Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Scholz verteidigt Entscheidung für G20 und entschuldigt sich

Hamburg. Brennende Barrikaden, Stein- und Flaschenwürfe auf Polizisten, überforderte Beamte. Die Bilder der chaotischen Proteste gegen den G20-Gipfel sind in Hamburg noch lebendig. In einer öffentlichen Befragung verteidigt Bürgermeister Scholz den Gipfel dennoch.

Scholz verteidigt Entscheidung für G20 und entschuldigt sich

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) bei der Sitzung des G20-Sonderausschusses im Hamburger Rathaus. Foto: Daniel Reinhardt

Vier Monate nach dem G20-Gipfel hat sich Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) erneut für seine nicht gehaltenen Sicherheitsgarantien entschuldigt.

Zugleich bekräftigte er vor dem G20-Sonderausschuss der Bürgerschaft, dass die Entscheidung, das Treffen der Staats- und Regierungschefs in der Hansestadt zu veranstalten, richtig war. Er habe der ersten Anfrage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im November 2015 sogleich zugestimmt, sagte Scholz am Donnerstag.

Solche Treffen müssten auch von demokratischen Staaten ausgerichtet werden. In Deutschland kämen wegen der Größe der Veranstaltung nur die vier Millionenstädte infrage, neben Hamburg noch Berlin, München und Köln.

Der Bürgermeister bedauerte erneut, dass er seine Sicherheitsversprechen nicht halten konnte. „Es ist (...) trotz aller Vorbereitungen nicht durchweg gelungen, die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten, nicht zu jedem Zeitpunkt und nicht überall. Dafür, dass dies geschehen ist, bitte ich die Hamburgerinnen und Hamburger um Entschuldigung“, sagte Scholz.

Rund um die Gipfeltage am 7. und 8. Juli war die Hansestadt von schweren Ausschreitungen erschüttert worden. Hunderte Polizisten und Protestteilnehmer wurden verletzt, zahlreiche Autos gingen in Flammen auf, Geschäfte wurden geplündert.

Hätte es bei den Protesten gegen das Treffen der Staats- und Regierungschefs ein Todesopfer gegeben, wäre er zurückgetreten, bekannte Scholz. Er habe den tödlichen Zwischenfall beim G8-Gipfel von Genua 2001 vor Augen gehabt. Freunde und Journalisten hätten ihm vor dem Gipfel in Hamburg gesagt, dass er in einem ähnlichen Fall nicht werde im Amt bleiben können. „Ich hätte die Konsequenz ziehen müssen, auch wenn klar gewesen wäre, dass ich nichts falsch gemacht habe“, sagte Scholz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern

Hamburg. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden.mehr...

Inland

SPD arbeitet Wahlschlappe auf: Schulz lobt Scholz-Papier

Hamburg. Gut einen Monat liegt die SPD-Schlappe bei der Bundestagswahl zurück. Nun suchen die Genossen den richtigen Weg in die Zukunft. Dafür will die Parteispitze auch auf die Basis hören. Eine Frage an diesem Tag: Wie steht es um das Verhältnis Schulz/Scholz?mehr...

Inland

Regierung verteidigt Volkszählung vor Verfassungsgericht

Karlsruhe. Seit der Volkszählung von 2011 steht fest: Deutschland hat weniger Einwohner als gedacht. Für Städte wie Hamburg und Berlin sind die Folgen schmerzhaft. In Karlsruhe rütteln sie an der Statistik.mehr...

Inland

Forscher: Jugendliche fühlen sich politisch ausgegrenzt

Hamburg. Unter den Wahlberechtigten in Deutschland sind die Jüngeren eine Minderheit. Werden ihre Anliegen deshalb von Politikern nicht ernst genommen? Der Hamburger Zukunftsforscher Opaschowski kritisiert Kanzlerin Merkel und ihren Herausforderer Schulz.mehr...

NRW

H.P. Baxxter: Probleme, sich alle Scooter-Texte zu merken

Hamburg. Nach knapp 25 Jahren als Frontmann der deutschen Technoband Scooter hat H.P. Baxxter (53) noch nicht alle Texte seiner Songs in- und auswendig parat. „Ich habe schon Probleme, mir meine Texte zu merken“, sagte H.P. Baxxter am Mittwoch in Hamburg scherzend, nachdem die Klassikpianistin Olga Scheps (31) fünf Scooter-Songs am Klavier gespielt hatte - frei und ohne Notenblatt. „Das ist ja Wahnsinn. Wie kann man sich das alles merken“, fragte der Scooter-Frontmann die in Köln lebende Pianistin. Scheps hat für das in dieser Woche erscheinende Album „100% Scooter – Piano Only by Olga Scheps“ elf Songs der norddeutschen Band am Klavier eingespielt.mehr...