Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schnee führt zu Unfällen und Flugausfällen

Stuttgart. Der verschneite Auftakt der Adventszeit bereitet auf Straßen, Schienen und Flughäfen Probleme. In den Hochlagen der Alpen steigt die Lawinengefahr.

Schnee führt zu Unfällen und Flugausfällen

Zwei demolierte Fahrzeuge stehen auf der schneebedeckten Bundesstraße 8 in Nürnberg. Bei dem Zusammenstoß der zwei Autos kam ein 23 Jahre alter Mann ums Leben. Foto: Sven Grundmann/NEWS5

Nach dem Wintereinbruch und zahlreichen Unfällen im Schnee hat sich die Lage auf Deutschlands Straßen etwas beruhigt. Auch auf dem größtem Flughafen in Frankfurt sollte am Montag nach zahlreichen Ausfällen wieder Normalbetrieb herrschen.

240 Passagiere hatten in der Nacht zum Montag im Frankfurter Flughafen übernachten müssen. Insgesamt seien am Sonntag 254 Flüge annulliert worden, sagte ein Fraport-Sprecher am Morgen. Die Witterung war laut Fraport zum Wochenstart aber kein Problem mehr: „Wir gehen von einem Normalbetrieb aus“, sagte der Sprecher. Allerdings fehlten wegen der abgesagten Flüge Flugzeuge vor Ort. Für Montag seien insgesamt 40 Flüge annulliert worden.

Am Stuttgarter Flughafen musste am Montag ein Eurowings-Flug von Bremen annulliert werden, wie eine Sprecherin des Airports sagte. Eine Lufthansa-Maschine von Stuttgart nach München konnte nicht starten. Weitere Ausfälle waren den Angaben zufolge am Montag nicht zu erwarten. Am Sonntag waren neun Verbindungen gestrichen worden.

Kräftiger Schneefall machte zeitweise auch dem Münchner Flughafen zu schaffen. Dort fielen am Sonntag nach Angaben eines Sprechers 13 Flüge aus. Am Montag sei der Flugverkehr dagegen wieder weitgehend störungsfrei verlaufen.

Auf den Straßen im Südwesten kam es in der Nacht zum Montag zu Unfällen mit Blechschäden. In Mannheim rutsche bei Schneematsch und überfrierender Nässe ein Lastwagenfahrer mit seinem Sattelzug von der Straße und prallte gegen eine Betonbegrenzung. Der Fahrer blieb unverletzt, wie die Polizei mitteilte.

Schon am Wochenende war es zu zahlreichen Glätteunfällen gekommen. In Niedersachsen starb eine 86-Jährige. Sie hatte in einem Auto gesessen, das bei Uelzen auf schneeglatter Straße in den Gegenverkehr krachte. In Thüringen erfror ein 83-Jähriger, der aus einem Altenheim verschwunden war.

In Bayern kamen am Wochenende zwei Menschen bei witterungsbedingten Unfällen ums Leben. Die Polizei zählte Hunderte Glätteunfälle. Während sich mit steigenden Temperaturen die Lage am Montagvormittag in Franken wieder etwas entspannte, bedeutete weiterer Schneefall in Teilen Oberbayerns und dem Voralpenland nach Polizeiangaben weiter schwierige Straßenverhältnisse.

In den Alpen in Bayern steigt die Lawinengefahr. Oberhalb von 1600 Metern werde im Laufe des Montags die dritte von fünf Warnstufen („erheblich“) erreicht, hieß es im Lagebericht des Lawinenwarndiensts Bayern.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kann es am Dienstag im Osten und Südosten im Bergland noch Schneefall geben. Die Schneefallgrenze steige auf etwa 600 bis 800 Meter. Am Mittwoch bringt der Nikolaus Sonne im Süden und Wolken im Norden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Verband: Pfefferspray-Attacken in Schulen sind kein Jux

Berlin. Immer wieder versprühen Jugendliche Reizgas in der Schule. Was meist nur ein Spaß sein soll, endet oft in ärztlicher Behandlung. Trotzdem ist Pfefferspray weiterhin in Drogeriemärkten zu kaufen.mehr...

Panorama

Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen

Frankfurt/Gießen. Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins seit der Beschlagnahme statt 50.000 Euro nun 1,9 Millionen wert sind, profitiert das Land ungewollt von den steigenden Kursen.mehr...

Panorama

Deutsche spenden immer mehr

Köln. Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es generell ein Ost-West-Gefälle.mehr...

Panorama

Drei Tote bei Absturz von Kleinflugzeug in Baden-Württemberg

Ravensburg. Kurz vor dem Ziel stürzt ein Kleinflugzeug in einem schwer zugänglichen Gebiet ab. Die Polizei findet drei Tote. Schnee erschwert in der Nacht die Bergungsarbeiten.mehr...