Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Übergriff in Jülich

Sieben Sportplatz-Schläger zu Haftstrafen verurteilt

AACHEN Eine Horde von Männern stürmt einen Fußballplatz und prügelt brutal auf Menschen ein. Zehn Verletzte sind zu beklagen. Ein halbes Jahr danach muss ein Teil der Meute hinter Gitter - zum Teil mehr als drei Jahre.

Sieben Sportplatz-Schläger zu Haftstrafen verurteilt

Auf diesem Fußballplatz in Jülich hatte eine wütende Meute mehrere Spieler und Zuschauer brutal zusammengeschlagen. Foto: Jannis Mattar

Eine wütende Meute hatte Spieler und Zuschauer zusammengeschlagen: Ein halbes Jahr nach einem Überfall auf ein Fußballspiel in Jülich bei Aachen sind sieben Täter zu Freiheitsstrafen verurteilt worden.

Drei Angeklagte müssen wegen gefährlicher Körperverletzung bis zu drei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Bei vier weiteren Angeklagten wurde die Haft zur Bewährung ausgesetzt. Ein Angeklagter wurde von den Richtern freigesprochen. Das Landgericht Aachen verkündete die Urteile. Die Verteidiger hatten im Prozess durchgängig Bewährungsstrafen gefordert.

"Ehrverletzung" gerächt

Die Männer mit türkischen Wurzeln hatten laut Anklage im November 2016 die "Ehrverletzung" eines Freundes rächen wollen. Bei der Attacke hatten sie es demnach auf einen deutsch-libanesischen Spieler abgesehen. Dabei prügelten und traten sie auch andere Spieler, selbst als sie noch am Boden lagen. In einzelnen Fällen setzten sie laut Anklage Baseballschläger oder Schlagringe ein. Zehn Menschen wurden verletzt, etwa durch Knochenbrüche, Prellungen oder Platzwunden.

Der Bruder eines Angeklagten war laut Anklage zwei Tage vor dem Angriff mit einem Deutsch-Libanesen aneinandergeraten und hatte dabei den Kürzeren gezogen. Diese Ehrverletzung wollten die Angeklagten rächen. Bei dem Platz-Sturm kurz vor dem Anpfiff des Bezirksliga- Spiels sollen insgesamt 20 Angreifer mitgemacht haben, aber nur acht wurden ermittelt. Zentrales Beweismittel in den Verfahren war ein Video aus einer Kamera, die der Verein für die Spielanalyse einsetzt.

Die Männer hätten ihren Rachegelüsten freien Lauf gelassen, und das vor den Augen von Zuschauern, darunter auch Kinder, hatte die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer festgestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steuerfahnder bespitzelt

Schweizer wird Spionage in NRW vorgeworfen

FRANKFURT Daniel M. soll im Auftrag eines Schweizer Geheimdienstes deutsche Steuerfahnder ausspioniert haben. Nun könnte er mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. Bedingung dafür sei aber ein „glaubhaftes“ Geständnis, sagte der Senatsvorsitzende Josef Bill zum Auftakt des Prozesses am Mittwoch am Oberlandesgericht Frankfurt.mehr...

Codename Spiderman

Telekom-Prozess: Hacker bekommt Bewährung

Köln Ein Hacker startet einen weltweiten Cyber-Angriff und legt dabei ungewollt 1,25 Millionen Telekom-Router lahm. Ein „Kollateralschaden“ befindet das Kölner Landgericht. Der Brite bekommt eine Bewährungsstrafe - auf freien Fuß ist er aber dennoch nicht.mehr...

Vermischtes

Urteil im Telekom-Prozess: Bewährungsstrafe für Hacker

Köln (dpa) Ein Hacker startet einen weltweiten Cyber-Angriff und legt dabei ungewollt 1,25 Millionen Telekom-Router lahm. Ein "Kollateralschaden" befindet das Kölner Landgericht. Der Brite bekommt eine Bewährungsstrafe - auf freien Fuß ist er aber dennoch nicht.mehr...

Landgericht Bonn

Bewährungsstrafe für Beteiligten im Fall Niklas

BONN Wer ist verantwortlich für den Tod des Schülers Niklas? Diese Frage ist weiterhin unbeantwortet. Das Landgericht Bonn glaubt nun aber, zumindest etwas Licht ins Dunkel der Tatnacht gebracht zu haben. Ein 22-Jähriger stand nun als Beteiligter im Fall vor Gericht. Das Urteil: Versuchte und fahrlässige Körperverletzung. Das Opfer: Eine Zeugin.mehr...

Bewährungsstrafe

Ex-Manager von Alemannia Aachen verurteilt

AACHEN Die Pleite des Traditionsvereins Alemannia Aachen hat die Stadt viel Geld gekostet - knapp 19 Millionen Euro. In einem Prozess gegen einen Ex-Manager des Clubs ist nun ein Urteil gesprochen worden. Es ging bei 39 Umbuchungen von einer Gesellschaft Alemannia-Gruppe zu einer anderen um eine horrende Summemehr...

Vater und Sohn tot

Bewährungsstrafe nach Horrorunfall auf der A44

WITTEN Nach einem der dramatischsten Autobahn-Unfälle der letzten Jahre ist ein Kleinlaster-Fahrer (33) zu 16 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Bei dem Todesdrama vor einem Jahr auf der A44 bei Witten waren ein Vater (52) und sein Sohn (18) ums Leben gekommen.mehr...