Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Selbstständige Zahntechniker müssen den Meister haben

Münster. Wer einen Zahnersatz anfertigt, darf sich keine Fehler erlauben. Schließlich ist die Produktqualität für das Wohlbefinden des Patienten entscheidend. Daher gilt für selbstständige Zahntechniker auch in Zukunft der Meisterzwang. Das bekräftigt ein Urteil aus Münster.

Selbstständige Zahntechniker müssen den Meister haben

Wollen sich Zahntechniker selbstständig machen, brauchen sie dafür einen Meisterbrief. Foto: Tobias Felber

Zahntechniker brauchen auch künftig einen Meister, um sich selbstständig machen zu können. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster hervor (Az.: 4 A 1113/13).

Anders als in anderen Handwerksberufen ist bei Zahntechnikern der Meistertitel unverzichtbar. Der Meisterzwang für Zahntechniker sei damit verfassungsgemäß.

Geklagt hatte ein 40-jähriger Mann, der das Unternehmen seines Vaters übernehmen wollte, aber keinen Meister hatte. Ohne Erfolg: Die von Zahntechnikern gefertigten Arbeiten blieben in der Regel auf Dauer im Körper der Patienten, so das Gericht. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes sei es deshalb erforderlich, dass nur Personen mit einem Meisterbrief den Beruf selbstständig ausübten.

Derzeit brauchen Selbstständige laut dem Zentralverband des deutschen Handwerks in mehr als 50 Handwerksberufen keinen Meister mehr - darunter etwa der Fliesenleger oder der Parkettleger. Das sind etwas weniger als die Hälfte aller Ausbildungsberufe im Handwerk.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager eine Karriere starten?mehr...

Beruf und Bildung

Befristete Verträge: Was erlaubt ist - und was nicht

Köln. Vor allem Jüngere, Ausländer, Menschen ohne Berufsabschluss sind betroffen - aber auch Akademiker: Befristungen haben immer mehr zugenommen. Arbeitgeber profitieren davon. Doch welche Spielregeln müssen sie einhalten?mehr...

Beruf und Bildung

Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Berlin. Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen ist das Chaos sogar hilfreich.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Restaurantfachfrau/mann?

Berlin. Harte Arbeit zu unmöglichen Zeiten, dabei stets freundlich bleiben und den Gast möglichst gut beraten: Ein Zuckerschlecken ist die Arbeit von Restaurantfachleuten nicht. Abwechslung gibt es dafür genug - und Karrieremöglichkeiten auch.mehr...

Beruf und Bildung

Aufschreiben und abhaken: To-do-Listen für den Job

Berlin. Das schöne Gefühl, wenn am Feierabend überall ein Häkchen steht: Viele Arbeitnehmer nutzen im Job To-do-Listen. Grundsätzlich eine super Idee, meinen Experten. Damit die Liste eine echte Hilfe ist, sollten Berufstätige aber auf ein paar Sachen achten.mehr...

Beruf und Bildung

Mut zur Lücke: Was gehört in welche Bewerbung?

Nürnberg. Das erste Praktikumszeugnis, die Abinote und ausführliche Infos zur Diplomarbeit - in der Bewerbung eines 55-jährigen Geschäftsführers? Wohl eher nicht. Auch für Bewerbungsunterlagen gibt es ein Verfallsdatum. Wo es genau liegt, ist aber schwer zu sagen.mehr...