Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Soul Of A Woman“ Das Vermächtnis der Sharon Jones

Berlin. Soul war ihr Leben. Die Sängerin Sharon Jones legt ein letztes, großartiges Album vor.

„Soul Of A Woman“ Das Vermächtnis der Sharon Jones

„Soul Of A Woman“: Sharon Jones. Foto: Jacob Blickenstaff

Viel zu früh starb sie im letzten Jahr, die große New Yorker Soulsängerin Sharon Jones wurde nur 60 Jahre alt. Sie hatte in den letzten zehn, fünfzehn Jahren maßgeblichen Anteil an dem Soul-Revival, das viele Bereiche der Popmusik belebte. Sharon Jones stand zuletzt auf dem Zenit ihres Könnens.

Und langsam aber sicher kam auch die Anerkennung, ihr Album „Give The People What They Want“ war 2016 für einen Grammy nominiert, die Oscarpreisträgerin Barbara Kopple drehte eine gefeierte Doku über Sharon Jones.

Bis dahin war es ein langer Weg für die in Georgia geborene, gelernte Gospelsängerin, die erst 2001 nach langen Jahren als Background-Shouterin ihr Solo-Debütalbum veröffentlichen konnte. Jetzt liegt mit „Soul Of A Woman“ ihr musikalisches Vermächtnis vor. Wiederum mit ihrer Stammband The Dap-Kings und ihrem langjährigen Produzenten Bosco Mann hat Sharon Jones eines ihres stärksten und besten Alben eingespielt - das ist Soul pur, authentisch und tief empfunden, von einer beeindruckenden, charismaischen Künstlerin, die sich trotz einiger Rückschläge nie hat unterkriegen lassen.

Bis zuletzt stand Jones auf der Bühne und gab unermüdlich Konzerte. Und dazwischen fanden sie und ihre Band noch die Zeit, die elf Songs von „Soul Of A Woman“ aufzunehmen.
Es beginnt furios mit dem funky Opener „Matter Of Time“, rau und bluesig geht es weiter mit „Sail On!“. Das kommt in vielen Songs nochmal die ganze Vitalität und Präsenz von Sharon Jones zum Tragen.

Die zweite Hälfte des Albums ist orchestraler und ruhiger geworden, mit wunderschönen Balladen wie „Pass Me By“ oder dem mit sattem Streichersound unterlegten „These Tears“. Sharon Jones und ihre Dap-Kings, mit denen sie über zwanzig Jahre lang auf der Bühne stand, schwelgen noch einmal in allen Spielarten des klassischen Souls, der in dieser Form niemals altmodisch wird. Ein würdiges Vermächtnis.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Yes servieren Live-Genuss auf Album Nummer 18

Berlin. Sie gehören zu den Urgesteinen der Rock-Geschichte. Im nächsten Jahr feiern Yes ihr 50-jähriges Jubiläum. Zur Einstimmung gibt es schon mal Live-Material der Band.mehr...

CD-Kritik

Peter Broderick: Avantgarde-Pop vom Feinsten

Berlin. Der US-Amerikaner Peter Broderick ist dieses Jahr gerade mal 30 geworden. Doch sein Werkkatalog liest sich wie der eines viel älteren Musikers. Mit „All Together Again“ liefert er jetzt eines seiner schönsten Alben ab.mehr...