Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Soziale Netzwerke: Profil kann Pluspunkt für Bewerber sein

München/Hamburg. Die Nutzung von sozialen Netzwerken kann für Arbeitnehmer ein zweischneidiges Schwert sein. Doch nicht alle privaten Dinge müssen negativ sein. Solch ein Profil kann auch eine gute Arbeitsprobe sein.

Soziale Netzwerke: Profil kann Pluspunkt für Bewerber sein

Nutzer des Karriere-Netzwerks Xing können dort auch ihr ehrenamtliches Engagement eintragen. Foto: Christian Charisius/dpa

Bloß keine Party-Fotos: Bewerber versuchen oft, in sozialen Netzwerken Peinlichkeiten vor potenziellen Arbeitgebern zu verstecken. Umgekehrt kann ein interessantes Profil bei Xing, Instagram und Co. aber auch ein Pluspunkt sein.

Ehrenamtliches oder sportliches Engagement ist zum Beispiel viel beeindruckender, wenn es in den Netzwerken tatsächlich zu sehen ist - und nicht als unbewiesener Punkt im Lebenslauf steht, erklärt Karsten Borgmann, Deutschlandchef der Jobbörse Careerbuilder, im Interview mit der Zeitschrift „Neon“ (Ausgabe Dezember 2017).

Bei einem Kommunikations-Job kann ein gut gepflegtes Profil sogar eine Art Arbeitsprobe sein. Umgekehrt macht es eventuell misstrauisch, wenn jemand auf den einschlägigen Plattformen gar nicht zu finden ist, so der Experte. Das sei ein Hinweis darauf, dass jemand nicht vernetzt ist oder nicht kommunizieren kann - je nach Stelle eventuell ein Ausschlussgrund.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beruf und Bildung

Führungskräfte gehen öfter an ihre Leistungsgrenze

Dortmund. Führungskräfte leiden unter Stress im Job genauso, wie andere Arbeitnehmer - sogar oft mehr, wie eine Untersuchung zeigt. Denn oftmals wird erwartet, dass sie mehr als andere leisten und über ihre eigenen Grenzen hinaus gehen.mehr...

Beruf und Bildung

Master in Smart City Solutions oder Sport-Management

Für welches Studium entscheide ich mich? Gleich zwei komplett englischsprachige neue Master-Studiengänge werden zukünftig angeboten. Oder doch lieber als Sport-Manager eine Karriere starten?mehr...

Beruf und Bildung

Befristete Verträge: Was erlaubt ist - und was nicht

Köln. Vor allem Jüngere, Ausländer, Menschen ohne Berufsabschluss sind betroffen - aber auch Akademiker: Befristungen haben immer mehr zugenommen. Arbeitgeber profitieren davon. Doch welche Spielregeln müssen sie einhalten?mehr...

Beruf und Bildung

Chaos auf dem Schreibtisch fördert die Kreativität

Berlin. Speisen, Getränke, Notizzettel und Nippes - bei manchem häufen sich auf dem Schreibtisch eine Menge Dinge an. So kann man doch nicht arbeiten? Doch. In bestimmten Fällen ist das Chaos sogar hilfreich.mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Restaurantfachfrau/mann?

Berlin. Harte Arbeit zu unmöglichen Zeiten, dabei stets freundlich bleiben und den Gast möglichst gut beraten: Ein Zuckerschlecken ist die Arbeit von Restaurantfachleuten nicht. Abwechslung gibt es dafür genug - und Karrieremöglichkeiten auch.mehr...

Beruf und Bildung

Aufschreiben und abhaken: To-do-Listen für den Job

Berlin. Das schöne Gefühl, wenn am Feierabend überall ein Häkchen steht: Viele Arbeitnehmer nutzen im Job To-do-Listen. Grundsätzlich eine super Idee, meinen Experten. Damit die Liste eine echte Hilfe ist, sollten Berufstätige aber auf ein paar Sachen achten.mehr...