Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Siemens-Führung informiert über Einschnitte

München.

Wie viele Jobs und welche Standorte sind von den geplanten Einschnitten bei Siemens betroffen? Das Management des Elektrokonzerns informiert heute zunächst die Arbeitnehmervertreter im Wirtschaftsausschuss und anschließend auch die Öffentlichkeit über die Einsparungen in der Kraftwerks- und der Antriebssparte. Es wird damit gerechnet, dass mehrere Tausend Arbeitsplätze gestrichen werden, auch über mögliche Werksschließungen und -verkäufe wird seit Wochen spekuliert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Weihnachtsgeschäft: Online-Handel boomt

Berlin. Dank des boomenden Online-Handels sind die deutschen Einzelhändler mit dem bisherigen Weihnachtsgeschäft insgesamt zufrieden. In den Innenstädten gehen die Kundenzahlen dagegen zurück. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Handelsverbands Deutschland. Teilgenommen hatten 400 Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Überdurchschnittlich gut liefen Sportartikel, Drogeriewaren und Kosmetika, teilte der Verband mit. Die Lage in den Innenstädten trübt die Stimmung, die Hoffnungen ruhen nun auf der neuen Woche, der HDE rechnet mit einem starken Schlussspurt.mehr...

Schlaglichter

Düsseldorf an der Spitze, Pleite für Kiel - Darmstadt holt 1:1

Düsseldorf. Holstein Kiel hat die Krönung seines famosen Fußballjahres 2017 verpasst und auf dem möglichen Weg in die Bundesliga einen Dämpfer kassiert. Durch die 1:3-Niederlage beim SV Sandhausen geht Kiel als Tabellenzweiter der 2. Liga hinter Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf in die Winterpause. Darmstadt 98 hat indes seine Talfahrt gestoppt. Die Hessen holten ein 1:1 gegen Greuther Fürth und hielten den 16. Platz. Der MSV Duisburg bezwang Dynamo Dresden 2:0.mehr...

Schlaglichter

Schnee und Glätte zum Wochenbeginn - weiße Weihnacht?

Offenbach. Zu Beginn der Woche schneit es in weiten Teilen Deutschlands. Der Deutsche Wetterdienst berichtet in seiner Vorhersage, dass das Tief „Andreas“ in der Nacht von Nordwesten her Niederschläge bringt. Von Ostfriesland bis ins Rheinland soll es demnach regnen, weiter östlich schneien. Besonders gefährlich kann es auf den Straßen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland werden. Dort fallen innerhalb weniger Stunden zwei bis fünf Zentimeter Schnee. Eine weiße Weihnacht ist trotzdem noch nicht sicher.mehr...

Schlaglichter

Dieses Jahr drei Anschläge verhindert - Terrorgefahr bleibt

Berlin. Deutsche Sicherheitsbehörden haben nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière in diesem Jahr bereits drei Terroranschläge verhindert. Ohne Zweifel sei das ein Ergebnis der sehr guten Arbeit unserer Behörden und des Zusammenspiels mit ausländischen Diensten, sagte er der „Bild am Sonntag“. Als „bitteren Fehler“ bezeichnete de Maizière die Einschätzungen der zuständigen Behörden zur Gefährlichkeit des Attentäters Anis Amri. Der Tunesier war vor einem Jahr mit einem Laster in einen Berliner Weihnachtsmarkt gerast. Zwölf Menschen wurden getötet, fast 100 verletzt.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt

Berlin. Polizei und Geheimdienste haben den Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, nach Recherchen der „Welt am Sonntag“ viel früher und intensiver überwacht als bislang bekannt. Das gehe unter anderem aus Akten, V-Mann-Berichten und Protokollen von Telefon- und Internetüberwachungen hervor, die dem Blatt nach eigenen Angaben vorliegen. Spätestens seit November 2015 ließ die Bundesanwaltschaft demnach den Tunesier gezielt überwachen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière spricht in der „Bild am Sonntag“ von einem „bitteren Fehler“ der zuständigen Behörden.mehr...

Schlaglichter

Niki Lauda sieht kaum mehr Chancen auf Niki-Übernahme

Wien. Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht seine Chancen auf die Übernahme der insolventen und vom ihm gegründeten Fluglinie Niki schwinden. Schuld daran ist seinen Aussagen zufolge die Lufthansa, die sich die noch verbliebenen Niki-Flieger zu eigen gemacht habe. „Die Lufthansa hat sich heimlich fast die gesamte Flotte geholt“, sagte der 68-Jährige der Tageszeitung „Kurier“. Ersatzmaschinen seien demnach in kurzer Zeit am Markt nicht zu erhalten. So würde die Fluglinie auch Start- und Landerechte an Airports verlieren und praktisch wertlos werden.mehr...