Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Siemens-Betriebsrat kündigt „heißen Dezember“ in Mülheim an

Mülheim. Der Elektrokonzern will wegen der Probleme in seiner Kraftwerks- und in der Antriebssparte Arbeitsplätze streichen. Am Standort Mülheim sollen demnach 640 Stellen wegfallen. Das ruft Proteste hervor.

Siemens-Betriebsrat kündigt „heißen Dezember“ in Mülheim an

Der Siemens-Schriftzug in Mülheim (Nordrhein-Westfalen). Foto: Maja Hitij/Archiv

Nach Bekanntwerden der Abbaupläne für den Siemens-Standort Mülheim hat der Betriebsrat einen „heißen Dezember“ angekündigt. „Die Belegschaft empfindet das als Kahlschlag“, sagte Betriebsratschef Pietro Bazzoli am Freitag nach einer Belegschaftsversammlung in Mülheim. Während das Unternehmen am Vortag die Streichung von 640 Stellen an dem Ruhrgebietsstandort angekündigt hatte, sollen nach Berechnungen des Betriebsrats tatsächlich 741 Jobs wegfallen. Ein Siemens-Sprecher wollte diese Zahl auf Nachfrage jedoch nicht bestätigen.

Bereits in der kommenden Woche werde eine Delegation aus dem Mülheimer Werk zu einer Betriebsrätevollkonferenz nach Berlin fahren. Für den kommenden Monat seien weitere Proteste geplant, kündigte Bazzoli an. Auch die Betriebsratsvorsitzende des Duisburger Werks, Nadine Florian, kündigte nach einer Belegschaftsversammlung eine Beteiligung an den Protesten an. Obwohl zunächst von dem Unternehmen keine Stellenstreichungen in dem Kompressorenwerk angekündigt worden seien, befürchte der Betriebsrat doch einen Personalabbau, sagte sie.

In Berlin hatten bereits am Freitag Mitarbeiter des Elektrokonzerns gegen den geplanten Stellenabbau protestiert. Nach Angaben der IG-Metall versammelten sich 1300 Beschäftigte auf dem Betriebsgelände, um gegen die Einschnitte zu demonstrieren. Die Gewerkschaft hatte zu der Kundgebung aufgerufen, nachdem Siemens am Donnerstag die Pläne öffentlich gemacht hatte.

In Erfurt haben gut 500 Mitarbeiter des Siemens-Werks nach Auskunft von Arbeitnehmervertretern vorzeitig eine Belegschaftsversammlung verlassen. „Sie sind hochgradig enttäuscht von der angekündigten Planung und können das in keinster Weise nachvollziehen“, sagte der dortige Betriesratsvorsitzender Mario In der Au.

Siemens will in den kommenden Jahren weltweit 6900 Stellen abbauen, etwa die Hälfte davon in Deutschland. Siemens reagiert mit seinen Plänen auf die schwache Nachfrage nach Gasturbinen für Kraftwerke und großen Elektromotoren für die Industrie. Zwei Standorte im sächsischen Görlitz und in Leipzig mit zusammen 920 Arbeitsplätzen sollen geschlossen werden.

In Nordrhein-Westfalen ist nach Angaben des Unternehmens ausschließlich der Standort Mülheim an der Ruhr von den Rotstiftplänen betroffen. Siemens beschäftigt in Mülheim derzeit rund 4500 Mitarbeiter, inklusive der Auszubildenden sind es 4700.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Gebäude stürzt in Krefeld ein: Keine Verletzten

Krefeld. Ein Gebäude ist am Dienstag in Krefeld eingestürzt. Bei dem Haus handele es sich um eine Art Scheune, verletzt worden sei niemand, teilte die Feuerwehr mit. Das komplette Dach des Gebäudes sowie das Vordach waren demnach zusammengestürzt. Um sicherzugehen, dass sich zum Zeitpunkt des Unglücks niemand im Haus befand, suchten die Einsatzkräfte das Gebäude mit Scheinwerfern und Wärmebildkameras ab. Sie konnten niemanden finden. Warum es einstürzte, war nach Angaben der Feuerwehr noch unklar. Die „Westdeutsche Zeitung“ schrieb unter Berufung auf Ermittler, dass die Schneelast auf der Scheune ersten Erkenntnissen zufolge für den Einsturz verantwortlich gewesen sei.mehr...

