Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Soll man Zweige für die Vase mit dem Hammer bearbeiten?

Gelsenkirchen. Für viele ist es Tradition, sich am 4. Dezember Barbara-Zweige ins Haus zu holen. Eigentlich sind es Zweige von Obstbäumen, die am Barbaratag in die Vase kommen. Wie man sie dort möglichst lange frisch hält, wissen Experten vom Fachverband Deutscher Floristen .

Soll man Zweige für die Vase mit dem Hammer bearbeiten?

Die Zweige von Obstbäumen blühen nicht nur im Frühjahr. Wer sie sich in die Vase stellt, kann dies auch im Winter erleben. Foto: Patrick Pleul

Blühende Zweige in der Vase sind eine schöne Dekoration für den Wohnraum im Winter. In der Regel werden die Zweige von den kargen Bäumen im kalten Garten geschnitten. Es gibt viele gut gemeinte Tipps, wie man sie rasch zum Blühen bringt.

Einer davon lautet: Die Enden mit dem Hammer bearbeiten und verbreitern, um die Wasseraufnahme zu fördern. Das ist aber wenig sinnvoll, wie der Fachverband Deutscher Floristen erklärt. Die Stiele werden ja von dem Hammer zerstört. Und über die Verletzungen können verstärkt Bakterien eindringen. Dadurch verringert sich die Haltbarkeit der Zweige.

Der Fachverband rät stattdessen, den Zweig mit einem scharfen Messer schräg anzuschneiden, ein doppeltes Kreuz mit dem Messer zu setzen oder das Stielende zu spalten. Das fördert die Aufnahmefähigkeit von Wasser.

Außerdem empfehlen die Experten, die Zweige vom einem Baum oder Strauch im Garten erst dann abzuschneiden, wenn sie im laufenden Winter einen Frost erlebt haben. Die Knospen, die schon auf dem Zweig angelegt sind, brauchen diesen Kältereiz, um mit dem Treiben zu beginnen. Gut ist auch, wenn man nach dem Frost und dem Schnitt den ganzen Zweig kurz in handwarmes Wasser taucht - das simuliere Frühlingsregen. Außerdem wird das Holz dadurch leicht benetzt, was ein schnelles Austrocknen verhindert.

Anschließend rät der Fachverband, die Zweige in das handwarme Wasser zu stellen. Darin ist der Sauerstoffanteil deutlich geringer als in kaltem Wasser. Der Vorteil: So könnten sich keine Luftblasen in die Einlasskanäle der Pflanze setzen. Die Wasseraufnahme gelingt leichter.

Am 4. Dezember werden traditionell Barbara-Zweige geschnitten und aus dem Garten ins Haus geholt. Sie sollen bis zu den Weihnachtstagen erblühen. Die sogenannte Treiberei bietet sich aber den ganzen Winter über an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Garten und Umwelt

Beim Alpenveilchen den Untersetzer mit Wasser füllen

Essen. Gerade in der kalten Jahreszeit sind die Zimmer stark beheizt. Das tut den Alpenveilchen nicht gut, weil die Pflanze sehr viel Flüssigkeit braucht. Wann ihr diese fehlt, lässt sich schnell erkennen.mehr...

Garten und Umwelt

Weiße Farbe schützt Baumstämme vor Temperaturschwankung

Veitshöchheim. Mancher hat sich vielleicht schon mal gefragt, warum im Winter einige Baumstämme weiß angestrichen sind. Schön sieht es ja nicht gerade aus. Welchen Nutzen das Weißen hat, erklären Experten der Bayerischen Gartenakademie.mehr...

Garten und Umwelt

Sägewunden nach Baumschnitt mit scharfem Messer glätten

Offenbach. Die Pflege von Obstbäumen ist eine Kunst für sich. Beim Beschneiden des Baumbestandes in den Herbst- und Wintermonaten können Hobbygärtner so einiges falsch machen. Doch wie geht es richtig?mehr...

Garten und Umwelt

Hochwertige zweijährige Bäume haben vier Seitentriebe

Neustadt/Weinstraße. Damit ein Baum im Garten gut anwächst und kräftig wird, kommt es auf gesunde Jungpflanzen an. Der Hobbygärtner sollte beim Kauf also ruhig wählerisch sein.mehr...

Garten und Umwelt

Standfester Solitär gesucht: Hausbäume und der Klimawandel

Haan. Wer einen Baum pflanzt, will sich einen Partner fürs Leben in den Garten holen. Doch welche Arten gedeihen langfristig gut - und trotzen den klimatischen Veränderungen?mehr...