Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schweizer in Spionageprozess zu Bewährungsstrafe verurteilt

Frankfurt/Main.

Ein Schweizer ist in Frankfurt wegen geheimdienstlicher Tätigkeit zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monate verurteilt worden. In dem Spionageprozess vor dem Oberlandesgericht hatte der 54-Jährige ein Geständnis abgelegt. Demnach sollte er Details über Organisation und Arbeitsweise der Steuerfahndung in Nordrhein-Westfalen in Erfahrung bringen. Diese hatte wiederholt CDs mit den Daten deutscher Steuerbetrüger aufgekauft, die Kunden von Schweizer Banken waren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Wintereinbruch am Frankfurter Flughafen: 170 Flüge annulliert

Frankfurt. Winterliche Witterungsbedingungen haben am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge annulliert worden, wie ein Sprecher der Flughafengesellschaft Fraport mitteilte. Zahlreiche ankommende Flüge wurden umgeleitet. Betroffen waren inländische Ziele wie Berlin, Hamburg und München, aber auch Flüge nach Wien, Dublin und Warschau. Das Flughafenpersonal war am Morgen noch auf zwei Startbahnen mit der Schneeräumung beschäftigt. Gegen Mittag rechnet Fraport mit einer Entspannung der Wetterlage.mehr...

Schlaglichter

Tore-Spektakel in Hannover: Leverkusen mit 4:4 bei 96

Hannover. Hannover 96 hat sich in einem spektakulären Spiel der Fußball-Bundesliga gegen Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen einen Punkt gesichert. Der Aufsteiger schaffte ein 4:4. Hannover bleibt mit 23 Punkten im Tabellen-Mittelfeld. Leverkusen verpasste den dritten Sieg in Serie und ist mit 28 Punkten Vierter.mehr...

Schlaglichter

Unfall mit zwei Schwerverletzten - Gaffer stören Versorgung

Gelsenkirchen. Gaffer haben bei einem Unfall in Gelsenkirchen die Versorgung zweier Schwerverletzter behindert. Dort war das Auto eines 20-Jährigen und seines 17 Jahre alten Beifahrers in der Nacht in das Gleisbett einer Straßenbahn geschleudert und gegen einen Stahlmast geprallt. Rettungskräfte halfen den beiden schwer verletzten Opfern. Der Fahrer musste später in einem Krankenhaus notoperiert werden. Vier Männer störten die Maßnahmen derart, dass gegen sie Platzverweise ausgesprochen wurden. Einen Mann, der sich dem verweigerte, nahm die Polizei mit.mehr...

Schlaglichter

Letztes Springen vor der Vierschanzentournee

Engelberg. Die deutschen Skispringer wollen im letzten Wettkampf vor der Vierschanzentournee ein Erfolgserlebnis in die Weihnachtstage mitnehmen. Der im Gesamtweltcup führende Richard Freitag und sein erster Verfolger Andreas Wellinger gelten heute bei dem Einzel in der Schweiz als die Favoriten. Am Samstag verpasste Freitag den Sieg nur knapp und landete 0,1 Punkte hinter dem Norweger Anders Fannemel. Die Vierschanzentournee beginnt am 30. Dezember mit einem Wettkampf in Oberstdorf. mehr...

Schlaglichter

Friedliche Demo gegen Anerkennung Jerusalems

Frankfurt/Main. Nahezu ohne Zwischenfälle haben rund 1000 Menschen in Frankfurt am Main gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump demonstriert. Am Hauptbahnhof versammelten sich nach Schätzungen der Polizei zunächst rund 500 Menschen, um unter dem Motto „Für Jerusalem, gegen die Entscheidung von Trump“ zu demonstrieren. Im Verlauf der Demonstration wuchs die Teilnehmerzahl auf etwa 1000 an, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Veranstalter hatten bis zu 2500 Teilnehmer erwartet.mehr...

Schlaglichter

14 Kunden in Drogeriemarkt durch Reizgas verletzt

Kassel. 14 Kunden sind in einem Drogeriemarkt in Kassel durch Reizgas verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen habe ein unbekannter Täter mutwillig den Stoff in dem Geschäft versprüht, teilte die Polizei mit. Feuerwehr und Polizei waren am Mittag alarmiert worden, weil mehrere Menschen in dem Markt über Reizungen der Atemwege geklagt hatten. Eine Verletzte wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Alle anderen Betroffenen wurden vor Ort versorgt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.mehr...