Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

SPD in NRW steht hinter Schulz: Keine Fortsetzung der Groko

Düsseldorf. Es gibt auch Stimmen in der SPD, das kategorische Nein von Parteichef Martin Schulz zu einer weiteren Groko zu überdenken. Nur wenige davon kommen aus Nordrhein-Westfalen. Die SPD sei kein „Ausfallbürge“, betont man dort überwiegend.

SPD in NRW steht hinter Schulz: Keine Fortsetzung der Groko

Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach (SPD) spricht im Bundestag. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Mehrere SPD-Politiker aus NRW haben sich gegen eine Fortsetzung der großen Koalition ausgesprochen und ihrem Bundesparteichef Martin Schulz den Rücken gestärkt. Der nordrhein-westfälische Parteichef Michael Groschek sagte der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf: „Frau Merkel ist mit ihrem Jamaika-Traumschiff gekentert und sie muss nun sagen, wie es weitergehen soll.“ Die Bundes-SPD habe gerade erst einstimmig ein Nein zu einer weiteren Groko beschlossen. „Das ist eine gute Grundlage. Der NRW-Landesverband steht zu diesem Beschluss.“

Allerdings gab Achim Post, Chef der Landesgruppe NRW, zu bedenken: „Ich finde im Grundgesetz keinen Artikel, der Neuwahlen vorschreibt, wenn der FDP-Vorsitzende Sondierungsgespräche abbricht“, sagte er dem „Spiegel“ (Donnerstag). Mit dem Beschluss gegen eine Groko setzt die SPD-Parteispitze auf Neuwahlen.

Groschek mahnte: „Wir sind gut beraten, jetzt nicht wie ein aufgeregter Haufen durcheinanderzugackern.“ Nach dem Gespräch von Schulz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Berlin werde die Partei erneut beraten. Auch der Vorstand der NRW-SPD wolle am späten Freitagnachmittag erörtern, wie die weiteren Schritte aussehen könnten. Eine Telefonkonferenz am Dienstag mit der NRW-Spitze und den Unterbezirkschefs habe deutlich gezeigt, dass die SPD in NRW „einhellig“ hinter dem Kurs der Bundespartei stehe.

Der Leverkusener SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach betonte: „Eine große Koalition auf Dauer ist demokratieschädigend.“ Es sei falsch, die Debatte nun auf die Frage zu verengen, ob die SPD womöglich doch mit der Union sondieren würde. Es gebe mehrere andere Optionen, die SPD lasse sich nicht unter Druck setzten, sagte Lauterbach auf dpa-Anfrage. Die Union mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die FDP seien in der Pflicht. Es müsse noch einmal geprüft werden, ob Jamaika mit CDU, CSU, Grünen und FDP wirklich nicht machbar sei, forderte Lauterbach.

Der Chef der SPD-Landtagsfraktion in NRW, Norbert Römer, betonte: „Der Wählerwille ist klar: Die große Koalition ist abgewählt worden. Deswegen haben wir frühzeitig die Oppositionsrolle angenommen.“ Römer unterstrich: „Wir sind nicht der Ausfallbürge für geplatzte Jamaika-Träume.“

Der frühere NRW-Justizminister Thomas Kutschaty sagte, die SPD dürfe die Oppositionsrolle nicht der AfD überlassen. Als Notnagel für die Kanzlerin stehe seine Partei nicht bereit, meinte der Landtagsabgeordnete.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Schalke baut Serie aus und übernimmt Platz zwei

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 ist wieder Bayern-Verfolger Nummer eins. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco entschied am Mittwoch gegen den FC Augsburg eine am Ende turbulente Partie mit 3:2 (1:0) für sich und schob sich mit 29 Punkten an Vize-Meister RB Leipzig (28) vorbei auf Platz zwei hinter dem deutschen Fußball-Rekordmeister aus München (38).mehr...

NRW

Köln unterliegt dem FC Bayern mit 0:1

München. Herbstmeister Bayern München hat erst nach langem Anrennen das Abwehrbollwerk des weiterhin sieglosen 1. FC Köln geknackt. Der Einbahnstraßenfußball des Spitzenreiters wurde am Mittwochabend in der Fußball-Bundesliga beim glanzlosen, aber verdienten 1:0 (0:0) erst nach einer Stunde belohnt. Torjäger Robert Lewandowski erlöste den deutschen Rekordmeister vor 75 000 Zuschauern in der Allianz Arena mit seinem 15. Saisontor.mehr...

NRW

Bayer Leverkusen besiegt Werder Bremen mit 1:0

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat seine beeindruckende Serie fortgesetzt und einen Champions-League-Platz erobert, Werder Bremen droht dagegen das Überwintern auf einem Abstiegsplatz. Durch das 1:0 (1:0) blieb die Werkself am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga zum elften Mal in Folge ungeschlagen und verbesserte sich auf Platz vier. Sollte Bayer, für das Lucas Alario (11.) am Mittwochabend erfolgreich war, am letzten Spieltag des Jahres auch bei Hannover 96 gewinnen, würde das Auftaktspiel der Rückrunde am 12. Januar gegen Herbstmeister Bayern München zu einem echten Kracher werden.mehr...

NRW

Innogy hat neuen Aufsichtsratschef gefunden

Essen. Der Essener Energieversorger Innogy hat einen Nachfolger für den scheidenden Aufsichtsratschef Werner Brandt gefunden. Der Konzern will dem Amtsgericht den ehemaligen Eon-Finanzvorstand Erhard Schipporeit für den Posten vorschlagen, wie Innogy am Mittwoch mitteilte. Schipporeit ist bereits Aufsichtsratsmitglied etwa bei SAP, Talanx und Deutscher Börse.mehr...

NRW

Watzke zur BVB-Trainerfrage: Sind uns mit niemandem einig

Dortmund. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die Frage nach einem künftigen Trainer bei Borussia Dortmund klar beantwortet. „Ich kann versichern, dass wir uns mit niemandem einig sind“, sagte Watzke der „Sport Bild“ (Mittwoch). Mit dieser Aussage bezog sich Watzke auf Medienspekulationen, nach denen der derzeitige Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann im Sommer 2018 zum Fußball-Bundesligisten nach Dortmund kommen solle.mehr...

NRW

Kölner Silvester: Polizei erweitert Dom-Sicherheitszone

Köln. Mit 1400 Beamten will die Kölner Polizei in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Für den Jahreswechsel rechnen die Behörden mit ähnlich vielen Besuchern wie in den Vorjahren.mehr...