD-Politikerin ist Heimat ein positiv besetztes Wort: „Heimat ist etwas sehr Gutes, wir können auf viele Dinge in unserem Land stolz sein. Es ist kein Widerspruch, europäisch und international zu denken und das Erntedankfest auf einem kleinen Dorf zu feiern.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Hälfte der Gefährder möglicherweise nicht so gefährlich

Berlin. Von fast der Hälfte der etwa 720 in Deutschland als Gefährder eingestuften radikalen Islamisten geht nach einem Medienbericht möglicherweise kein besonderes terroristisches Risiko aus.mehr...

Inland

Merkel empfängt Opfer und Hinterbliebene des Terroranschlags

Berlin. Die Bundeskanzlerin will zuhören am Montag. Zuhören, was ihr Hinterbliebene von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr zu sagen haben. Sie fühlen sich im Stich gelassen.mehr...

Inland

Grüne künftig mit Realo-Doppelspitze?

Potsdam. „Fundis“ gegen „Realos“: Die Grünen haben sich jahrelang Flügelkämpfe geliefert. Viele Landeschefs wollen die Aufteilung hinter sich lassen. Wird sich das in der neuen Führungsriege zeigen?mehr...

Inland

Dobrindt will „Zukunftsprojekt“ mit SPD

Berlin. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein „Zukunftsprojekt“ für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale Pläne der SPD wie eine Bürgerversicherung ab.mehr...

Inland

De Maiziére will Antisemitismusbeauftragten des Bundes

Berlin. Die Vorfälle haben für Entsetzen gesorgt: Bei Demonstrationen arabischer Gruppen in Berlin wurden israelische Flaggen verbrannt und antisemitische Parolen gerufen. Die Regierung will nun reagieren.mehr...