Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

So prüfen Riester-Sparer die Höhe des Mindesteigenbeitrags

Berlin. Wer die volle Riester-Zulage erhalten möchte, muss einen Mindesteigenbetrag einzahlen. Abhängig ist dieser von den sozialversicherungspflichtigen Einkünften. Riester-Sparer prüfen am besten vor dem Jahreswechsel, ob die Angaben noch stimmen.

So prüfen Riester-Sparer die Höhe des Mindesteigenbeitrags

In den Genuss der maximalen Riester-Förderung kommt nur, wer den Mindesteigenbeitrag zahlt. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Riester-Sparer bekommen eine staatliche Förderung. Die Grundzulage beträgt für dieses Jahr 154 Euro. Ab 2018 erhöht sie sich auf 175 Euro, erklärt der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

Außerdem gibt es für jedes Kind, für das noch Kindergeldanspruch besteht, eine Kinderzulage. Deren Höhe hängt vom Alter des Kindes ab. Für Kinder, die nach dem 31.12.2007 geboren wurden, beträgt die Zulage 300 Euro. Für Kinder, die davor geboren wurden, sind es 185 Euro pro Jahr. Dieses Geld fließt allerdings nicht automatisch - es muss beantragt werden.

Wichtig dabei: „Die Zulage wird gekürzt, wenn der Mindesteigenbetrag vom Zulagenberechtigten nicht in voller Höhe geleistet wird“, erklärt BVL-Geschäftsführer Erich Nöll. Der Mindesteigenbetrag beträgt vier Prozent der sozialversicherungspflichtigen Einnahmen oder bestimmter steuerfreier Einkünfte des Vorjahres, mindestens aber 60 Euro pro Jahr. „Vor dem Jahreswechsel sollte unbedingt geprüft werden, ob der Mindesteigenbeitrag erbracht wurde, damit nicht ein Teil der Zulagen verschenkt wird“, rät Nöll.

Ein Beispiel: Eine Mutter von zwei vor 2008 geborenen Kindern bezog im Jahr 2016 einen sozialversicherungspflichtigen Bruttolohn in Höhe von 30 000 Euro. Vier Prozent davon müssen in den Vertrag eingezahlt werden, also 1200 Euro. Die Zulagen werden aber auf diesen Betrag angerechnet: 154 Euro Grund- und zweimal 185 Euro Kinderzulage, insgesamt also 524 Euro. Wird diese Summe nun von den 1200 Euro abgezogen, bleiben 676 Euro übrig, die die Sparerin in ihren Vertrag einzahlen muss. Andernfalls werden ihre Zulagen gekürzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Experten warnen vor illegalen Knallern

Berlin. Ungeprüfte Böller, Raketen und Batterien verursachen an Silvester oft schwere Verletzungen. Deshalb warnen Experten ausdrücklich davor. Doch auch zertifizierte Ware wird bei falscher Benutzung zur Gefahr.mehr...

Geld und Recht

Bundesrat: Mehr Schutz vor Abzocke bei Kaffeefahrten

Berlin. Gerade ältere Menschen nehmen gerne mal an sogenannten Kaffeefahrten teil. Die vermeintlichen Schnäppchen, die sie dabei kaufen sollen, entpuppen sich oft als überteuerte oder nutzlose Produkte. Der Bundesrat will gegen eine solche Abzocke vorgehen.mehr...

Geld und Recht

Welche Bankgebühren zu hoch sind

Stuttgart. Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.mehr...

Geld und Recht

Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt

Saarbrücken/Rostock. Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.mehr...

Geld und Recht

Kasse übernimmt nicht alle Therapien im Ausland

Celle. Behandlungen und Therapien im Ausland sind bei vielen Patienten beliebt. Meist können die Kosten über die Krankenkasse abgerechnet werden - dies ist jedoch keine Garantie, urteilte ein Landessozialgericht.mehr...