Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schweres Erdbeben erschüttert Costa Rica

Jacó.

Ein schweres Erdbeben hat die Pazifikküste von Costa Rica erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,4 lag 23 Kilometer südöstlich des Badeortes Jacó, wie die Seismologische Beobachtungsstelle des mittelamerikanischen Landes mitteilte. Demnach wurden in der Region mehrere Nachbeben registriert, das heftigste mit einer Stärke von 5,1. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es zunächst nicht. In der Stadt Alajuela kam es zu Stromausfällen, wie die Zeitung „La Nación“ berichtete.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Neues Erdbeben erschüttert Iran

Teheran. Wieder hat ein Erdbeben den Iran erschüttert. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,2 lag nördlich der Stadt Kerman im Osten des Landes, wie das Geoforschungszentrum Potsdam in der Nacht mitteilte. Erst vor knapp drei Wochen waren bei einem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak mehr als 400 Menschen ums Leben gekommen.mehr...

Schlaglichter

Leichtes Erdbeben vor der US-Ostküste - keine Schäden

Washington. Die US-Ostküste ist von einem leichten Erdbeben erschüttert worden. Nach Angaben der Behörden ereignete sich das Beben der Stärke 4,4 in acht Kilometern Tiefe vor der Küste des Bundesstaates Delaware. Zunächst war die Rede von einer Stärke von 5,1. Minimale Erschütterungen waren auch in der Hauptstadt Washington DC zu spüren, etwa 150 Kilometer entfernt. Es gab keine Berichte über Schäden. Erdbeben an der Ostküste der USA sind sehr selten. Das letzte ereignete sich im August 2011, damals in Virginia.mehr...

Schlaglichter

Französischer Inselgruppe Neukaledonien droht Tsunami

Sydney. Nach einem erneuten Erdbeben im Pazifik vor Neukaledonien droht der zur Frankreich gehörenden Inselgruppe ein Tsunami. Das Pazifik-Tsunamiwarnzentrum in Hawaii warnte vor gefährlichen Wellen von bis zu einem Meter Höhe für Küstenabschnitte innerhalb einer Entfernung von 300 Kilometern vom Epizentrum. Dieses lag 82 Kilometer nordöstlich der Stadt Tadine bei den Loyalitätsinseln. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens mit 7,0 an. In der Region hatte es bereits am Sonntag Beben mit einer Stärke von bis zu 6,6 gegeben.mehr...

Schlaglichter

Erdbeben erschüttert Tibet - Keine Opfer gemeldet

Peking. Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat Tibet erschüttert. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, sind trotz der starken Erschütterungen zunächst keine Opfer oder Verletzte gemeldet worden. Mehrere Gebäude in Dörfern der nicht sehr dicht besiedelten Himalaya-Region sollen aber beschädigt worden sein. Auch von Stromausfällen wurde berichtet. Auch kleinere Nachbeben wurden registriert. Das Beben ereignete sich nicht weit von der chinesisch-indischen Grenze entfernt. mehr...

Schlaglichter

Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Peking. Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat Tibet  getroffen. Das Zentrum des Bebens lag in der Nähe der Stadt Nyingchi und wurde in einer Tiefe von zehn Kilometern gemessen, wie das chinesische Erdbebenzentrum berichtete. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke dagegen mit 6,3 an. Zunächst lagen keine Angaben über mögliche Schäden und Opfer in der bergigen Region vor. Das Beben ereignete sich nicht weit von der chinesisch-indischen Grenze entfernt. mehr...

Schlaglichter

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Sare Pole Sahab. Iranische Rettungskräfte haben ein seit drei Tagen unter Trümmern begrabenes Baby lebendig geborgen. Die Helfer konnten das Kind in der Nacht in der Stadt Sare Pole Sahab retten. Dem Baby soll es gut gehen, es steht bis auf weiteres unter Beobachtung. Bei dem Erdbeben der Stärke 7,3 am Sonntagabend in der Grenzregion zum Irak war Sare Pole Sahab die am schlimmsten betroffene Stadt. Es gab insgesamt 432 Tote und fast 7900 Verletzte.mehr...