Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Psychoterror ohne Ende“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Berlin Der Weg nach Jamaika war zu weit, die FDP hat die Sondierungsgespräche mit Union und Grünen abgebrochen. Kommen jetzt Neuwahlen? Oder gar eine Minderheitsregierung? Oder lässt die SPD sich doch erweichen, wieder mit zu regieren? Zitate zur unübersichtlichen politischen Lage am Montag.

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

„Tatort“-Star Jan Josef Liefers entschuldigt sich bei den Jamaika-Sondierern für die gescheiterten Gespräche Foto: picture alliance / Britta Peders

1. FDP-Chef Christian Lindner

2. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel

„Es ist ein Tag mindestens des tiefen Nachdenkens, wie es weitergeht in Deutschland. Aber ich will Ihnen sagen, ich als Bundeskanzlerin, als geschäftsführende Bundeskanzlerin, werde alles tun, das dieses Land auch durch diese schwierigen Wochen gut geführt wird.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel bedauert die gescheiterten Jamaika-Gespräche. Foto: dpa

3. Der Chef der FDP Rheinland-Pfalz, Volker Wissing

4. Der amtierende Bundesjustizminister Heiko Maas

5. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne)

„FDP, das war von langer Hand vorbereitet. Dass ihr uns hier einen Tag in Geiselhaft genommen habt, nehme ich persönlich übel.“

„Das war Psychoterror ohne Ende. Wir brauchen jetzt alle ‚ne Therapie, glaube ich.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) Foto: dpa

6. Horst Seehofer, CSU-Parteivorsitzende und bayerischer Ministerpräsident

„Es ist schade, dass es nicht gelungen ist, dies zum Ende zu führen, was zum Greifen nahe war.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Horst Seehofer, CSU-Parteivorsitzende und bayerischer Ministerpräsident Foto: dpa

7. Grünen-Parteichef Cem Özdemir

„Eine Verständigung wäre möglich gewesen, guten Willen vorausgesetzt. Wir waren zu dieser Verständigung bis zur letzten Sekunde bereit, auch da noch mal weiter zu gehen, wo man eigentlich nicht mehr weitergehen kann.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Grünen-Parteichef Cem Özdemir Foto: dpa

8. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne)

„Es ist ein enormer Schaden für Deutschland und Europa, wenn wir jetzt keine stabile Regierung haben.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) Foto: dpa

9. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn im ZDF-„Morgenmagazin“

„Union und FDP wären in zwei Wochen fertig gewesen.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn Foto: dpa

10. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter

„Mit jeder weiteren Einigung wurde die Panik eher größer als geringer. Deshalb kann man durchaus den Verdacht haben, dass die weniger gestalten wollten, sondern mehr Sorge vor der Verantwortung hatten.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter Foto: dpa

11. Grünen-Politikerin und hessische Umweltministerin Priska Hinz

12. Der Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer in der „Rheinischen Post“

„Die FDP hat einfach Angst zu regieren.“

13. SPD-Vize Ralf Stegner am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“

„Es gibt kein Mandat für eine große Koalition.“

„Wir wünschen uns keine Neuwahlen, aber wir scheuen sie auch nicht.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

SPD-Vize Ralf Stegner Foto: Kein_Verkauf

14. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin im Deutschlandfunk

„Ich rechne damit, dass es gegen Ostern Neuwahlen gibt.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin Foto: dpa

15. Der stellvertretende SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel

16. Ex-SPD-Chef und Außenminister Sigmar Gabriel zur SPD

„Ich kann dazu nichts sagen, dazu bin ich viel zu weit weg.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Ex-SPD-Chef und Außenminister Sigmar Gabriel zur SPD Foto: dpa

17. Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch im ZDF-Morgenmagazin

„Ich sehe das als eine veritable Krise in unserem Land, denn niemand weiß, wie es jetzt wirklich weitergeht.“

So reagieren Politiker und Promis auf das Ende von Jamaika

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch im ZDF-Morgenmagazin Foto: dpa

18. „Tatort“-Star Jan Josef Liefers

Mit dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Woche der GroKo-Vorentscheidung

Berlin. Mühsam hat sich die SPD bei ihrem Parteitag in Berlin zu ergebnisoffenen Gesprächen mit CDU und CSU durchgerungen. Jetzt richten sich die Augen auf die Union - und die Kanzlerin. GroKo ja oder nein? Die Vorentscheidung soll noch diese Woche fallen.mehr...

Inland

Eine Million mehr befristete Jobs als vor 20 Jahren

Berlin. Vor allem Jüngere, Ausländer, Menschen ohne Berufsabschluss sind betroffen - aber auch Akademiker: Befristungen haben längerfristig immer mehr zugenommen. Was sind die Probleme - wo gibt es Vorteile?mehr...

Ausland

Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu

Stockholm. Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem Rüstungsriesen in den USA.mehr...

Ausland

Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems

Brüssel. Der von US-Präsident Trump entfachte Streit um Jerusalem beschäftigt auch die EU. Israels Regierungschef fordert in Brüssel, „die Realität anzuerkennen“. Doch eine einseitige Anerkennung als isrealische Hauptstadt kommt für die Europäer nicht infrage.mehr...

Vor Groko-Gesprächen

Union und SPD weisen gegenseitige Forderungen zurück

Berlin Bevor die ersten Gespräche über eine Regierungsbildung stattgefunden haben, setzen Union und SPD gegensätzliche Prioritäten. Während die Union vor allem an der Aussetzung des Familiennachzugs festhalten will, pocht die SPD auf eine Bürgerversicherung.mehr...