Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mindestens 26 Tote

Schießerei in Texas: Mann tötet Gläubige in Kirche

Sutherland Springs Ein junger Mann hat während eines Gottesdienstes in einer Kirche in Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet und 26 Menschen getötet. Etwa 20 Menschen seien in Krankenhäuser gebracht worden, teilte der Gouverneur des US-Bundesstaates, Greg Abbott, mit.

Schießerei in Texas: Mann tötet Gläubige in Kirche

Polizisten und Mitarbeiter von Notfalldiensten stehen am Sonntag vor einer Baptistenkirche in Sutherland Springs (Texas). Ein Mann hat am Sonntag in einer Kirche im US-Staat Texas das Feuer auf Gläubige eröffnet. Foto: dpa

Demnach sind die Opfer zwischen 5 und 72 Jahre alt. Auch der Schütze ist tot. Nach Angaben des Senders CNN handelt es sich um einen 26-Jährigen. In seinem Auto fand die Polizei mehrere Waffen. Das Motiv des Schützen ist noch völlig unklar.

Ein Bezirksrat von Wilson County, Albert Gamez, sprach sogar von 27 Todesopfern und berief sich dabei offenbar auf Ersthelfer. Die Situation sei aber noch verworren, sagte er dem Sender CNN.

Die Zeitung „San Antonio Express-News“ zitierte einen zweiten Bezirksrat mit den Worten, er habe von 20 bis 24 Toten gehört. Die Zeitung „Wilson County News“ berichtete von mindestens zwei Dutzend Toten und mindestens 30 Verletzten. Unter den Opfern seien auch Kinder.

Die Tat ereignete sich am Sonntagvormittag (Ortszeit). CNN zufolge wurde der Täter nach einer Autoverfolgungsjagd von der Polizei gestellt und ist tot. Das habe der örtliche Sheriff bestätigt, ohne Angaben über die näheren Umstände zu machen.

Mann eröffnete Feuer während der Andacht in der Kirche

Nach Augenzeugenberichten hatte der Mann das Feuer während einer Andacht in der Baptistenkirche eröffnet. Es seien mindestens 20 Schüsse in rascher Reihenfolge gefallen. Andere schilderten, der Schütze habe mehrere Male nachgeladen.

Wie es hieß, kommen im Durchschnitt 50 Menschen zu der sonntäglichen Andacht. Die First Baptist Church sei das Zentrum der kleinen Gemeinde Sutherland Springs, die gut 50 Kilometer östlich von San Antonio liegt.

Schießerei in Texas: Mann tötet Gläubige in Kirche

Polizisten und Mitarbeiter von Strafverfolgungsbehörden stehen am Sonntag vor einer Baptistenkirche in Sutherland Springs (Texas). Foto: dpa

Schießerei erschüttert die US-Kleinstadt

US-Präsident Donald Trump wurde während seines Aufenthalts in Tokio über die Bluttat informiert und twitterte: „Möge Gott an der Seite der Menschen in Sutherland Springs sein. (...) Ich verfolge die Lage von Japan aus.“

Das Fernsehen zeigte zahlreiche Krankenwagen vor der Kirche. Auch sollen Verletzte mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht worden sein.

Eine Zeugin, Carrie Matula, sagte dem Sender MSNBC, Sutherland Springs sei so klein, dass es dort nicht einmal eine Feuerwehr gebe. Jeder kenne jeden, man stehe sich sehr nahe. Was am Sonntag geschehen sei, treffe damit alle Einwohner.

Vorfall erinnert an Schießerei von Las Vegas

Erst vor gut einem Monat hatte ein Mann weltweites Entsetzen ausgelöst, als er in Las Vegas (Nevada) aus einem Hotelfenster auf Besucher eines Musikfestivals schoss und 58 Menschen tötete - mehr als 500 weitere wurden verletzt. Der Täter nahm sich das Leben. Es war der schlimmste Massenmord in der jüngeren Geschichte der USA. Das Motiv ist nach wie vor unklar.

Zu Schüssen in einer Kirche kam es im Jahr 2015 in Charleston (South Carolina). Ein damals 21-Jähriger hatte aus rassistischen Motiven neun schwarze Gläubige erschossen. Er wurde zum Tode verurteilt.

dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Mönchengladbach. Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt worden.mehr...

Wetter

Schnee statt Regen: Riesige Staus und Verspätungen

NRW Schnee und Eis haben NRW fest im Griff - und das wohl auch noch bis Mitte der Woche. Für Montag und die Nacht zum Dienstag kündigte der Wetterdienst bis zu zehn Zentimeter Neuschnee an. In einigen Städten war der Bus- und Bahnverkehr teilweise wieder eingestellt worden. Inzwischen läuft es wieder - mit Verspätungen. Auch auf den Autobahnen gibt es Hunderte Kilometer Stau.mehr...

Abgetrennter Fuß

Leichenteile gehörten seit Sonntag vermisstem Bochumer

BOCHUM/DORTMUND Einen abgetrennten Fuß hatten Bahnmitarbeiter am Montagmorgen in Bochum gefunden. Nach intensiver Suche fand die Polizei weitere Körperteile. Mittlerweile ist klar: Sie gehörten zu einem seit Sonntagabend vermissten Bochumer. Die Strecke zwischen Bochum und Dortmund war für zweieinhalb Stunden gesperrt.mehr...

Busbahnhof am Times Square

Versuchter Anschlag: Explosion in New York

New York Bei der Explosion in einer U-Bahn-Station in New York hat es sich um einen versuchten Terroranschlag gehandelt. Das sagte Bürgermeister Bill de Blasio am Montag in New York. Augenzeugen haben von einer Explosion nahe des Times Square berichtet.mehr...

Panorama

Explosion in New York war versuchter Terroranschlag

New York. Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte. Die Behörden sprechen von Terror.mehr...

Panorama

Rauchmelder sorgt für Fehlalarm im Brenner Basistunnel

Innsbruck. Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat ein Fehlalarm für Aufregung gesorgt. Ein Rauchmelder sei aus unbekannten Gründen aktiviert worden, sagte ein Polizeisprecher.mehr...