Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schüsse auf Büros der Sozialisten in Athen abgefeuert

Athen.

Unbekannte haben in der griechischen Hauptstadt Athen mehrere Schüsse auf Büros der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung abgefeuert. Wie die Präsidentin der Partei, Fofi Gennimata, mitteilte, wurde bei der Attacke niemand verletzt. Mindestens drei Kugeln schlugen in die Wand eines Geschäftes neben den Büros der Sozialisten ein. Möglicherweise sollte auch ein Polizeibus getroffen werden, der vor dem Gebäude geparkt war. Autonome und anarchistische Gruppierungen verüben in Athen immer wieder ähnliche Anschläge.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

„KoKo“ statt „GroKo“? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand

Berlin. Die SPD prüft wegen des Widerstands gegen eine große Koalition eine in Deutschland neue Form der Regierungszusammenarbeit - und stößt damit auf Widerstand bei der Union. SPD-Chef Martin Schulz erläuterte in der Fraktionssitzung vor dem ersten Spitzengespräch mit der Union als Option ein von der SPD-Linken favorisiertes Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben offen, sie würden später im Bundestag ausverhandelt. Die CDU-Spitze kritisierte so eine Koalition mit nur teilweiser fester Zusammenarbeit als zu unsicher für das Land.mehr...

Schlaglichter

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an

Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den Soldaten Franco A. unter anderem wegen Anschlagsvorbereitungen vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt erhoben. Der Fall hatte im Frühjahr für Schlagzeilen gesorgt, weil es dem Offizier gelungen war, sich beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erfolgreich als syrischer Flüchtling auszugeben. Der Oberleutnant war erst Ende November aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der 28-Jährige habe aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag vorbereitet, teilte die Bundesanwaltschaft mit.mehr...

Schlaglichter

„KoKo“ statt „GroKo“? SPD-Idee stößt auf Unions-Widerstand

Berlin. Die SPD bringt wegen des Widerstands gegen eine große Koalition eine in Deutschland neue Form der Regierungszusammenarbeit ins Spiel. SPD-Chef Martin Schulz erläuterte in der jüngsten Fraktionssitzung vor dem ersten Spitzengespräch mit der Union auch ein Modell, bei dem nur bestimmte Kernprojekte im Koalitionsvertrag verankert werden. Andere bleiben offen, damit sie im Bundestag ausverhandelt werden können. Das würde mehr Raum geben zur Profilierung - und für wechselnde Mehrheiten. Die CDU-Spitze kritisierte die Idee als zu unsicher für das Land.mehr...

Schlaglichter

Wanderer stirbt beim Besteigen des Olymp

Athen. Ein Mann ist beim Besteigen von Griechenlands höchstem Berg, dem Olymp, ums Leben gekommen. Der 55-Jährige stürzte in rund 2000 Metern Höhe in eine Schlucht. Sein Wanderfreund setzte einen Notruf ab, doch das Unglücksopfer erlag kurz danach seinen Verletztungen. Die Bergung des Mannes in dem unwegsamen Gelände und bei schlechten Wetterbedingungen habe noch nicht abgeschlossen werden können, teilten die griechischen Rettungskräfte mit. Es ist das zweite Unglück auf dem Olymp innerhalb nur weniger Tage. Erst am Wochenende war ein Mann nach einem Sturz in eine Schlucht gestorben.mehr...

Schlaglichter

CDU-Politiker Kretschmer: Politik von Schulz „gefährlich“

Berlin. Der designierte sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die in der SPD aufgebrachte Idee einer sogenannten Kooperationskoalition mit nur partieller Zusammenarbeit kritisiert. „Die SPD hat sehr viel Vertrauen verspielt und sollte jetzt wieder zu Seriosität zurückkommen“, sagte Kretschmer im Deutschlandfunk auf die Frage nach dieser lockeren Koalition. Die Idee dabei ist, nur bestimmte Kernpunkte im Koalitionsvertrag zu verankern, andere aber bewusst offenzulassen, damit diese im Bundestag ausverhandelt werden können.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Mehr Straftäter mit elektronischen Fußfesseln

Düsseldorf. Die Zahl der mit elektronischen Fußfesseln kontrollierten Straftäter ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder berichtet, sind Fußfesseln derzeit gegen 94 verurteilte Straftäter angeordnet. Im Vorjahr waren es demnach 88. Von den 94 Personen begingen 70 Sexualstraftaten und 24 Gewaltdelikte, wie die Zeitung berichtet. Hinzukämen zwei Gefährder in Bayern.mehr...