Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

So gut wie neu? Tipps zum Kauf gebrauchter Smartphones

Göttingen/Berlin. Wer der Umwelt und seinem Geldbeutel etwas Gutes tun will, kauft gebrauchte Waren. Aber gilt diese Weisheit auch für den Kauf eines Smartphones? Von Chancen, Fallstricken und Erfahrungen auf dem Gebrauchtmarkt im Netz.

So gut wie neu? Tipps zum Kauf gebrauchter Smartphones

Oh wie schön: Ein Schnäppchen vom Gebrauchtmarkt. Interessanterweise lassen sich gerade gebrauchte iPhones häufig günstiger kaufen als Neuware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Spitzentechnologie ist teuer, besonders wenn sie neu ist. Wer für das neue Smartphone nicht 800 Euro auf den Tisch legen möchte, sucht im Netz nach Schnäppchen.

In der weiten Welt des Internet stößt man früher oder später auf Verkaufsplattformen mit Gebrauchtgeräten. Sie heißen etwa asgoodasnew.com, clevertronic.de oder rebuy.de. In ihrer Grundstruktur unterscheiden sich die gewerblichen Portale kaum: „Sie bieten geprüfte und gereinigte Gebrauchtware an“, sagt Rita Deutschbein vom Telekommunikationsportal „Teltarif.de“. Die Modelle auf Lager können sich aber in Farbe und Zustand unterscheiden. Kratzer und Gebrauchsspuren drücken den Preis – je schlechter der Zustand, umso günstiger das Telefon.

Fragt man Deutschbein, lohnt sich der Gebrauchtkauf aber nur in wenigen Fällen. Nämlich dann, wenn Nutzer etwa ein Gerät mit Gebrauchsspuren oder ein älteres Modell erwerben. Bei aktuellen Modellen kann man nur selten sparen. Ähnlich lautet auch das Urteil einer Untersuchung von Stiftung Warentest. „Bei unserem Test waren mehr als die Hälfte der gebrauchten und bereits bis zu drei Jahre alten Modelle teurer als der aktuelle Neupreis“, sagt die zuständige Redakteurin Sandra Schwarz. „Bei allen anderen lagen die Ersparnisse für Käufer im Schnitt bei 20 Euro.“

Außerdem besteht bei gebrauchten Geräten ein gewisses Restrisiko. Ihre Vorgeschichte ist unbekannt. „So ist es auch etwas Glückssache, ob man wirklich sparen kann und das Gerät einwandfrei funktioniert“, erklärt Schwarz. Denn bei den angekauften Geräten im Test gab es unerfreuliche Überraschungen: „Ein Gerät mit aufgeblähtem Akku, bei einem anderen war die automatische Displayhelligkeit nicht einstellbar, ein anderes Gerät wurde immer wieder warm und stürzte ab“, erinnert sie sich. Ihr Rat: Lieber erst nach Neuware suchen.

Es gibt aber durchaus Gelegenheiten, bei denen der Gebrauchtkauf lohnt: „Beispielsweise wenn es als Zweitgerät oder als Einstiegs-Smartphone für ein Schulkind gedacht ist“, sagt Rita Deutschbein. „Hier ist es oft nicht schlimm, wenn das Modell den ein oder anderen Kratzer hat.“ Und es gibt noch eine Ausnahme: Apples iPhone. Ältere Modelle gibt es besonders nach der Vorstellung neuer Gerätegenerationen oft günstiger als im Handel, sagt Deutschbein. Zwischen 50 bis 100 Euro Ersparnis seien je nach Zustand möglich.

Warentesterin Schwarz warnt allerdings vor vermeintlichen Superschnäppchen: „Das können Fälschungen oder aus alten Einzelteilen zusammengebaute Telefone sein.“ Auch Deutschbein empfiehlt in jedem Fall, die Angebote vorher zu prüfen und genau zu vergleichen.

Unterschiede gibt es auch bei der Gewährleistung. Händler dürfen sie bei Gebrauchtgeräten von den gesetzlichen 24 Monaten auf 12 Monate einschränken. Ein Blick in den Kaufvertrag oder die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gibt Aufschluss.

Warentesterin Schwarz hat noch einen Tipp: „Achten Sie immer darauf, wer hinter dem Angebot steckt, damit Sie Ihre Gewährleistung auch wirklich geltend machen können.“ Nicht immer sei es möglich, die eigenen Rechte durchzusetzen, „wenn es sich etwa um Direktimporte aus Asien handelt“. Bei Firmen mit Sitz außerhalb der EU sollten Käufer außerdem prüfen, ob der Zoll bereits eingepreist ist, rät sie. Sonst drohen Folgekosten oder Ärger mit dem Zoll.

Neben den Verkaufsplattformen gibt es auch über Ebay oder andere Kleinanzeigenportale einen blühenden Handel mit Gebraucht-Smartphones. Käufer haben hier allerdings unter Umständen weniger Rechte, warnt Deutschbein. Handelt es sich um professionelle Händler, gelten die gesetzlichen Bestimmungen. Privatverkäufer können aber Gewährleistung und Widerrufsrecht ausschließen. Auch ein Anspruch auf Rücknahme der Ware besteht nicht.

Deswegen sollten Käufer auf aussagekräftige Bilder achten, die den Zustand des gebrauchten Smartphones belegen. „Wenn möglich, ist ein vorheriges Ansehen des Modells empfehlenswert“, rät Rita Deutschbein – etwa, wenn jemand aus der Nachbarschaft ein Gerät per Kleinanzeige verkauft. Zudem sollte man prüfen, ob unter Umständen noch eine Restgarantie besteht. „Dann unbedingt den Garantiebeleg vom Verkäufer aushändigen lassen.“

Wem es bei der Telefonsuche nicht nur um die Kosten, sondern auch um ökologische Gesichtspunkte geht, dem rät Schwarz: „Statt ein gebrauchtes Telefon zu kaufen, kann man das alte Gerät reparieren.“ Unterstützung bekommt man dabei beispielsweise in einem Repaircafe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI

Berlin. Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon einmal gehört. Doch die wenigsten wissen, was da genau passiert. Der Verein iRights will das ändern.mehr...

Digitales

Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen

Berlin. Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche Versionen von Sendungen, die Zuschauern je nach ihrem Geschmack eingespielt werden könnten.mehr...

Digitales

Mitmach-Wörterbuch für die Gebärdensprache

Die Gebärdensprache ist wie eine Fremdesprache - jeder kann sie lernen. Videos helfen dabei, sich mit Gehörlosen zu verständigen. Auf einer Webseite kann man sich über 4000 Begriffe ansehen.mehr...

Digitales

Edge-Browser für Android und iOS ist da

Berlin. Wer auf seinem Windows-10-Rechner den Edge-Browser nutzt, kann ihn nun ebenfalls auf seinem Smartphone verwenden. Vorteil: Mobil angelegte Lesezeichen, Tabs und Passwörter lassen sich auch auf dem PC aufrufen.mehr...

Digitales

Windows Defender im Test nur „befriedigend“

München. Die eingebaute Schutzlösung von Windows 10 kann im Vergleich zu Spezialprogrammen nicht mithalten, so ein Test des „PC Magazin“. Bevor man Geld für Schutzprogramme ausgibt, lohnt aber ein Blick auf die Funktionen - und die Gratisversionen.mehr...