Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Saudi-Arabien verschärft Ton gegenüber dem Erzrivalen Iran

Riad. Das sunnitische Saudi-Arabien und der schiitische Iran ringen um die Vormachtstellung im Nahen Osten. Riad wirft Teheran vor, Unruhe in der Region zu stiften. Der Iran spricht von „absurden Behauptungen“.

Saudi-Arabien verschärft Ton gegenüber dem Erzrivalen Iran

Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman. Foto: Saudi Press Agency

Saudi-Arabien hat im Konflikt mit seinem Erzrivalen Iran den Ton verschärft und dem schiitischen Nachbarn eine „direkte militärische Aggression“ gegen das Königreich vorgeworfen.

Das „iranische Regime“ beliefere die Huthi-Rebellen im Jemen mit Raketen, sagte Kronprinz Mohammed bin Salman in einem Telefongespräch mit dem britischen Außenminister Boris Johnson, wie die saudische Nachrichtenagentur SPA am Dienstag meldete. „Das könnte einem Kriegsakt gegen das Königreich gleichkommen.“

Die saudische Luftwaffe hatte am Wochenende nach eigenen Angaben eine Rakete nahe der Hauptstadt Riad abgefangen. Das Geschoss soll demnach aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Jemen abgefeuert worden sein. Die Huthi-Rebellen, die weite Teile im Norden des Jemens kontrollieren, bestätigten den Abschuss einer ballistischen Rakete auf den internationalen Flughafen Riads.

Der Iran wies die Vorwürfe Mohammeds als „absurde Behauptungen“ zurück. „Diese Unterstellungen sind falsch, destruktiv, unverantwortlich und vor allem provokativ“, sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi nach Angaben iranischer Medien. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif erklärte, die Saudis führten sich in der Region „wie Halbstarke“ auf, machten die Region unsicher und versuchten, den Iran für diese gefährliche Politik verantwortlich zu machen.

Das sunnitische Saudi-Arabien hält dem schiitischen Iran immer wieder vor, die Huthis zu unterstützen und in der Region Unruhe schüren zu wollen. Die beiden Regionalmächte konkurrieren um die Vormachtstellung im Nahen Osten. Der Iran übt über Milizen im Libanon, in Syrien und im Irak starken Einfluss aus. Saudi-Arabien wiederum wird beschuldigt, bewaffnete sunnitische Gruppen zu unterstützen. Im Jemen fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition regelmäßig Luftangriffe gegen die Huthis.

Unter dem einflussreichen Kronprinzen Mohammed, der zugleich Verteidigungsminister ist, hat das ultrakonservative Königreich seine Politik gegenüber dem Iran massiv verschärft. Dazu gehört auch die Blockade Katars. Saudi-Arabien und andere arabische Staaten werfen dem Emirat unter anderem zu enge Beziehungen zum Iran vor.

Riads Arm reicht auch bis in den Libanon. Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hatte am Wochenende von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt erklärt. Danach kamen Gerüchte auf, Hariri stehe in dem Königreich unter Hausarrest. Am Dienstag verließ der 47-Jährige jedoch Saudi-Arabien und reiste zu Gesprächen in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), wie sein Büro mitteilte.

Der sunnitische Politiker pflegt enge Beziehungen zu Riad. Er besitzt neben der libanesischen auch die saudische Staatsbürgerschaft. Bei seiner Rücktrittserklärung hatte Hariri ganz im Sinne Saudi-Arabiens der im Libanon einflussreichen Schiitenmiliz Hisbollah sowie deren Schutzmacht Iran vorgeworfen, in der Region Unruhe zu schüren.

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah wiederum machte für Hariris Rücktritt einen Machtkampf in Saudi-Arabien verantwortlich. In dem Königreich waren am Wochenende zahlreiche Politiker und andere führende Persönlichkeiten unter Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Beobachter sehen darin den Versuch des 32 Jahre alten Kronprinzen Mohammed bin Salman, seine Macht abzusichern.

US-Präsident Donald Trump begrüßte die Festnahmen in Saudi-Arabien. „Ich habe großes Vertrauen in König Salman und den Kronprinzen Saudi-Arabiens, sie wissen genau, was sie tun...“, schrieb Trump während seiner Asienreise auf Twitter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Peking. Peking schafft Fakten: Unvermindert werden die Militäranlagen im Südchinesischen Meer ausgebaut. Dabei bergen die betroffenen Inseln erhebliches Konfliktpotenzial.mehr...

Ausland

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Brüssel. Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine Fortschritte - und die EU trifft nun abermals eine Entscheidung.mehr...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya getötet

Es traf auch hunderte Kleinkinder: Die Helfer von Ärzte ohne Grenzen haben ermittelt, wie viele muslimische Rohingya binnen eines Monats in ihrer buddhistischen Heimat Myanmar umgebracht worden sind.mehr...

Ausland

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tel Aviv/Washington. US-Vizepräsident Pence verschiebt seine Reise ins Heilige Land wegen der amerikanischen Innenpolitik. Israel reagiert auf weiteren Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Die Hamas ruft erneut zu einem „Freitag des Zorns“ auf.mehr...

Ausland

Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

Washington/Peking. Während Südkoreas Präsident Moon Jae In in Peking über die Nordkorea-Krise berät, kommen aus den USA plötzlich versöhnliche Töne: Gespräche mit Pjöngjang seien jederzeit denkbar. Wie realistisch sind Verhandlungen?mehr...