Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

So verhalten sich Autofahrer richtig an Bahnübergängen

Stuttgart. So manch eine Straße enthält einen Bahnübergang. Autofahrer sollten an diesen Stellen große Vorsicht walten lassen. Abzuraten ist vor allem von leichtsinnigen Aktionen - das kann sehr lebensgefährlich werden.

So verhalten sich Autofahrer richtig an Bahnübergängen

Bei Rotlicht sollten Autofahrer anhalten und auf keinen Fall auf die Idee kommen, eine geschlossene Halbschranke zu umfahren. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Bahnübergängen nähern sich Autofahrer am besten immer langsam und bleiben dabei bremsbereit, rät die Prüforganisation Dekra. So können sie zur Not schneller anhalten. Dabei gilt, sich nicht ablenken zu lassen und genau darauf zu achten, ob Warnsignale zu hören oder zu sehen sind.

Nie sollten Autofahrer überholen oder auf dem Übergang anhalten. Vor dem Queren gucken sie immer nach links und rechts, um sicherzugehen, dass kein Zug kommt. Stockt der Verkehr, sollte man erst über den Übergang fahren, wenn dahinter der Abstand zum Vordermann so groß ist, dass man nicht auf dem Übergang zum stehen kommt. Sollte das etwa aufgrund einer Panne dennoch passieren: schnell den Gefahrenbereich verlassen.

Ein Andreaskreuz zeigt den Vorrang des Schienenverkehrs an. Bei blinkendem Rotlicht gilt: anhalten. Und zwar selbst dann, wenn vorhandene Schranken noch nicht geschlossen sind. Es gebe auch Ampeln, die nur „Gelb“ und „Rot“ anzeigen. Ist das Licht aus, ist das kein Freibrief. Auch dann hat der Zug Vorfahrt. Für Vergehen an Bahnübergängen drohen Bußgelder, Punkte und Fahrverbote.

Lebensgefahr besteht laut Dekra, wenn Autofahrer versuchen, bereits geschlossene Halbschranken zu umfahren. Dieser Leichtsinn kann auch 700 Euro Strafe, zwei Punkte und drei Monate Fahrverbot nach sich ziehen. Züge sind aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit oft erst kurz vor der Kreuzung zu sehen und brauchen aus voller Fahrt bis zu einem Kilometer bis zum Stillstand, erklärt die Dekra.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu

Köln. Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind verboten.mehr...

Auto und Verkehr

Erstmals mit Allrad verfügbar: Ford überarbeitet EcoSport

Köln. Kontrastfarben außen, ein großer Bildschirm innen: Ford hat den EcoSport aufgefrischt. Das neue Modell wird ab Ende Februar erhältlich sein. Ab Sommer gibt es den EcoSport erstmals auch mit einem Allradantrieb.mehr...

Auto und Verkehr

DS7 Crossback kommt Ende Februar ab 31 490 Euro

Paris. Er ist ein SUV ohne Allrandantrieb: Der DS7 Crossback wird Ende Februar bei den Händlern stehen. Als Motoren stehen dann zwei Diesel und ein Benziner zur Auswahl. Später soll noch ein Plug-in-Hybrid hinzukommen.mehr...

Auto und Verkehr

Audi A4 Avant auch als RS-Modell mit 450 PS

Ingolstadt. Den neuen Audi Avant RS wird es mit einem V6- statt wie bisher mit einem V8-Motor geben. Dank 2,9 Litern Hubraum und einem maximalen Drehmoment von 600 Newtonmeter befinden sich die Fahrleistungen auf Sportwagen-Niveau.mehr...

Auto und Verkehr

Range Rover fährt jetzt als Plug-in-Hybrid auch elektrisch

Los Angeles. Elektrisierte Luxus-SUVs: Range Rover und Range Rover Sport werden im Frühjahr auch als Plug-in-Hybriden erhältlich sein. Die elektrische Reichweite wird mit rund 50 Kilometern angegeben.mehr...

Auto und Verkehr

Lexus bringt im Januar den LS500h

Maskat. Die luxuriöse Schwestermarke von Toyota bringt die fünfte LS-Generation an den Start. Der neue LS500h fährt ab 93 300 Euro zu den Händlern. Neben dem Hybridmodell bietet Lexus den LS auch als reinen Verbrenner zu Preisen ab 105 900 Euro an.mehr...