Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sechs Syrer festgenommen: Razzia auch in Kassel

Frankfurt/Berlin. 500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in Deutschland geplant haben.

Sechs Syrer festgenommen: Razzia auch in Kassel

Das Gebäude, in dem ein mutmaßliches IS-Mitglied festgenommen wurde. Foto: Sebastian Willnow

Wieder eine Razzia wegen Terrorverdachts: Die Polizei hat am Dienstagmorgen in mehreren deutschen Städten sechs Syrer festgenommen. Die Männer im Alter von 20 bis 28 Jahren sollen als Mitglieder der Terrormiliz IS einen Anschlag auf ein öffentliches Ziel in Deutschland geplant haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt mit. Drei der Terrorverdächtigen wurden während der Durchsuchung von acht Wohnungen in Kassel festgenommen, die anderen in Hannover, Essen und Leipzig. Haftbefehle waren bis Dienstagnachmittag nicht beantragt worden.

Nach Angaben aus Sicherheitskreisen waren die Anschlagspläne noch nicht sehr weit vorangeschritten. Die Männer seien bei Ausspähaktionen beobachtet worden. „Das Sicherheitskonzept hat gegriffen“, sagte der Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft. Angaben über die Dauer der Ermittlungen gab es nicht.

Der Hessische Rundfunk (hr) berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise über einen geplanten Anschlag auf den Essener Weihnachtsmarkt. Der Kölner Stadt-Anzeiger (Mittwochausgabe) berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, einer der Festgenommenen, ein 20 Jahre alter Asylbewerber, habe vor einiger Zeit mit anderen Personen vor einem Essener Einkaufszentrum Bilder gemacht. Die Männer hätten sich als Architekturstudenten ausgegeben, seien damals aber bereits observiert worden. Die Ermittler seien hellhörig geworden, da es bereits im März eine Anschlagsdrohung auf das Zentrum in der Innenstadt gegeben hatte. Es blieb anschließend mehrere Tage geschlossen.

Die Ermittler gaben offiziell lediglich bekannt, die Anschlagsplanungen hätten sich gegen ein öffentliches Ziel in Deutschland gerichtet und seien noch nicht abgeschlossen gewesen. Hinweise auf ein konkretes Ziel gebe es noch nicht, sagte Staatsanwalt Christian Hartwig.

Der Stadt Essen zufolge gibt es keine konkreten Hinweise für ein Anschlagsszenario auf dem Essener Weihnachtsmarkt. „Die Ordnungsbehörden, die Polizei Essen, die Staatsanwaltschaft und der Staatsschutz arbeiten im Sinne und Interesse der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger sehr eng und vertrauensvoll zusammen“, teilte Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) mit.

Vier der Verdächtigen waren im Dezember 2014 als Asylsuchende nach Deutschland eingereist. Die anderen kamen im August und September 2015. Rund 500 Polizeibeamte waren an den Durchsuchungen beteiligt. Dabei wurden nach Darstellung der Staatsanwaltschaft verschiedene Speichermedien wie Mobiltelefone und Laptops sowie Dokumente sichergestellt. Ermittelt wird wegen der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat.

Mindestens einer der Terrorverdächtigen wurde in einer Wohnung im dritten Obergeschoss eines Kasseler Mehrfamilienhauses im Stadtteil Wesertor festgenommen. Nachbarn berichteten von einem lauten Knall im Treppenhaus gegen 05.00 Uhr morgens. Polizisten in Schutzkleidung und mit schweren Waffen hätten eine Tür gesprengt und die Wohnung gestürmt, in der laut Nachbarn mehrere aus Syrien stammende Personen gewohnt haben sollen.

Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ hatten andere Flüchtlinge die Ermittler auf die Spur der Verdächtigen gebracht. Diese Zeugen hätten angegeben, dass die Männer IS-Kämpfer in Syrien waren. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dies zunächst nicht.

Im vergangenen Jahr hatte es in Kassel Durchsuchungen bei den Vorstandsmitgliedern eines salafistisch ausgerichteten Islamischen Kulturvereins gegeben. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) berichtete damals, dass nach Erkenntnissen der Ermittler mehrere Besucher der von dem Verein getragenen Moschee bereits nach Syrien ausgereist seien, um den IS zu unterstützen.

