Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sammelcharter mit abgelehnten Asylbewerbern nach Tunesien

Leipzig. Vom Flughafen Leipzig-Halle aus sind am Mittwoch erneut abgelehnte Asylbewerber nach Tunesien ausgeflogen worden. In dem Sammelcharter saßen 20 ausreisepflichtige und straffällige Tunesier, wie das Innenministerium in Dresden mitteilte. 15 kamen aus Sachsen, zwölf von ihnen direkt aus der Haft, drei aus Baden-Württemberg und jeweils einer aus Hamburg und Nordrhein-Westfalen.

Die Rückführung abgelehnter und insbesondere krimineller Asylbewerber werde auch in den kommenden Jahren eine hohe Priorität haben, sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) laut Mitteilung. Sachsen werde weiterhin Sammelcharter mit Rückführungen organisieren.

Bis Ende September dieses Jahres wurden den Angaben zufolge aus Sachsen insgesamt 104 Tunesier in ihr Heimatland zurückgeführt. Im Jahr 2016 hatte es 85 Abschiebungen in das nordafrikanische Land gegeben. Zum Stichtag 30. September 2017 waren laut Asylstatistik der Landesdirektion Sachsen insgesamt 828 Personen aus Tunesien ausreisepflichtig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bundespolizei stoppt Laster mit gestohlenen Luxuswagen

Bautzen. Bei der Kontrolle eines Lastwagens sind auf einem Rastplatz an der Autobahn 4 in der Oberlausitz zwei in Nordrhein-Westfalen gestohlene Luxusautos gefunden worden. Nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Ebersbach vom Montag waren den Beamten die handschriftlich und ungenau ausgefüllten Ladungspapiere aufgefallen.mehr...

NRW

19-Jähriger bei Streit in Flüchtlingsunterkunft erstochen

Frankfurt/Dortmund. In einer Frankfurter Flüchtlingsunterkunft ist ein 19 Jahre alter Mann aus Eritrea erstochen worden. Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst, wurde aber wenige Stunden nach der Tat in Dortmund festgenommen. Der 18 Jahre alte Afghane kam nach Angaben der Polizei am Freitag wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.mehr...

NRW

Achter Abschiebeflug in Kabul angekommen

Kabul. Eine weitere Gruppe von aus Deutschland abgeschobenen afghanischen Flüchtlingen ist am Donnerstag mit dem Flugzeug in Kabul eingetroffen. Die aus Frankfurt am Main kommende Maschine sei um kurz nach 8.00 Uhr (Ortszeit) gelandet, sagte der Repräsentant der Internationalen Organisation für Migration (IOM) am Flughafen, Schah Saman. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Mittwochabend waren 27 Passagiere an Bord. Das ist die größte Gruppe seit dem zweiten Abschiebeflug im Januar, als 26 abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan zurückgebracht worden waren.mehr...

NRW

Bund und Länder: Etwa 20 Männer nach Afghanistan abschieben

Kabul/Berlin. Trotz der drastisch verschlechterten Sicherheitslage in Afghanistan wollen Bund und Länder an diesem Mittwoch um die 20 abgelehnte Asylbewerber nach Kabul abschieben. Der Flug soll in Frankfurt am Main starten.mehr...

NRW

Flüchtlinge in neuer Anlaufstelle in Bochum eingetroffen

Bochum. Die ersten 15 Flüchtlinge haben sich am Montag in der neuen zentralen Landeserstaufnahme (LEA) in Bochum gemeldet. Sie seien am Vormittag in der noch aus Zeltbauten bestehenden Einrichtung eingetroffen, sagte ein Sprecher der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg. Die Menschen stammen den Angaben zufolge unter anderem aus Syrien, Ghana, Serbien und Iran.mehr...

NRW

Für Flüchtling gebürgt: Zwei Fälle bald vor OVG

Münster. Zahlreiche Personen haben Syrern die Flucht nach Deutschland ermöglicht, indem sie für sie bürgten. Auf sie kommen nun zum Teil hohe Kosten zu. Das Oberverwaltungsgericht verhandelt nun über zwei Fälle, in denen sich Bürgen gegen die Zahlungsverpflichtung wehren.mehr...