Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Sparerpauschbetrag voll ausschöpfen - Kursgewinne mitnehmen

Berlin. Steuerzahler sollten den Sparerpauschbetrag im Blick behalten. Oft profitiert, wer ihn voll auszureizt. Dafür kann es jedoch erforderlich sein, Kapitalanlagen zu verkaufen.

Sparerpauschbetrag voll ausschöpfen - Kursgewinne mitnehmen

Gewinne aus Kapitalanlagen müssen versteuert werden. Einkünfte in der Höhe des Sparerpauschbetrags bleiben jedoch steuerfrei. Foto: Andrea Warnecke/dpa/tmn

Kapitaleinkünfte müssen grundsätzlich versteuert werden. Allerdings kann jeder Steuerpflichtige Gewinne und Erträge bis zu einem Betrag von 801 Euro im Jahr steuerfrei vereinnahmen.

Bei zusammenveranlagten Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnern verdoppelt sich der Betrag auf 1602 Euro im Jahr. „Kapitalanleger sollten überprüfen, ob sie den Betrag schon ausgeschöpft haben“, rät Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin. Falls nicht, kann es sinnvoll sein, Aktien aus dem Depot zu verkaufen und Kursgewinne mitzunehmen. Bis zur Ausschöpfung des Sparerpauschbetrags wären diese dann steuerfrei.

Die Wertpapiere müssen dann nicht aufgegeben werden, denn nach dem Verkauf dürfen die Papiere anschließend wieder zurückgekauft werden. Nach Ansicht des Bundesfinanzhofs (BFH) ist diese Verfahrensweise grundsätzlich in Ordnung, wenn unterschiedliche Preise beim Verkauf und beim Rückkauf vorlagen (Az.: IX R 60/07).

„Ob der erneute Kauf am gleichen Tag erfolgte, ist irrelevant“, erläutert Rauhöft. Da gegenwärtig viele Aktienkurse erheblich gestiegen sind, kann sich ein solches Vorgehen lohnen. Allerdings sollten auch anfallende Gebühren in die Entscheidung einbezogen werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Kurzzeitversicherungen bieten oft zu wenig Schutz

Berlin. Versicherungsschutz ist wichtig. Deswegen wollen viele Verbraucher auf ihn auch bei kurzen Events wie einer Busreise nicht verzichten und schließen Mini-Policen ab. Doch diese haben meistens einen Haken.mehr...

Geld und Recht

„Finanztest“: Gas für Neukunden so günstig wie lange nicht

Berlin. Die Tarife der Gasanbieter unterscheiden sich zum Teil sehr. Deswegen kann sich ein Wechsel lohnen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt lässt sich besonders viel Geld sparen - wie viel, hängt von der Bereitschaft der Kunden ab.mehr...

Geld und Recht

Garantiedepot selber bauen: So holen Sparer mehr Ertrag raus

Berlin. Zinsen für das Ersparte gibt es derzeit kaum. Das gilt zumindest für klassische Produkte wie das Sparbuch, das Tagesgeld- oder auch das Festgeldkonto. Doch Sparer können durchaus Rendite erwirtschaften - die Möglichkeiten müssen nur richtig kombiniert werden.mehr...

Geld und Recht

Rechtsberatung im Internet: Hilfreich, aber auch neugierig

Berlin. Für manche Fragen braucht man einen Anwalt. Nicht immer ist dafür der Gang in eine Kanzlei nötig - juristische Antworten gibt es auch online. Doch Vorsicht: Auch soziale Netzwerke erfahren unter Umständen vom Besuch eines Anwaltsportals, warnt Stiftung Warentest.mehr...

Geld und Recht

Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie

Köln. Viele Einzelhändler haben es schwer, mit der Konkurrenz aus dem Internet mitzuhalten. Einige von ihnen setzen dem praktischen Bestellkauf daher ein gastronomisches Wohlfühl-Shopping entgegen. Doch nehmen Verbraucher dieses Angebot an?mehr...

Geld und Recht

„Focus“ Ratgeber-Bestseller: Wiedereinsteiger im Advent

München. Die Autoren Lisa Nieschlag und Lars Wentrup kehren mit ihrem Kochbuch „New York Christmas“ zurück in die Top Ten. Mit weihnachtlichen Rezepten und Geschichten aus dem Big Apple vermitteln sie das Gefühl vom magischen New York zur Weihnachtszeit.mehr...