Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schulz und Nahles treffen Siemens-Beschäftigte

München.

Die geplante Streichung tausender Stellen bei Siemens beschäftigt heute die SPD-Spitze und den Bundestag. Parteichef Martin Schulz und Fraktionschefin Andrea Nahles wollen sich auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude mit Beschäftigten des Elektrokonzerns treffen. Das kündigte die IG Metall an, die bundesweit Protestveranstaltungen gegen die Kürzungspläne des Siemens-Managements organisiert. Im Bundestag steht am Nachmittag außerdem eine Aktuelle Stunde zum Thema „Arbeitsplatzverlust bei Siemens vermeiden“ an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Tuifly bringt mit Sonderflügen Niki-Kunden zurück

Hannover. Nach dem Aus der Ferienfluglinie Niki haben mehrere Airlines angekündigt, beim Rücktransport von gestrandeten Passagieren aus dem Ausland zu helfen. Der Ferienflieger Tuifly plant Sonderflüge zur Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Der Mutterkonzern Tui hat sich zudem weitere Flugkapazitäten am Markt gesichert. Zuvor hatte schon der Ferienflieger Condor angekündigt, Passagiere, die direkt bei Niki gebucht haben, kostenfrei nach Deutschland zurückzufliegen soweit Sitzplätze verfügbar sind. Niki hatte gestern Insolvenz angemeldet und daraufhin den Flugbetrieb eingestellt.mehr...

Schlaglichter

Nicola Baumann nicht länger „Astronautin“-Kandidatin

Bremen. Die Eurofighter-Pilotin Nicola Baumann will nicht länger als „Astronautin“ ins All fliegen. Sie ist bei dem gleichnamigen privaten Projekt ausgeschieden, das 2020 erstmals eine deutsche Frau zur Internationalen Raumstation ISS schicken will. Die Entscheidung sei einvernehmlich gewesen, sagte eine Sprecherin der Initiative. Die Gründe wollte sie nicht nennen. Baumann hatte sich im April zusammen mit der 34-jährigen Meteorologin Insa Thiele-Eich gegen 400 Bewerberinnen durchgesetzt. Die Organisatoren wollen jetzt eine Nachfolgerin suchen.mehr...

Schlaglichter

Lufthansa setzt auf EU-Zustimmung für Air-Berlin-Deal

Frankfurt/Main. Nach dem Rückzug bei Niki setzt Lufthansa darauf, dass die EU-Kommission den verbliebenen Rest der Air-Berlin-Übernahme genehmigt. Der Dax-Konzern will weiterhin die Air-Berlin-Tochter LG Walter in die Eurowings integrieren, wie ein Sprecher in Frankfurt bekräftigte. Man erwarte eine Entscheidung der EU bis zum 21. Dezember. In dem Air-Berlin-Gesamtpaket war die LGW allerdings der deutlich weniger wertvolle Teil mit einem veranschlagten Kaufpreis von 18 Millionen Euro gegenüber gut 190 Millionen Euro, die Lufthansa für die Niki zahlen wollte.mehr...

Schlaglichter

Airlines wollen Niki-Passagieren helfen - Condor kostenlos

Berlin. Nach dem Aus der Ferienfluglinie Niki wollen die deutschen Airlines bei dem Rücktransport von gestrandeten Passagieren aus dem Ausland helfen. Sie würden Niki-Fluggästen noch verfügbare Sitzplätze zu Sonderkonditionen anbieten, erklärte der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Für Pauschalreisende seien die Reiseveranstalter verantwortlich. Der Ferienflieger Condor will Passagiere, die direkt bei Niki gebucht haben, nach eigenen Angaben kostenfrei nach Deutschland zurückfliegen, soweit Sitzplätze verfügbar sind.mehr...

Schlaglichter

Nach Nikipleite bleibt Chaos an Tegel aus - Fluggäste sauer

Berlin. Nach der Insolvenz der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki ist das große Chaos am Flughafen Tegel ausgeblieben. Rund zwei Dutzend Niki-Kunden waren am frühen Morgen zum Flughafen gekommen, obwohl die Airline den Flugbetrieb am Vorabend eingestellt hatte. „Wir haben von nichts gewusst“, sagte ein wütender Familienvater, der mit seiner Frau und Tochter in der Nacht aus Polen angereist war. Anderen Kunden war von ihren Reisebüros geraten worden, trotz Insolvenz zum Flughafen zu fahren, um Entschädigungsansprüche geltend zu machen.mehr...

Schlaglichter

Einkommensungleichheit weltweit laut Studie gewachsen

Paris. Die Schere zwischen Reichen und Menschen mit wenig Einkommen ist einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren weitweit fast überall auseinander gegangen. Seit 1980 haben die reichsten ein Prozent der Weltbevölkerung ihre Einkünfte mehr als verdoppelt, wie aus einer Untersuchung von Forschern um den bekannten französischen Ökonom Thomas Piketty hervorgeht. Die Mittelklasse habe dagegen kaum profitiert, auch wenn das Wachstum statistisch allen Menschen zu Gute gekommen sei. Am geringsten ist das Gefälle demnach in Europa.mehr...