Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Skispringerin Althaus dominiert Weltcup-Auftakt

Lillehammer. Damit hätte keiner gerechnet: Nicht Dauersiegerin Takanashi, sondern die Deutsche Althaus beherrscht den Weltcup-Auftakt der Frauen im Skispringen. Schon drei deutsche Frauen haben ihr Ticket für Olympia gelöst.

Skispringerin Althaus dominiert Weltcup-Auftakt

Katharina Althaus hat den Weltcup in Lillehammer gewonnen. Foto: Terje Bendiksby

Besser hätte der Start in den Olympia-Winter für Skispringerin Katharina Althaus nicht laufen können. Mit ihren Weltcup-Siegen zwei und drei sowie einem weiteren zweiten Platz war die 21-Jährige die prägende Athletin des Auftaktwochenendes im norwegischen Lillehammer.

„Ich bin erstmal ein bisschen sprachlos. Es war echt cool. Mich freut es riesig, dass ich es so rübergebracht habe“, sagte die aus Oberstdorferin nach ihrem Erfolg am Samstag. Einen Tag später auf der Großschanze düpierte sie dann die versammelte Konkurrenz: Mit Sprüngen auf 138,5 Meter und 139,5 Meter legte Althaus über 20 Punkte zwischen sich und der Norwegerin Maren Lundby, die Zweite wurde.

Vor dem Weltcup-Auftakt hatte Bundestrainer Andreas Bauer zwischen Althaus und Olympiasiegerin Carina Vogt ein Duell auf Augenhöhe erwartet. Das entfiel auf der Olympia-Schanze von 1994, weil Althaus der Konkurrenz davonsprang. „Ich bin richtig stolz auf die Katharina“, sagte Bauer. An ihren Sprüngen gebe es „gerade sehr wenig auszusetzen“. Trotz verkürzten Anlaufs und schlechterer  Windbedingungen sprang die 21-Jährige am Sonntag zweimal Bestweite - und setzte damit gut zwei Monate vor Olympia ein deutliches Ausrufezeichen.

Neben Althaus erfüllten auch Weltmeisterin Vogt und Svenja Würth bereits die Norm für Pyeongchang. Beide sprangen in allen drei Wettkämpfen unter die besten Zehn, Vogt wurde zum Auftakt am Freitag sogar Dritte. Gestoppt ist derweil der Siegeszug der Japanerin  Sara Takanashi. Sie blieb in Lillehammer mit zwei vierten Rängen und einem dritten Platz hinter ihren Erwartungen zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Skispringen

Große Ambitionen in Titisee: DSV-Springer peilen Erfolg an

Titisee-Neustadt. Im Team reichte es nur für Rang drei, doch Deutschlands Top-Springer Freitag und Wellinger deuteten ihre Qualität bereits an. Im Einzel zählen die beiden im Schwarzwald zu den absoluten Topfavoriten.mehr...

Skispringen

DSV-Adler verpassen Sieg - Triple für Norwegen

Titisee-Neustadt. Licht und Schatten für das deutsche Team in Titisee: Obwohl die Top-Athleten Freitag und Wellinger erneut überragende Sprünge zeigen, reicht es in der Mannschaft nur für Rang drei. Um die Norweger als Team zu schlagen, reicht die Konstanz der DSV-Adler noch nicht.mehr...

Skispringen

Skispringer Kofler leidet an Autoimmunerkrankung

Titisee-Neustadt. Der Skispringer Andreas Kofler leidet an einer Autoimmunerkrankung und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Dies sagte der frühere Vierschanzentourneesieger in einem Interview der „Tiroler Tageszeitung“.mehr...

Skispringen

DSV-Springer erinnern an Hannawald und Schmitt

Titisee-Neustadt. Nach den ersten drei Wochenenden gelten die deutschen Skispringer als das Maß der Dinge. Im Schwarzwald wollen sie vor heimischer Kulisse nachlegen. Drei Wochen vor der Vierschanzentournee wächst die Begeisterung bei den Fans - und der Optimismus eines alten Helden.mehr...

Skispringen

Freitag und Wellinger führen Aufgebot für Heim-Weltcup an

Titisee-Neustadt. Die beiden im Gesamtweltcup vorne liegenden Skispringer Richard Freitag und Andreas Wellinger führen das deutsche Aufgebot für die Heimspringen in Titisee-Neustadt an, teilte der DSV mit.mehr...