Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

SPD zieht viele rote Linien - Parteispitze für Gespräche mit Union

Berlin.

Die SPD-Spitze will nun doch mit der Union über eine Regierungsbildung sprechen, zieht aber viele rote Linien. Die SPD wolle ein „Maximum“ ihres Wahlprogramms durchsetzen, sagte Parteichef Martin Schulz. Die Umsetzung zahlreicher Punkte für ein sozial gerechteres Deutschland und Europa sei für die SPD „essentiell und die Kernsubstanz sozialdemokratischer Programmatik“. Am Donnerstag soll ein SPD-Parteitag in Berlin grünes Licht für das Ausloten einer möglichen erneuten Zusammenarbeit mit CDU und CSU geben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mark Uth schießt Hoffenheim zum 1:0-Sieg über Stuttgart

Sinsheim. Mark Uth hat die TSG Hoffenheim zum 1:0--Erfolg über den VfB Stuttgart geschossen. Damit setzte sich die TSG mit nun 26 Punkten zumindest vorübergehend an die dritte Stelle der Bundesliga-Tabelle. Stuttgart rutsche auf Platz 14 ab.mehr...

Schlaglichter

Niki stellt Flugbetrieb ab sofort ein

Wien. Die Fluggesellschaft Niki stellt ab sofort den Flugbetrieb ein. Das teilte die Tochter der insolventen Airline Air Berlin mit. Zuvor hatte das Unternehmen einen Insolvenzantrag gestellt.mehr...

Schlaglichter

Union und SPD beginnen Beratungen über Regierungsbildung

Berlin. Die Spitzen von CDU, CSU und SPD haben dreieinhalb Wochen nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung ihre Beratungen über einen Ausweg aus der verfahrenen Regierungsbildung aufgenommen. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel kam am Abend mit dem SPD-Vorsitzenden Martin Schulz, CSU-Chef Horst Seehofer, den Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles und Volker Kauder sowie dem Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe, Alexander Dobrindt, zusammen. Bei dem Treffen soll ausgelotet werden, ob es ausreichende Grundlagen für die Aufnahme von Sondierungsverhandlungen gibt.mehr...

Schlaglichter

Air-Berlin-Tochter Niki vor dem Aus

Frankfurt. Die Air-Berlin-Tochter Niki steht vor dem Aus. Die Lufthansa zog ihr Angebot für das österreichische Unternehmen mit seinen 21 Flugzeugen zurück. Am selben Tag stellte Niki nach Angaben aus der österreichischen Regierung einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht in Berlin-Charlottenburg. Der Antrag werde nun geprüft, sagte ein Sprecher des Verkehrsministeriums in Wien. Die deutsche Bundesregierung hatte bereits im Laufe des Tages mit der Pleite und der Einstellung des Flugbetriebs gerechnet.mehr...

Schlaglichter

Dax mit moderaten Einbußen vor US-Zinsentscheid

Frankfurt/Main. Vor Neuigkeiten zur US-Geldpolitik haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte Vorsicht walten lassen. Die US-Notenbank Fed wollte am Abend ihre Entscheidung zur Zinspolitik bekanntgeben. Nach seinen Kursgewinnen vom Vortag schloss der Dax mit einem Minus von 0,44 Prozent bei 13 125 Punkten. Der Euro notierte zuletzt wenig verändert bei 1,1757 US-Dollar.mehr...