Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Saudi-Arabien hebt Blockade des Jemens teilweise wieder auf

Aden. Die von Saudi-Arabien geführte Koalition hat eine Anfang der Woche verhängte Blockade der Flug- und Seehäfen des Bürgerkriegslandes Jemen teilweise aufgehoben. Von Sonntag an könnten die Städte Aden und Saijun wieder angeflogen werden.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822842
Es gibt Nahrung: Jemeniten tragen ihre Essensrationen nach Hause. Foto: Yahya Arhab

urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822841
Frewillige entladen einen Lkw mit Grundnahrungsmitteln wie Reis und Mehl. Foto: Yahya Arhab

urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822840
Ungewisse Zukunft: Eine jemenitische Frau hält im Ernährungszentrum eines Krankenhauses ihr Baby im Arm. Foto: Yahya Arhab

urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822839
Seit drei Jahren tobt der Bürgerkrieg: Jemeniten in Sanaa vor der Einschlagstelle einer saudi-arabischen Rakete. Foto. Hani Al-Ansi Foto: Hani Al-Ansi

urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822838
Lebensmittelhilfe in Sanaa: Ein jemenitischer Mann wacht über seine Zuteilung. Foto: Yahya Arhab

Das meldete der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtenkanal Al-Arabija unter Berufung auf den jemenitischen Verkehrsminister Murad al-Halimi. Zuvor war bereits der Seehafen im südjemenitischen Aden wieder geöffnet worden.

Die Koalition hatte die Flug- und Seehäfen am Montag geschlossen. Sie reagierte damit auf einen Angriff der schiitischen Huthi-Rebellen am Wochenende auf die saudische Hauptstadt Riad mit einer Rakete. Die Rakete war abgefangen worden. Die Koalition argumentierte, mit der Blockade sollten Waffenlieferungen des schiitischen Irans an die Huthis unterbunden werden.

Hilfsorganisationen warnten jedoch, die Blockade verschlimmere die ohnehin schon dramatische humanitäre Lage im Jemen noch weiter. Dem Land drohe eine der größten Hungerkatastrophen weltweit. Mehr als 20 Millionen Menschen sind demnach auf humanitäre Hilfe angewiesen. Weiterhin geschlossen bleibt jetzt der für internationale Hilfslieferungen wichtige Hafen Hudaida im Westen des Landes.

Im Jemen tobt seit rund drei Jahren ein blutiger Bürgerkrieg, der auch ein Stellvertreterkonflikt zwischen den Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran ist. Teheran unterstützt die Huthis, die große Teile im Westen des Landes kontrollieren. Das von Saudi-Arabien angeführte Bündnis bombardiert seit Frühjahr 2015 regelmäßig Stellungen der Rebellen.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822842
Es gibt Nahrung: Jemeniten tragen ihre Essensrationen nach Hause. Foto: Yahya Arhab

urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822841
Frewillige entladen einen Lkw mit Grundnahrungsmitteln wie Reis und Mehl. Foto: Yahya Arhab

urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822840
Ungewisse Zukunft: Eine jemenitische Frau hält im Ernährungszentrum eines Krankenhauses ihr Baby im Arm. Foto: Yahya Arhab

urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822839
Seit drei Jahren tobt der Bürgerkrieg: Jemeniten in Sanaa vor der Einschlagstelle einer saudi-arabischen Rakete. Foto. Hani Al-Ansi Foto: Hani Al-Ansi

urn-newsml-dpa-com-20090101-171111-99-822838
Lebensmittelhilfe in Sanaa: Ein jemenitischer Mann wacht über seine Zuteilung. Foto: Yahya Arhab

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Putin ordnet bei Syrienbesuch Teilabzug der Truppen an

Hamaimim. Russlands Militäreinsatz in Syrien ist teuer und umstritten. Nun zieht Präsident Putin einen Strich darunter und beordert einen großen Teil seiner Truppen nach Hause. Die Entscheidung hat nicht nur für die Region Signalwirkung, auch auf Russlands Wähler zielt sie.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien hebt Verbot von Kinos auf

Riad. Die Gesellschaft des Königreichs ist geprägt durch eine extrem konservative Lesart des Islam. Durch der Reformdruck wächst. Kinos sollen auch das Wirtschaftswachstums Saudi-Arabiens antreiben.mehr...

Ausland

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage

Brüssel/Ramallah. Netanjahu fordert von den EU-Staaten, sich in der Jerusalem-Frage ein Beispiel an Trump zu nehmen. Von Mogherini bekommt er jedoch eine Abfuhr. Sie pocht auf eine Verhandlungslösung für die heilige Stadt.mehr...

Ausland

Erdogan bezeichnet Israel als „Terrorstaat“

Paris/Istanbul. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein „Terrorstaat“, zur Mäßigung aufgerufen.mehr...

Ausland

UN-Diplomat: Lage in Korea größte Bedrohung für den Frieden

Seoul/New York. Die UN warnen im Atomstreit mit Nordkorea vor Fehleinschätzungen. Erstmals besucht ein hochrangiger UN-Diplomat wieder das isolierte Land - und gibt gute Ratschläge.mehr...