Deutschland ist seit langem im Visier islamistischer Terroristen. Regelmäßig kommt es zu Festnahmen von Terrorverdächtigen. Erst Ende Oktober hatten Spezialkräfte in Schwerin einen Syrer festgenommen, der einen islamistisch motivierten Bombenanschlag mit hochexplosivem Sprengstoff geplant haben soll. In seinem Fall waren die Vorbereitungen laut Sicherheitskreisen deutlich weiter als im Fall der nun festgesetzten Männer.

Im vergangenen Jahr hatte Deutschland mehrere terroristische Attacken erlebt. Der schwerste Anschlag war der Angriff auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin im Dezember vor einem Jahr. Der Attentäter war mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz gerast. Zwölf Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

FC Bayern wieder mit Starke gegen Köln

München. Der FC Bayern wird auch im Bundesliga-Heimspiel am Mittwoch (20.30 Uhr/Sky) gegen den 1. FC Köln mit Tom Starke im Tor antreten. Sven Ulreich sei nach seinen Adduktorenproblemen zwar „quasi beschwerdefrei“, berichtete Trainer Jupp Heynckes am Dienstag, „ich will da nichts riskieren.“ Ulreich soll dann am Samstag (15.30 Uhr) bei seinem langjährigen Verein VfB Stuttgart wieder einsatzfähig sein. „Wir sind zu der Entscheidung gekommen, es ist besser, wenn wir ihn langsam aufbauen“, erklärte Heynckes. Der 36-jährige Starke war am Samstag beim 1:0 gegen Eintracht Frankfurt kurzfristig zu seinem Comeback beim FC Bayern gekommen.mehr...

NRW

Vor Bayern-Spiel: Verletzten-Misere spitzt sich weiter zu

Köln. Die Personal-Situation beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln spitzt sich vor dem Gastspiel des Tabellenletzten beim feststehenden Herbstmeister Bayern München am Mittwoch (20.30 Uhr) weiter zu. Dem FC fehlen nun auch noch Abwehrspieler Konstantin Rausch wegen Erschöpfung und Stürmer Sehrou Guirassy wegen eines entzündeten Fußnagels. Zudem wird Yuya Osako nach abgelaufener Sperre nicht zurückkehren, der Japaner fällt wegen einer Lungenentzündung sogar für den Rest des Jahres aus. Zurück kommt lediglich Abwehrspieler Jorge Meré. Somit fehlen Trainer Stefan Ruthenbeck insgesamt zwölf Profis.mehr...

NRW

Polizei sucht gefährliche Schneeballwerfer

Mülheim an der Ruhr. Mit Schneebällen haben Unbekannte in Mülheim an der Ruhr von einer Brücke auf Autos geworfen und so die Polizei auf den Plan gebracht. Sie beschädigten durch die Würfe die Windschutzscheibe eines Fahrzeugs stark, wie die Essener Beamten am Dienstag mitteilten. Ein 48 Jahre alter Zeuge rannte den Tätern am Samstag hinterher, er konnte sie aber nicht erwischen.mehr...

NRW

Psychisch kranker Mann soll Explosion ausgelöst haben

Mönchengladbach. Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach mit neun leicht verletzten Menschen geht die Polizei von der Tat eines psychisch kranken Mannes aus. Der 22-Jährige war nach der Explosion am Montag festgenommen und in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei ermittelt nach Angaben vom Dienstag wegen versuchten Mordes, Herbeiführung einer Explosion und schwerer Brandstiftung.mehr...

NRW

Schalke auch gegen Augsburg ohne Goretzka

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 muss auch im Bundesliga-Heimspiel gegen den FC Augsburg ohne Leon Goretzka auskommen. Domenico Tedesco will bei dem 22 Jahre alten Nationalspieler, der seit Wochen unter einer Stressreaktion im Unterschenkel leidet, weiterhin kein Risiko eingehen. „Die Gesundheit steht an erster Stelle“, sagte Schalkes Trainer am Dienstag. Der zuletzt wegen Kniebeschwerden pausierende Alessandro Schöpf sei für die Partie am Mittwoch (20.30 Uhr) hingegen wieder eine Option.mehr...

NRW

Räuber überfallen Geschäftsräume und fesseln Angestellten

Lüdenscheid. Mit einer schwarzen Schusswaffe haben Unbekannte Geschäftsräume in einem Lüdenscheider Einkaufszentrum überfallen und einen Angestellten gefesselt zurückgelassen. Die beiden mit Sturmhauben maskierten Männer erbeuteten Bargeld aus Tresoren und flüchteten, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.mehr...