Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

SPD wirft Jamaika-Unterhändlern Orientierungslosigkeit vor

Berlin.

Die SPD hat den Unterhändlern einer Jamaika-Koalition Orientierungslosigkeit vorgeworfen. Sie schipperten ohne Kompass auf der See, aber wüssten nicht, wo sie Anker werfen wollten, sagte Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles der „Passauer Neuen Presse“. Parteichef Martin Schulz warf Union, FDP und Grünen im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland Respektlosigkeit vor den Wählern vor. Am Freitag war die erste Phase der Jamaika-Sondierungen zu Ende gegangen, bei der zwölf Themenkomplexe auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede untersucht wurden - wobei letztere bei weitem überwogen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Schnee und Eis behindern Verkehr

Berlin. Schnee und Straßenglätte haben in vielen Teilen Deutschlands zu Unfällen geführt und den Verkehr behindert. In der Nähe von Cuxhaven starb ein Mann bei einem Unfall, im Kreis Mettmann in Nordrhein-Westfalen kam ein Lkw-Fahrer ums Leben. Mehrere Menschen verletzten sich, aber oft blieb es bei Blechschäden. Am Frankfurter Flughafen gab Verspätungen und Flugausfälle. Der Flughafen Düsseldorf stellte den Betrieb ein, auch in Köln/Bonn, am Flughafen Stuttgart und Bremen fielen Flüge aus.mehr...

Schlaglichter

Innenminister de Maizière verurteilt Gewalt bei Anti-Israel-Protesten

Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin scharf verurteilt. Deutschland sei „dem Staat Israel und allen Menschen jüdischen Glaubens in ganz besonderer Weise verbunden“, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Wir akzeptieren nicht, wenn Juden oder der Staat Israel auf diese beschämende Weise beleidigt werden.“ Bei einer Demo, die sich gegen die von den USA verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels richtete, waren am Freitag am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden.mehr...

Schlaglichter

Schnellstrecke Köln-Rhein/Main wegen Wintereinbruchs gesperrt

Berlin. Wegen des Wintereinbruchs hat die Deutsche Bahn die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main gesperrt. Die Fernverkehrszüge werden umgeleitet. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main soll heute morgen wieder frei sein. Man habe sich für die Sperrung entschieden, um mögliche witterungsbedingte Schäden zu beheben, damit die Züge am Montag wieder pünktlich rollen, hieß es bei der Bahn. Am Abend mussten Reisende mit rund 40 Minuten Verspätung rechnen, einige strandeten etwa am Kölner Hauptbahnhof.mehr...

Schlaglichter

Union und SPD streiten vor GroKo-Gesprächen über Prioritäten

Berlin. Vor ersten Gesprächen über eine Regierungsbildung setzen Union und SPD gegensätzliche Prioritäten. Führende Politiker von CDU und CSU wiesen Kernforderungen der Sozialdemokraten wie eine Bürgerversicherung und einen Umbau der EU zu Vereinigten Staaten von Europa strikt zurück. Aus der SPD-Spitze kamen dagegen klare Absagen an die von der Union verlangte weitere Aussetzung des Familennachzugs für Flüchtlinge. Auch eine Minderheitsregierung oder eine vorgezogene Neuwahl schlossen beide Seiten nicht aus.mehr...

Schlaglichter

Deutsche Handball-Frauen im WM-Achtelfinale ausgeschieden

Magdeburg. Für die deutschen Handball-Frauen haben sich die Hoffnungen auf die erste WM-Medaille seit zehn Jahren nicht erfüllt. Das Team von Bundestrainer Michael Biegler verlor im Achtelfinale gegen Dänemark mit 17:21 und schied beim Heim-Turnier vorzeitig aus. In Magdeburg war Xenia Smits mit sechs Toren beste Werferin für die DHB-Auswahl, die im Angriff eine enttäuschende Leistung ablieferte. Damit endet die Amtszeit von Biegler, der das Amt an den Niederländer Henk Groener übergibt.mehr...

Schlaglichter

Neue ICE-Strecke Berlin-München zum Fahrplanwechsel gestartet

Berlin. Premiere mit Pannen: Mit dem regulären Start der Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München hat die Deutsche Bahn die größte Fahrplanumstellung der vergangenen Jahrzehnte verwirklicht. Jeder dritte Fernzug bundesweit musste angepasst werden. Begleitet wurde die Eröffnung der neuen Strecke von zwei Zugdefekten, durch die sich die Fahrt um mehrere Stunden verzögerte. Bahnfahren ist zum Fahrplanwechsel teurer geworden. Ferntickets zum vollen Preis etwa kosten im Durchschnitt in der zweiten Klasse 1,9 Prozent mehr.mehr...