Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sicherheitsexperten entdecken neue Gruppe von Cyberspionen

Mountain View. Es ist selten, dass eine ganz neue Gruppe professioneller Hacker auftaucht. Und „Sowbug“ gibt Experten noch Rätsel auf: Sie spioniert Regierungen in Lateinamerika und Südostasien aus, geht sehr gezielt vor - und blieb lange unter dem Radar.

Sicherheitsexperten entdecken neue Gruppe von Cyberspionen

Quellcode auf einem Bildschirm: Die neue Hackergruppe gibt Experten noch Rätsel auf. Foto: Sebastian Kahnert

IT-Sicherheitsforscher haben eine bisher unbekannte Hackergruppe entdeckt, die gezielt Regierungsbehörden und Diplomaten in Südamerika und Südostasien ausspäht. „Es geht hier um klassische Spionage im politischen Sinn“, sagte Candid Wüest von der Firma Symantec der dpa.

Daher sei davon auszugehen, dass staatliche Stellen dahinter steckten. Betroffen sind laut Symantec Argentinien, Brasilien, Ecuador, Peru - aber auch Malaysia und Brunei. Sie habe eine Schadsoftware eingesetzt, „die wir nie zuvor gesehen hatten“.

Symantec sei zu keinen schlüssigen Erkenntnissen über die Herkunft der auf den Namen „Sowbug“ getauften Hackergruppe gekommen. Ein asiatisches Ursprungsland sei aus seiner Sicht am wahrscheinlichsten, „auch da passt aber nicht alles“, sagte Wüest. Es handele sich auf jeden Fall um jemanden, der sich für politische Abkommen in Ozeanien interessiere. In einem Fall sei beim Hack eines Außenministeriums in Lateinamerika gezielt nach bestimmten Informationen gesucht worden.

Dass Nordkorea dahinter stecke, erscheine eher unwahrscheinlich, weil die Vorgehensweise „komplett anders“ sei als bei den bisher bekannten Gruppen. Und auch die großen Player der Cyberspionage hat Symantec nicht in Verdacht: Die „Sowbug“-Hacker seien zwar gut, aber ihre Attacken nicht so ausgeklügelt wie man es von mutmaßlichen staatlichen Hackern etwa aus den USA oder Russland kenne.

Es sei möglich, dass die Hacker noch unerkannt auch anderswo in der Welt aktiv sei, sagte Wüest. Symantec, das rund 100 Hackergruppen weltweit beobachte, sei selbst überrascht davon gewesen, auf eine bisher unbekannte Organisation zu stoßen. Das sei „nicht alltäglich“ - zeige aber, dass immer mehr Länder auf diesem Gebiet aktiv würden. „Es kann gut sein, dass es noch andere Gruppen gibt, die sehr gezielt nur bei wenigen Zielen aktiv sind und deshalb bisher unter dem Radar agieren konnten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf

Washington. Unter Ex-Präsident Obama führten die USA strikte Regeln zur Netzneutralität ein, also zur Gleichbehandlung von Daten im Internet. Die Telekomaufsicht macht diese nun rückgängig. Jetzt drohen Klagen.mehr...

Netzwelt

Vodafone bringt „Maschinen-Netz“ in die Metropolen

Düsseldorf. Vodafone bringt sein neues „Maschinen-Netz“ für das Internet der Dinge zunächst in Düsseldorf an den Start. In Berlin beginne aktuell der Ausbau des Schmalbands (Narrowband), kündigte das Unternehmen an.mehr...

Netzwelt

„WM Auslosung“ ist Suchbegriff des Jahres 2017

Berlin. „WM Auslosung“ ist der Google-Suchbegriff des Jahres in Deutschland. Das Schlagwort zu der Gruppenauslosung des Fußballturniers im kommenden Sommer in Russland verzeichnete 2017 den höchsten Anstieg, wie Google am Mittwoch mitteilte.mehr...

Netzwelt

Betrügerische Streaming-Angebote locken mit Testabos

Mainz/Berlin. Verbraucherschützer warnen vor einer kriminellen Abzocker-Masche mit vermeintlichen Streaming-Angeboten im Netz. Viele Websites lockten mit einem offenbar vorgetäuschten Angebot potenzielle Nutzer in die Abofalle, berichtet das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.mehr...

Netzwelt

Facebook will mehr Werbeumsätze in Einzelländern versteuern

Menlo Park. Dass Online-Firmen ihre Umsätze bevorzugt an Standorten mit niedrigeren Steuern verbuchen, wird aus der Politik immer stärker kritisiert. Facebook verspricht jetzt, mehr Werbeerlöse in einzelnen Ländern zu versteuern. Es gibt aber Einschränkungen.mehr...