NRW

Mann stirbt bei Hausbrand: Frau und Enkel im Krankenhaus

Moers. Ein 67-Jähriger ist am Dienstag bei einem Hausbrand in Moers (Kreis Wesel) ums Leben gekommen. Der Notarzt habe nur noch den Tod des Mannes feststellen können, teilte die Polizei mit. Die 64 Jahre alte Frau und der acht Jahre alte Enkel des Mannes hätten sich noch aus dem brennenden Haus retten können. Sie seien zur Untersuchung ins Krankenhaus gekommen. Ein 47 Jahre alter Polizist, der in seiner Freizeit zu Hilfe eilte, wurde leicht verletzt. Das Feuer war laut Polizei aus zunächst unbekannter Ursache im Keller ausgebrochen.mehr...

NRW

Modeste über Köln: Stögers Abgang ein „Kollateralschaden“

Köln. Stürmer Anthony Modeste hat seinen ehemaligen Verein 1. FC Köln für die Entwicklungen im vergangenen halben Jahr kritisiert. „Das Ganze fing mit dem Theater um meinen Wechsel an und hat mit der Entlassung von Peter Stöger seinen Tiefpunkt erreicht. Diese Entwicklung war absolut nicht absehbar und macht mich sehr traurig“, sagte der für 35 Millionen Euro zu Tianjin Quanjian gewechselte  Franzose der „Sport Bild“ (Mittwoch). Der Transfer des 29-Jährigen zum chinesischen Club war im Sommer zu einer Posse geraten. Der 1. FC Köln ist aktuell abgeschlagen Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga.mehr...

NRW

Mehr als 1000 Schächte in NRW bruchgefährdet

Düsseldorf. Bei mehr als 1000 Bergbauschächten in Nordrhein-Westfalen ist mit sogenannten Tagesbrüchen etwa durch den Einsturz alter, nicht verfüllter Stollen zu rechnen. Das geht aus einer Antwort des Landesenergieministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Landtag hervor, die diese am Dienstag veröffentlicht hat. Laut Auswertung der Fraktion ist von 65 Schächten nicht einmal die genaue Lage bekannt. „Beunruhigend ist, dass wir bei vielen Risiken nun wissen, dass wir nichts wissen“, sagte Wibke Brems, Sprecherin der Grünen für Bergbausicherheit. Die Risikoanalyse durch die Bergbehörde müsse dringend landesweit angegangen werden, forderte sie.mehr...

NRW

Parkhaus-Überfall in Werdohl: Mann in Untersuchungshaft

Werdohl. Nach einem versuchten Überfall auf einen 55-Jährigen in einem Parkhaus im Sauerland hat die Polizei einen mutmaßlichen Täter festgenommen. Der 33-Jährige soll das Opfer am Samstagmorgen in einem Parkhaus in Werdohl (Märkischer Kreis) mit einem Messer schwer verletzt und Geld verlangt haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mitteilten. Der Mann konnte den Räuber aber mit Reizgas in die Flucht schlagen.mehr...

NRW

Düsseldorfer Hai starb nach Nieren- und Leberkrankheit

Düsseldorf. Ein Schwarzspitzenriffhai, der im Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf eingeschläfert werden musste, hatte chronische Veränderungen der Nieren und Leber. Das teilte die Stadt Düsseldorf am Dienstag mit, nachdem der Körper des Fisches in der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht worden war. Die Veränderungen der Organe hätten zu einer Schwächung des Immunsystems und einer Störung des Energiestoffwechsels des Hais geführt. Das Tier sei dadurch immer schon kleiner und schlanker gewesen als seine Artgenossen. Trotz intensiver Bemühungen habe der Hai schließlich am 23. November eingeschläfert werden müssen. Hinweise auf eine Haltungsbedingte Schwächung des Tieres lägen nicht vor.mehr...