Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Skibbes Griechen verlieren 1:4 - Schweiz siegt 1:0

Zagreb. Das hatte sich Michael Skibbe anders vorgestellt. Seine sonst defensiv so gut sortierten Griechen kassieren in Kroatien vier Gegentore und haben kaum noch WM-Chancen. Deutlich besser sieht es für die Schweiz aus.

Michael Skibbe und die griechische Nationalmannschaft haben nur noch sehr geringe Chancen auf die Qualifikation für die Fußball-WM in Russland. Die vom deutschen Coach trainierten Hellenen unterlagen im Playoff-Hinspiel Kroatien mit 1:4 (1:3) und präsentierten sich extrem schwach.

Die Schweiz verschaffte sich gegen Nordirland eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Die Eidgenossen gewannen ihr Qualifikationsduell in Belfast 1:0 (0:0).

In Zagreb übernahm Kroatien von Beginn an das Kommando und spielte nach vorne. Griechenland zog sich zurück, Skibbes Team beschränkte sich auf das Verteidigen. Das ging nicht lange gut: Der griechische Keeper Orestis Karnezis foulte Nikola Kalinic im Strafraum, nachdem er zuvor den Ball vertändelt hatte. Toni Kroos' Teamkollege von Real Madrid, Luka Modric, verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:0 (13. Minute). Kroatien machte weiter Druck. Nur sechs Minuten nach dem Führungstor verlängerte Kalinic eine flache Hereingabe von der linken Seite elegant per Direktabnahme ins Tor.

Die Griechen zeigten sich nur ganz selten in der Nähe des gegnerischen Strafraums. Entsprechend überraschend war der Anschlusstreffer: Verteidiger Sokratis von Borussia Dortmund köpfte nach einer Ecke zum 1:2 ein (30.). Die Freude darüber hielt allerdings nicht lange an. Ivan Perisic der in der Bundesliga ebenfalls mal für den BVB gespielt hatte, erzielte in der 33. Minute bereits das dritte Tor für Kroatien. Nach der Pause legte Hoffenheims Offensivmann Andrej Kramaric noch einen weiteren Treffer nach (49.).

Im Parallelspiel machten es die Schweizer besser als die Griechen. Das Team um Granit Xhaka vom FC Arsenal, den ehemaligen Münchner Xherdan Shaqiri und Torwart Yann Sommer von Borussia Mönchengladbach erspielte sich bereits im ersten Durchgang zahlreiche Torchancen. Es dauerte jedoch bis zur 58. Minute, ehe den Gästen der wichtige Treffer auf fremdem Platz durch einen äußerst fragwürdigen Handelfmeter gelang. Der rumänische Schiedsrichter Ovidiu Hategan hatte ein Handspiel von Corry Evans im Sechzehner gesehen. Der ehemalige Wolfsburger Ricardo Rodríguez verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:0.

Am Sonntag treffen sich die Mannschaften in Piräus und Basel zu den Rückspielen. Das große Ziel aller Teams, die Weltmeisterschaft 2018, findet vom 14. Juni bis zum 15. Juli statt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...