Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ski alpin

Schock über Tod von David Poisson ist groß

Nakiska Der tödliche Unfall des französischen Rennfahrers David Poisson hat Bestürzung und Anteilnahme in der Ski-Welt hervorgerufen. Bei dem Sturz in Kanada war der Routinier nach ersten Erkenntnissen gegen einen Baum geprallt.

Schock über Tod von David Poisson ist groß

Davin Poisson verunglückte tödlich. Foto: dpa

Mit Bestürzung und Anteilnahme hat die Ski-Welt auf den Unfalltod des Franzosen David Poisson reagiert. Der Routinier war bei einer Trainingsfahrt in Kanada gestürzt und hatte sich tödliche Verletzungen zugezogen. „Nachrichten wie diese sind herzzerreißend und mit Worten nicht zu beschreiben“, schrieb etwa Felix Neureuther bei Instagram. „Mein Beileid geht an seine Familie und seine Liebsten.“ Der 35-jährige Poisson, 2013 WM-Dritter in der Abfahrt, ist der erste Weltcup-Skirennfahrer seit 16 Jahren, der auf der Piste ums Leben kam. Er hinterlässt einen eineinhalbjährigen Sohn.

Sicherheits-Fangnetze durchbrochen

Laut ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang verlor Poisson auf seiner Fahrt einen Ski, stürzte, durchbrach Sicherheits-Fangnetze und prallte gegen einen Baum. Das gab der französische Verband am Dienstag bekannt. „Als wir eintrafen, stellten wir fest, dass er an der Unfallstelle gestorben war“, berichtete ein Sprecher der Rettungskräfte in Calgary laut Nachrichtenagentur AP.

In dem kanadischen Skigebiet Nakiska, wo während der Olympischen Winterspiele 1988 die alpinen Wettbewerbe ausgetragen worden waren, bereiten sich die Franzosen zusammen mit anderen Nationen auf die ersten Speed-Rennen dieser Saison vor. Unter anderem trainierte das Schweizer Team um Abfahrts-Weltmeister Beat Feuz zum Zeitpunkt der Tragödie auf derselben Piste. Wie Swiss Ski mitteilte, mussten die Fahrer Unfall und Bergung von Poisson „aus nächster Nähe verfolgen“.

Erster tödlicher Unfall seit 2001

Vor dem Unglück hatte es im alpinen Ski-Weltcup seit 2001 keinen tödlichen Unfall mehr gegeben. Damals war die französische Super-G-Weltmeisterin Regine Cavagnoud im Training auf dem Pitztaler Gletscher mit dem deutschen Coach Markus Anwander zusammengeprallt. Die 31-jährige Französin erlag zwei Tage später den Kopfverletzungen. 1994 war die Österreicherin Ulrike Maier in Garmisch-Partenkirchen bei der Abfahrt nach der Kollision mit einem Holzpflock gestorben.

Poissons Ski-Kollegen waren geschockt von den Nachrichten aus Kanada. „Wir werden Dich immer in unserem Herzen behalten mein Freund“, schrieb Neureuther bei Facebook. „Das ist verheerend“, twitterte US-Star Lindsey Vonn. „RIP David... Dein Lächeln wird uns fehlen“, schrieb die Schweizerin Lara Gut. Der fünfmalige Weltmeister Ted Ligety aus den USA gab sich „tief schockiert und traurig“. Auch andere Sportler sowie Organisationen wie der Deutsche Skiverband und der Weltverband FIS bekundeten ihr Mitgefühl und ihre Trauer.

Ein Podestplatz

Poisson hatte 2013 in Schladming WM-Bronze in der Abfahrt gewonnen. Im Dezember 2015 schaffte er es als Abfahrts-Dritter in Santa Caterina im Weltcup das einzige Mal auf das Podest. Nur zwei Wochen vor dem Unfall in Kanada war Poissons Vater an Krebs gestorben.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skisport

Deutscher stirbt bei Abfahrtsrennen in Lake Louise

Lake Louise Ein weiterer tragischer Renn-Unfall schockt die Skiwelt. Der deutsche Nachwuchs-Fahrer Max Burkhart stirbt nach einem Sturz bei einer Abfahrt in Lake Louise. Verbände und Sportler-Kollegen sind bestürzt. Erst vor wenigen Wochen war ein Weltcup-Athlet verunglückt. mehr...

Wintersport: Ski alpin

Neureuther feiert Sieg in Levi - „Unwirklicher“ Saisonstart

Levi Seine Form aus dem Sommertraining war sehr gut - das erste Rennen des Winters aber toppte dann alle Erwartungen. Mit einem Sieg ist Ski-Ass Neureuther in die Olympia-Saison gestartet. Der Jung-Papa selbst war in Finnland baff und schickte einen tierisch süßen Gruß nach Hause.mehr...

Sportler des Jahres

Dahlmeier und Rydzek haben Olympia schon im Kopf

Baden-Baden Viel Zeit zum Feiern blieb Laura Dahlmeier und Johannes Rydzek nicht. Die „Sportler des Jahres“ wirkten ein wenig müde, ihr Fokus liegt bereits auf den Winterspielen im Februar. Denn trotz aller bereits gewonnenen Titel fehlt beiden noch der eine besondere. mehr...

Fußball: Bundesliga

Medien: Bayern mit Hoffenheim über Wagner einig

München Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Sandro Wagner zum FC Bayern ist Medienberichten zufolge perfekt. Die Münchner haben sich laut der „Bild“-Zeitung und Sky mit Wagners derzeitigem Arbeitgeber 1899 Hoffenheim auf die Ablöse für den 30 Jahre alten Torjäger geeinigt. Demnach soll der deutsche Fußball-Rekordmeister sich den Transfer zwischen zwölf und 15 Millionen Euro kosten lassen.mehr...

Fußball: Bundesliga

3:2-Sieg: Hertha düpiert RB Leipzig in Unterzahl

LEIPZIG Doppel-Torschütze Davie Selke hat mit Hertha BSC seinen früheren Klub RB Leipzig mit einer schmerzvollen Niederlage in die Weihnachtsferien geschickt. Trotz über 80-minütiger Unterzahl fertigten die Berliner im letzten Spiel der Fußball-Bundesliga in diesem Jahr den deutschen Vizemeister mit 3:2 (2:0) ab.mehr...